- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Security im Entwicklungsprozess


CA Technologies kauft den SaaS Application Security-Spezialistin Veracode
Die Übernahme des "Secure DevOps Platform"-Anbieters bringt mehr Schnelligkeit und Sicherheit in die Entwicklung

- Anzeigen -





Für rund 614 Millionen US-Dollar in bar hat CA Technologies Veracode gekauft – einen Spezialisten zur Absicherung von Web-, Mobile- und Dritt-Applikationen während des gesamten Lebenszyklus in der Softwareentwicklung. Die Transaktion wird voraussichtlich im ersten Quartal des Finanzjahres 2018 abgeschlossen sein und unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen und behördlichen Genehmigungen.

Die Kombination beider Portfolios sichert CA Technologies eine führende Position im Secure DevOps-Markt. Ermöglicht wird dies durch die Automatisierung und Skalierung von Applikationssicherheitstests (AST), die dazu beitragen, Applikationen schneller und fehlerfreier zu entwickeln und einzusetzen. Mit Veracode schlägt CA eine Brücke zwischen ihrem Security-Geschäft und dem breiten DevOps-Portfolio und baut ihr wachsendes SaaS-Geschäft weiter aus. Veracode soll die Präsenz von CA in Richtung gehobenem Mittelstand erweitern, CA hingegen erleichtert Veracode den Zugang zu Großkunden.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Digitale Transformation braucht einen integrierten und agilen Security-Ansatz. "Es wird immer wichtiger, Security von Anfang an in den Entwicklungsprozess zu integrieren und so abgesichert auf Marktchancen reagieren zu können”, so Ayman Sayed, President und Chief Product Officer bei CA Technologies. "Diese Übernahme verbindet das Security- und DevOps-Portfolio von CA mit einer SaaS-basierten Plattform, die Sicherheit nahtlos in den Softwareentwicklungsprozess integriert."

Finden Sicherheitstests früher im Entwicklungsprozess statt, sinkt das Risiko von Schwachstellen im Code ebenso wie der zeitliche Aufwand für die Identifikation und Behebung von Sicherheitsproblemen. Nach Daten des National Institute of Standards and Technology ist es 30 Mal teurer, eine Schwachstelle während der Postproduktion zu stopfen als während der Design-, Analyse- und Konzeptionsphase.

"Security Testing wächst schneller als jeder andere Security-Markt, denn AST-Lösungen lassen sich an neue Entwicklungsmethoden und die höhere Komplexität der Applikationen anpassen. Die Vorreiter bei Security- und Risk Management müssen AST in ihre Sicherheitsprogramme für Applikationen integrieren." Der verstärkte Einsatz von Web- und Cloud-basierten Business-Applikationen hat das Marktwachstum weiter vorangetrieben. "2019 werden mehr als 50 Prozent der Enterprise DevOps Initiativen Application Security Testing für benutzerdefinierten Code umgesetzt haben – 2016 waren es weniger als 10 Prozent."

Durch die Möglichkeit, Identity and Access Management, DevOps Tools und Automatisierung mit SaaS-basierter Applikationssicherheit zu verbinden, bietet CA Unternehmen jeder Größe eine schnellere Amortisierung ihrer Software-Investitionen.

Veracode wird im Gartner Magic Quadrant for Application Security Testing als Leader gelistet. Die Lösung von Veracode ermöglicht es, die Sicherheit von Applikationen automatisiert und on-demand schon in den frühesten Phasen der Entwicklung zu testen. Ziel ist es, die Testgeschwindigkeit zu erhöhen, Sicherheitsbedenken in der Produktion anzusprechen und Risiken zu vermeiden. Zusätzlich zu den dynamischen Applikationstests führen die SaaS-basierte Software und Lösungen für Applikationssicherheitstests auch statische Tests aus, um potenzielle Schwachstellen in benutzerdefiniertem Code, den Anwendungen Dritter und Open-Source-Komponenten zu erkennen.

"Wir bieten über 1.400 kleinen und großen Kunden die Sicherheit, die sie brauchen, um beruhigt innovative Web- und Mobile-Applikationen zu bauen, kaufen und zusammenzustellen – aber auch Komponenten, die sie in ihre Umgebungen integrieren können”, sagt Bob Brennan, CEO von Veracode. "Durch den Zusammenschluss mit CA Technologies können wir noch besser auf die wachsenden Security-Sorgen eingehen. Unsere Kunden können schneller sichere Softwareapplikationen bereitstellen und so neue Wertschöpfung generieren."

