- Anzeige -

Innovationen im Hybrid Cloud Computing


Hewlett Packard Enterprise und Microsoft verkünden gemeinsame Pläne für hybride IT-Infrastrukturen
Die beiden Unternehmen werden integrierte Lösungen mit Microsoft Azure und HPE-Infrastruktur auf den Markt bringen

Anzeige

(25.01.16) - Auf der "HPE Discover" in London haben Hewlett Packard Enterprise (HPE) und Microsoft neue Innovationen im Hybrid Cloud Computing angekündigt. Grundlage dafür sind Microsoft Azure, die HPE-Infrastruktur und Services sowie neue Programme. Durch die erweiterte Partnerschaft wird Microsoft Azure bevorzugter Public-Cloud-Partner für HPE. HPE wiederum wird bevorzugter Partner für Infrastruktur und Services für Hybrid-Cloud-Lösungen von Microsoft.

"Hewlett Packard Enterprise hilft Unternehmen bei der Transformation auf Hybrid-Cloud-Umgebungen, um Wachstum und Nutzen zu steigern", sagt Meg Whitman, CEO von Hewlett Packard Enterprise. "Public-Cloud-Dienste, wie Azure sie bereitstellt, sind ein wichtiger Aspekt einer Hybrid-Cloud-Strategie. Microsoft Azure ergänzt Lösungen von HPE perfekt, um unseren Kunden das zu bieten, was sie am meisten brauchen."

Die beiden Firmen werden bei Entwicklung und Dienstleistungen zusammenarbeiten und innovative Plattformen schaffen, mit denen Kunden ihre IT-Umgebungen optimieren, neue Verbrauchsmodelle nutzen und neue Geschäftsmodelle schneller vorantreiben können.

"Unser Ziel, jede Firma bestmöglich zu unterstützen, ist die treibende Kraft hinter der breit angelegten Partnerschaft, die Microsoft Azure, Office 365 und Windows 10 umfasst", erklärt Satya Nadella, CEO von Microsoft. "Wir erweitern unsere langjährige Partnerschaft, indem wir die Leistungsfähigkeit von Azure mit der führenden Infrastruktur, dem Support und den Services von HPE verbinden. Damit machen wir die Cloud für Unternehmen weltweit einfacher zugänglich."

Neue Integrationen von HPE- und Azure-Lösungen

HPE und Microsoft stellen das erste hyperkonvergente System mit Hybrid-Cloud-Lösung vor: Hyper Converged 250 für das Cloud Platform System von Microsoft. Diese Appliance, die auf HPE ProLiant und Microsoft Azure aufbaut, bietet Azure-Services im Rechenzentrum an und überlässt Kunden die Wahl, wo und wann sie Cloud-Lösungen aufbauen. Mit einem Azure-Management-Portal können Anwender Windows- und Linux-Workloads bearbeiten und dabei sicherstellen, dass die IT den zentralen Überblick hat. Azure-Services liefern Kunden eine zuverlässige Datensicherung und ein Disaster Recovery. Mit HPE OneView erhalten Kunden außerdem ein integriertes Infrastruktur-Management für alle System-Komponenten.

HPE bietet seinen Kunden Hardware- und Software-Support sowie Installations- und Start-up-Dienstleistungen, um die Einführung in nur wenigen Stunden zu gewährleisten, Risiken zu minimieren und die Gesamtkosten zu reduzieren. CS 250 ist ab sofort erhältlich.

Als Teil der erweiterten Vereinbarung, können Kunden Azure und Azure-Dienste auf allen HPE-Servern nutzen und so schnell von den Vorteilen von Hybrid Clouds profitieren.

HPE und Microsoft arbeiten daran, ausgewählte HPE-Anwendungen für Lebenszyklus-Management, Big Data und Sicherheits-Software-Lösungen in der Azure Public Cloud zugänglich zu machen. Zuvor waren bereits HPE Quality Center und HPE LoadRunner im Azure Marketplace verfügbar.

