- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Security im Entwicklungsprozess


CA Technologies kauft den SaaS Application Security-Spezialistin Veracode
Die Übernahme des "Secure DevOps Platform"-Anbieters bringt mehr Schnelligkeit und Sicherheit in die Entwicklung

- Anzeigen -





Für rund 614 Millionen US-Dollar in bar hat CA Technologies Veracode gekauft – einen Spezialisten zur Absicherung von Web-, Mobile- und Dritt-Applikationen während des gesamten Lebenszyklus in der Softwareentwicklung. Die Transaktion wird voraussichtlich im ersten Quartal des Finanzjahres 2018 abgeschlossen sein und unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen und behördlichen Genehmigungen.

Die Kombination beider Portfolios sichert CA Technologies eine führende Position im Secure DevOps-Markt. Ermöglicht wird dies durch die Automatisierung und Skalierung von Applikationssicherheitstests (AST), die dazu beitragen, Applikationen schneller und fehlerfreier zu entwickeln und einzusetzen. Mit Veracode schlägt CA eine Brücke zwischen ihrem Security-Geschäft und dem breiten DevOps-Portfolio und baut ihr wachsendes SaaS-Geschäft weiter aus. Veracode soll die Präsenz von CA in Richtung gehobenem Mittelstand erweitern, CA hingegen erleichtert Veracode den Zugang zu Großkunden.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Digitale Transformation braucht einen integrierten und agilen Security-Ansatz. "Es wird immer wichtiger, Security von Anfang an in den Entwicklungsprozess zu integrieren und so abgesichert auf Marktchancen reagieren zu können”, so Ayman Sayed, President und Chief Product Officer bei CA Technologies. "Diese Übernahme verbindet das Security- und DevOps-Portfolio von CA mit einer SaaS-basierten Plattform, die Sicherheit nahtlos in den Softwareentwicklungsprozess integriert."

Finden Sicherheitstests früher im Entwicklungsprozess statt, sinkt das Risiko von Schwachstellen im Code ebenso wie der zeitliche Aufwand für die Identifikation und Behebung von Sicherheitsproblemen. Nach Daten des National Institute of Standards and Technology ist es 30 Mal teurer, eine Schwachstelle während der Postproduktion zu stopfen als während der Design-, Analyse- und Konzeptionsphase.

"Security Testing wächst schneller als jeder andere Security-Markt, denn AST-Lösungen lassen sich an neue Entwicklungsmethoden und die höhere Komplexität der Applikationen anpassen. Die Vorreiter bei Security- und Risk Management müssen AST in ihre Sicherheitsprogramme für Applikationen integrieren." Der verstärkte Einsatz von Web- und Cloud-basierten Business-Applikationen hat das Marktwachstum weiter vorangetrieben. "2019 werden mehr als 50 Prozent der Enterprise DevOps Initiativen Application Security Testing für benutzerdefinierten Code umgesetzt haben – 2016 waren es weniger als 10 Prozent."

Durch die Möglichkeit, Identity and Access Management, DevOps Tools und Automatisierung mit SaaS-basierter Applikationssicherheit zu verbinden, bietet CA Unternehmen jeder Größe eine schnellere Amortisierung ihrer Software-Investitionen.

Veracode wird im Gartner Magic Quadrant for Application Security Testing als Leader gelistet. Die Lösung von Veracode ermöglicht es, die Sicherheit von Applikationen automatisiert und on-demand schon in den frühesten Phasen der Entwicklung zu testen. Ziel ist es, die Testgeschwindigkeit zu erhöhen, Sicherheitsbedenken in der Produktion anzusprechen und Risiken zu vermeiden. Zusätzlich zu den dynamischen Applikationstests führen die SaaS-basierte Software und Lösungen für Applikationssicherheitstests auch statische Tests aus, um potenzielle Schwachstellen in benutzerdefiniertem Code, den Anwendungen Dritter und Open-Source-Komponenten zu erkennen.

"Wir bieten über 1.400 kleinen und großen Kunden die Sicherheit, die sie brauchen, um beruhigt innovative Web- und Mobile-Applikationen zu bauen, kaufen und zusammenzustellen – aber auch Komponenten, die sie in ihre Umgebungen integrieren können”, sagt Bob Brennan, CEO von Veracode. "Durch den Zusammenschluss mit CA Technologies können wir noch besser auf die wachsenden Security-Sorgen eingehen. Unsere Kunden können schneller sichere Softwareapplikationen bereitstellen und so neue Wertschöpfung generieren."

Veracode wurde 2006 gegründet und hat Niederlassungen in Burlington, USA und London und beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiter weltweit. (CA Technologies: ra)

eingetragen: 16.03.17
Home & Newsletterlauf: 27.03.17


CA Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • innovo liefert Cloud-Services aus Deutschland

    Im Industriepark Höchst bei Frankfurt betreibt die innovo Cloud GmbH erfolgreich einen Cloud-Park: Unternehmen können hier innerhalb weniger Wochen eine sichere und leistungsfähige IT-Infrastruktur für Edge Computing und Industrie 4.0-Szenarien in Betrieb nehmen. Erste Kundenprojekte zeigen, dass das Konzept erfolgreich vom Markt angenommen wird und für unterschiedliche Branchen und Szenarien relevant ist, wie für Industrie 4.0- und Blockchain-Projekte, aber auch für die Finanzindustrie.