Veracode wurde 2006 gegründet und hat Niederlassungen in Burlington, USA und London und beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiter weltweit. (CA Technologies: ra)

eingetragen: 16.03.17
Home & Newsletterlauf: 27.03.17


CA Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Modulares IT-Serviceportfolio

    Die Darz GmbH, Full IT Service Provider mit eigenem Hochsicherheitsrechenzentrum, und die ITSM Group schließen eine Partnerschaft, um künftig innovative IT-Services und die dazugehörige Beratung für Kunden gemeinsam anbieten zu können. Die ITSM Group hat maßgeblich dazu beigetragen, das moderne Service-Angebot von Darz zu strukturieren und marktfähig zu machen. Dabei benötigten die einzelnen Elemente aufgrund ihres extrem hohen Grades an Modularität und Kombinierbarkeit eine vollständig neue Form von ITSM-Bestandteilen, als es in vergangenen Projekten des Consulting-Unternehmens bis dato geläufig war.

  • Weg zu einer modernen Datendienstarchitektur

    MapR Technologies gab bekannt, dass SAP das "MapR"-Dateisystem zur Unterstützung der SAP-Cloud-Infrastruktur ausgewählt hat. Die nahezu endlose Skalierbarkeit, die Leistungsfähigkeit und die Zuverlässigkeit dieses Systems ermöglichen es, SAP den Cloud-Kunden Innovation schneller und kontinuierlicher zu liefern. Gleichzeitig bietet das System garantiere Resiliency, Life-Cycle-Management und Hochverfügbarkeitsfunktionen für Daten und datengetriebene Applikationen wie SAP HANA und SAP iQ. "Als Marktführer und Innovator verfolgt SAP weiterhin eine aggressive Cloud-Agenda, da sich die Bedürfnisse seiner Kunden weiterentwickeln", so Matt Mills, CEO von MapR Technologies. "MapR kann helfen, indem es extreme Leistung, Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit in einer Software-Datenplattform bündelt. Wir sind sehr stolz darauf, SAP einen Mehrwert zu bieten und dabei die Macht der Daten in der Cloud jetzt und in Zukunft nutzen."

  • Rund-um-Angebot aus einer Hand

    Die IT-Dienstleisterin adesso AG erweitert das Geschäftsfeld ihrer Tochter adesso hosting services GmbH und gibt ihr einen neuen Namen: Ab dem 1. April 2017 bietet die Gesellschaft umfangreiche Hosting-, Application-Management- und Managed-Services aus einer Hand an und wird künftig unter adesso as a service GmbH firmieren. Die adesso hosting services (ahs) wurde 2013 gegründet und erbringt seither Hosting- und Cloud-Dienstleistungen für den sicheren Betrieb individueller geschäftskritischer Anwendungen. Parallel dazu entstanden an mehreren Stellen innerhalb der adesso Group Angebote für Application-Management und Managed-Services. So betreibt und betreut beispielsweise ein Teilbereich der Arithnea GmbH, ebenfalls eine adesso-Tochter, seit vielen Jahren E-Business-Anwendungen für ihre Kunden.

  • Rechenzentren in Deutschland

    PlusServer stellt mit einem Showtruck auf der Hannover Messe vom 24. bis 28. April 2017 auf dem Freigelände an Stand S148 maßgeschneiderte Hosting-Services für Industrie-Unternehmen vor. Diese ermöglichen Mittelständlern wie auch Großbetrieben den nahtlosen Übergang zur Industrie 4.0. Dabei zeigt PlusServer, wie hybride Cloud Computing-Lösungen den hohen Anforderungen an Sicherheit und Verfügbarkeit gerecht werden. Diese gelten als kritische Faktoren auf dem Weg zur Digitalisierung komplexer Produktionsprozesse. Als deutscher Marktführer im Managed Hosting verfügt PlusServer über ein adäquates Portfolio, um die Ansprüche von Produktionsbetrieben zu erfüllen. Im Mittelpunkt stehen dabei hybride Hosting-Architekturen, welche für jeden Workload die passende Infrastruktur bereitstellen.