Erweiterter Support und Dienste zur Vereinfachung von Cloud Computing-Lösungen

HPE und Microsoft werden gemeinsame Azure Innovationszentren in Palo Alto und Houston eröffnen. Diese sollen Kunden eine nahtlose Nutzung von Hybrid-Cloud-Plattformen bieten, indem sie Azure mit Infrastruktur, Software und Services von HPE verbinden. Außerdem werden beide Unternehmen die Entwicklung von hybrider IT und Composable Infrastructure in den Innovationszentren durch Investitionen vorantreiben.

HPE plant weitere 5.000 Azure-Cloud-Architekten durch die Global Services Practice zu zertifizieren, da Azure für HPE-Kunden der bevorzugte Public-Cloud-Anbieter wird. Dadurch können Kunden eine offene, agile und sichere hybride Cloud aufbauen, die mit Azure integriert wird.

Zusammenarbeit bei Partnerprogrammen
Microsoft wird sich dem Composable-Infrastructure-Partnerprogramm von HPE anschließen, um Innovationen für Infrastrukturen der nächsten Generation voranzubringen. Außerdem soll die Integration von Microsoft System Center und den Orchestrierungs-Werkzeugen von HPE One View in bestehende Infrastrukturen vorangetrieben werden.

HPE wiederum hat sich zwei Microsoft-Programmen angeschlossen, die das Ziel haben, Kunden den Weg zu hybriden Lösungen durch End-to-End Cloud, Mobility, Identitäts-Management und Produktivität zu erleichtern. Als Partner im Cloud-Solution-Provider-Programm von Microsoft wird HPE Cloud-Lösungen der Plattformen Azure, Microsoft Enterprise Mobility Suite (EMS) und Office 365 von Microsoft verkaufen.
(Hewlett Packard Enterprise: ra)

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

NAS als private IoT-Cloud-Plattform Qnap Systems bietet "QIoT Containers" für Entwickler von IoT-Applikationen: Dank vielseitiger Anwendungen sind "Qnap NAS" nicht nur Speicherverwaltungsgeräte, sondern erfüllen sowohl im Privat- als auch im Unternehmensumfeld unterschiedliche Aufgaben. Erstmals zeigte Qnap "QIoT Containers" auf dem weltgrößten Internet of Things Event, der IoT World 2016 im kalifornischen Santa Clara. Seinen Stand Nr. 1712 widmete der NAS-Hersteller komplett dem Thema "NAS als private IoT-Cloud-Plattform".

Wachstum der SaaS-Company vorantreiben Bayern Kapital hat im Zuge einer Seed-Finanzierung in das Münchner Start-up Bilendo investiert. Die Bilendo GmbH bietet Unternehmen eine Rechnungsplattform als Software-as-a-Service (SaaS) zur Optimierung und Automatisierung des Mahnwesens. Neben Bayern Kapital hat sich die Commerzbank-Tochter main incubator als Lead-Investor an der Finanzierungsrunde beteiligt. Damit soll das weitere werden.

Intel Cloud Integrity"-Technologie Anwendungen in die Cloud auszulagern, schafft neue IT-Ressourcen. Das bestätigen drei Viertel der deutschen Unternehmen im Rahmen des Bitkom Cloud-Monitor 2015. IT-Abteilungen sehen diese Entwicklung allerdings eher kritisch: Die teilweise willkürlich initiierten Cloud-Apps sind nur schwer zu administrieren - speziell in Bezug auf die Zugriffsberechtigungen der Mitarbeiter. Dass es auch anders geht, zeigt Hersteller G+H Systems vom 10. bis. 13 Mai auf der eic (European Identity & Cloud Conference) in München an Messestand B4 in der Communication Area. Die Software daccord schafft den nötigen Überblick und bildet sämtliche Anwendungen und Services inkl. vergebener Berechtigungen zentral ab.