  • "VMware Cloud on AWS" geht in Frankfurt live

    "VMware Cloud on AWS" wurde gerade das vierte Mal in Folge, im Rahmen des vierteljährlichen Updates, mit neuen Funktionen aktualisiert. Und noch immer arbeiten Entwicklerteams weiter an einem branchenspezifischen Hybrid Cloud Computing-Service, der Kunden zwei große Vorteile bietet: den SDDC-Service von VMware, welcher auf AWS. VMware Cloud on AWS vereint das Beste von VMware und AWS und bietet Kunden eine betriebskonsistente und zugleich vertraute Möglichkeit, Anwendungen in einer Hybrid Cloud zu betreiben, zu verwalten und zu sichern und gleichzeitig Zugriff auf eine breite Palette innovativer und umfassender AWS-Services sowie robuster Disaster Protection zu gewährleisten.

  • Mehr Sicherheit virtueller Umgebungen

    Bitdefender konzentriert sich vermehrt auf Cloud- und Datacenter-Security und hat zu diesem Zweck eine komplett neue Division geschaffen, die Bitdefender Data Center Group. Mit der Gründung der Abteilung folgt der Cybersecurity-Spezialist einer übergeordneten Strategie, seine Technologien zur Sicherung von Server- und virtuellen Desktop-Workloads auch auf einer softwaredefinierten, hyperkonvertierten Cloud Computing-Infrastruktur einzusetzen. Michael Gable wird das neu gegründete Team der Data Center Group als Vice President leiten.

  • Cloud Computing für kritische Infrastrukturen

    OpenStack ist der De-facto-Standard für Open-Source-Cloud-Computing und Rechenzentren, auf den sich auch Global Player bei ihren Public- und Private-Cloud-Angeboten verlassen. Die Lösungen sind beliebig skalierbar, lassen sich je nach aktueller Auftragslage flexibel erweitern oder reduzieren, wodurch Unternehmen jeder Größe mit OpenStack eine maßgeschneiderte Cloud Computing-Struktur ermöglicht wird.

  • High Performance Computing in der Cloud

    Seit Juni ist der IT Service Provider GNS Systems strategischer Partner des Hyperscaler Amazon Web Services (AWS). Beide Unternehmen arbeiten ab sofort im Bereich High Performance Computing (HPC) zusammen. HPC-Szenarien mit Cloud Computing zu verbinden, bringt einige Vorteile in der Skalierbarkeit und Verfügbarkeit von erforderlichen Infrastruktur-Ressourcen. Deshalb beginnen sich jetzt Best Practices für HCP-Cluster in der Cloud zu etablieren. Um in diesem Bereich neue Anwendungs- sowie Umsetzungsszenarien für HPC in der Cloud zu entwickeln, geht der HPC-Spezialist GNS Systems eine strategische Partnerschaft mit Amazon Web Services ein.

  • "Arcserve Private Cloud" und Datenschutz

    Arcserve gab bekannt, dass laut Zertifikation des U.S. Department of Commerce die Arcserve Private Cloud die Kriterien des EU-US Privacy Shield-Rahmenabkommens einhält. Damit erfüllt die "Arcserve Private Cloud" eine der Anforderung der Datenschutzgrundverordnung und liefert ein aktuelles Angebot zur Unterstützung von Unternehmen bei deren Bemühungen zum DSGVO-konformen Datenschutz. Verstöße gegen die DSGVO werden ab 25. Mai 2018 effektiv verfolgt. Die Zertifikation bestätigt die umfassende Konformität der Datensicherung über alle Geschäftsprozesse, Rechenzentren und Cloud-Umgebungen hinweg.

  • Neue Cloud-to-Cloud-Backup-Lösung

    Veritas Technologies, Unternehmen im Bereich Multi-Cloud-Datenmanagement, stellte zwei neue Angebote für Anwender der "Google G Suite" und von "Microsoft Office 365" vor: Mit Veritas Data Protection and Governance for G Suite und Veritas Data Protection and Governance for Microsoft Office 365 können Anwender ihre geschäftskritischen Daten einfach und zuverlässig analysieren, finden und wiederherstellen.

  • Vielzahl innovativer Cloud Computing-Anwendungen

    Quanta Cloud Technology (QCT) arbeitet bei der Entwicklung der nächsten Generation ihrer performanten Computing-Plattform mit dem Mikroelektronik- und IT-Anbieter Nvidia zusammen. Dazu wird QCT die "Nvidia HGX2 Cloud Server"-Plattform integrieren. Ziel des Unternehmens ist es, so den Anforderungen zukünftiger Artificial Intelligence (AI)- und High-Performance-Computing Lösungen gerecht zu werden.

  • Cloud Computing-Services für den Mittelstand

    Für Softwarehersteller WMD Group wird 2018 das Jahr der Cloud. Mit der Verlagerung von Archiv- und weiteren ECM-Funktionalitäten in die Cloud entlasten Unternehmen ihr IT-Team und die lokalen Systeme. Dieses Thema wird WMD künftig zusätzlich vom Standort München aus vorantreiben. Dafür sucht das Team "SAP Technology & Innovation" um Systemarchitekt Oliver Merk gezielt neue Mitarbeiter/innen für Webentwicklung, Cloud Consulting und Softwareentwicklung für die "SAP Cloud Platform".

  • Push für die Public Cloud

    T-Systems und Microsoft gehen eine strategische Partnerschaft ein, um "Public Cloud Services" auf vier Feldern voranzutreiben: SAP-Anwendungen, Managed Services auf Microsoft Azure und Microsoft 365, digitale Lösungen mit künstlicher Intelligenz (AI) und Mixed Reality sowie Internet of Things (IoT). In einem ersten Schritt werden beide Unternehmen ihre Zusammenarbeit im Bereich IoT intensivieren, wie Telekom-Vorstand und T-Systems-CEO Adel Al-Saleh und Microsoft Executive Vice President Jean-Philippe Courtois am Montag auf der Hannover Messe ankündigten.