  • Zugang zu Cloud-Services

    GoDaddy, Cloud Computing-Plattform für Kleinunternehmen, vermeldete den Abschluss der Übernahme von HEG (Host Europe Group). GoDaddy gehört damit zu Europas führenden Anbietern von Cloud Computing-Services, die auf kleine Firmen ausgerichtet sind. "GoDaddy und HEG teilen dieselbe Mission, Menschen bei der Verwirklichung ihrer Ideen zu unterstützen, indem sie wirkungsvolle Onlineauftritte gestalten können", so Blake Irving, CEO von GoDaddy.

  • Cloud-basierte Industrie-4.0-Lösung

    T.CON ist eine strategische Partnerschaft mit der Factor-E Analytics GmbH aus Berlin eingegangen. Ziel dieser Kooperation ist es, vor allem mittelständischen Fertigungsunternehmen einen schnellen, einfachen und möglichst kostengünstigen Einstieg in Industrie 4.0 und das Internet of Things (IoT) zu ermöglichen. Mit FactorE.OS bietet das Berliner Start-up dafür eine innovative Cloud Computing-Anwendung an, die eine einfache digitale Vernetzung von Produktionsanlagen unterschiedlichster Hersteller und verschiedenen Alters erlaubt, unabhängig davon, ob sie über eine IT-Schnittstelle verfügen oder nicht.

  • Intelligente Datenaufbereitungslösung

    Trifacta, Anbieterin von Data-Wrangling-Software, gab bekannt, dass Trifacta und Google gemeinsam an der Entwicklung von "Google Cloud Dataprep" arbeiten. Google Cloud Dataprep ist mit der intelligenten und anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche von Trifacta und dem Photon Compute Framework ausgestattet und in "Google Cloud Dataflow" nativ integriert. Dies ermöglicht die serverlose, selbst skalierende Ausführung bewährter Datenaufbereitungsverfahren, die sich durch höchste Performance und optimale Nutzung der Ressourcen auszeichnen. Mit Google Cloud Dataprep ist es Analysten möglich, in der "Google Cloud Platform"-Umgebung verschiedenartige Datasets für ein breites Spektrum an Downstream-Einsätzen, wie z. B. Analytics und maschinelles Lernen, intuitiv zu erkunden und aufzubereiten.

  • Ergänzung zum Rechenzentrum FRA11

    Interxion startete mit dem Bau des nächsten Rechenzentrums, "FRA12", auf dem Frankfurter Campus. In das neue Data Center investiert Interxion erneut etwa 19 Millionen Euro. Das Bauvorhaben wird in einer Phase abgewickelt und bietet Kunden voraussichtlich ab Ende 2017 eine Netto-Rechenzentrumsfläche von etwa 1.100 Quadratmetern sowie eine Stromkapazität von zwei Megawatt. FRA12 ist als Ergänzung zum Rechenzentrum FRA11 geplant. Insgesamt schafft Interxion in der Mainmetropole mit beiden Data Centern 5.900 Quadratmeter neuen Raum für das digitale Wachstum. Das Rechenzentrum FRA12 befindet sich am Interxion Campus im Osten Frankfurts.

  • Wettbewerbsfähig mit All-Flash

    Die IT-Anbieterin QSC bietet hochverfügbare, Cloud-basierte Services für den gehobenen Mittelstand an. Um die steigenden Anforderungen an Speichervolumen und Performance weiterhin zuverlässig erfüllen zu können, entschied sich das Unternehmen für eine Erweiterung der IT-Infrastruktur um All-Flash-Systeme von NetApp. Erklärtes Ziel: Alte und teure Speichersysteme ablösen und Neukundenprojekte gleich auf All-Flash aufsetzen.

  • NTT Data schließt Nefos Akquisition ab

    NTT Data schloss die Akquisition von Nefos zum 31. März 2017 ab. Seit dem 1. April 2017 heißt das Unternehmen in Deutschland und Österreich NTT Data, in der Schweiz firmiert es unter NTT Data Nefos AG und in Kroatien unter NTT Data Croatia d.o.o. Mit diesem Schritt unterstreicht NTT Data nicht nur ihre Stellung als Anbieterin von CRM-Lösungen in Europa, sondern trägt auch dem schnellen internen Zusammenwachsen beider Unternehmen nach außen hin Rechnung. Darüber hinaus wird die Stellung von NTT Data als einer der führenden Salesforce Beratungs- und Implementierungspartner durch das neue länderübergreifende Competence Center "Salesforce Cloud Solutions" weiter gestärkt.