Vermietung von Rechenzentrumsfläche Der Rechenzentrumsbetreiber maincubes setzt auf internationale Präsenz und übernimmt ein Rechenzentrum in Amsterdam/Schiphol, Niederlande. Die Vereinbarung zwischen maincubes und Interoute über den Kauf des Rechenzentrums "Capronilaan 2 Amsterdam" wurde letzte Woche beschlossen. Das Gebiet rund um den Flughafen Schiphol (Amsterdam) ist neben London und Frankfurt, einer der gefragtesten Standorte für Rechenzentren.

Veritas tritt Microsoft Enterprise Cloud Alliance Veritas Technologies tritt der "Microsoft Enterprise Cloud Alliance "bei. Die Vertias-Backup- und Disaster Recovery-Lösungen "NetBackup" sowie "Backup Exec" schützen bereits eine Reihe wichtiger Microsoft-Plattformen, darunter Windows, Hyper-V, SQL Server, Exchange sowie SharePoint.

Smarte Lösungen für die Industrie 4.0 Die iTAC Software AG präsentierte auf der "SMT Hybrid Packaging" in Nürnberg Neuheiten für die Elektronikfertigung. Hierzu zählen unter anderem ein BI-Portal zur Beherrschung von Big Data und ein neuer IoT-Service, der den Einsatz des iTAC-MES in der Cloud unterstützt. Der Software-Hersteller bringt damit Fertigungsabläufe mit intelligenter Datenverarbeitung und Analytik im Sinne der vernetzten Produktion in Konvergenz. "Produzierende Unternehmen müssen heute eine größtmögliche Transparenz über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg gewährleisten können.

eLearning in der beruflichen Fortbildung Die Mitarbeiterschulung bei Rollouts für neue Anwendungslösungen und Prozess geht im Regelfall mit einem erheblichen Aufwand einher. Dies gilt insbesondere, wenn das Unternehmen über mehrere nationale oder auch internationale Standorte verfügt. Die Online Academy der ITSM Group bietet deshalb eine moderne Online-Schulungsplattform an, mit der auf Trainings vor Ort vollständig verzichtet werden kann und die sich flexibel an den Lernmöglichkeiten der Mitarbeiter orientiert.

OPC UA: Schnittstelle zur digitalen Fabrik Microsoft hat auf der Hannover Messe 2016 angekündigt, zukünftig noch enger mit der OPC Foundation zusammenzuarbeiten, um Millionen von Anwendungen und Industrieanlagen, die mit dem OPC-UA-Standard kompatibel sind, Cloud-fähig zu machen und damit effizienter sowie flexibler zentral steuern zu können. Das führt zu kürzeren Reaktionszeiten für Wartungsarbeiten, weniger Verwaltungsaufwand und niedrigeren Kosten im laufenden Betrieb. Zusätzlich erleichtern die OPC UA-kompatiblen Telemetriedaten, die in die Cloud geschickt werden, die Umsetzung von Industrie-4.0-Szenarien, wie zum Beispiel die vorausschauende Wartung, selbst wenn die Maschinen quer über den Globus verteilt sind.

Cloud Computing und OpenStack In der Zeit vom 21. bis 22. Juni 2016 finden in Köln die Deutschen OpenStack-Tage (DOST) statt. Hier engagiert sich NetApp aktiv als Sponsor und wird in einem Vortrag über Backup und Datensicherheit in OpenStack-Umgebungen referieren. Für Business-Entscheider und IT-Experten bietet der Kongress ein optimales Forum, um sich zu neuen Entwicklungen und Praxislösungen rund um die modulare Cloud Computing-Plattform OpenStack auszutauschen.

Business Continuity & Backup-as-a-Service Der 23-ste MTI Kongress steht dieses Jahr unter dem Motto "Big Data Cloud Datacenter" und findet am 6. Juli 2016 im Hotel Novotel München Messe statt. Keynotes und Expertenvorträge aus der IT-Industrie und der Praxis, wie beispielsweise von Mega eG, Gropper Fruchtsaft GmbH & Co. KG, MAN Truck und Bus AG oder der Infokom GmbH, geben Besuchern ein genaues Bild darüber, welche Vorteile zu erwarten und welche Herausforderungen zu lösen sind.

Hewlett-Packard: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)