- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Cloud Plattform als IoT-Cockpit


SAP-Partner all4cloud: Wenn die Maschine den Service anruft
Der deutsche Industrial-IoT-Markt wird sich in den nächsten fünf Jahren mehr als verdoppeln auf rund 16,8 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2022

- Anzeigen -





"Maschine an Service, Maschine an Service", so könnte es schon bald durch Fertigungshallen "schallen". Denn SAP-Partner all4cloud wird auf der Messtechnikmesse Sensor + Test in Nürnberg solch ein IIoT-Szenario live zeigen – von der Störung bis zur Rückmeldung eines Technikers, auf Basis der Cloud-ERP-Lösung SAP Business Design und dem dafür spezialisierten Add-On eam4cloud. Das Ganze spielt sich vom 26. bis zum 28. Juni 2018 ab, in Halle 5 im "Sonderforum Sensorik und Messtechnik im Industrial Internet". all4cloud ist am Stand 5-106/18 zu finden.

Der deutsche Industrial-IoT-Markt wird sich in den nächsten fünf Jahren mehr als verdoppeln auf rund 16,8 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2022. Die zustandsorientierte Instandhaltung wird bei Unternehmen enorm wichtig werden, weil sich dadurch Abläufe in der Instandhaltung und im Service beschleunigen lassen. Darüber hinaus dient sie als Datengrundlage, um diese vorausschauend planen zu können.

"Es wäre doch toll, wenn eine Maschine selbst den Service benachrichtigt", sagt Detlef Aden, IoT- und Digitalisierungsexperte bei all4cloud, "beispielsweise dann, wenn eine Anomalie oder Störung auftritt." So lassen sich Maschinen innerhalb kürzester Zeit wieder betriebsbereit machen – ohne, dass das Hauptgeschäft massiv beeinträchtigt wird. Wer aber erfasst und übermittelt die Zustandsdaten der Maschine, Anlage oder des Fassadenelementes? Ganz einfach: Sensoren und Zähler. Ohne Zeitverlust melden sie jede Normabweichung oder Störung. Wann dies geschieht, lässt sich im Vorfeld definieren, anhand von hinterlegten Regeln. Eine solche Regel könnte lauten: "Lieber Sensor, melde bitte sofort, sobald die Vibrationen einer Maschine das definierte Normlevel überschreiten." Auf diese Weise leisten Sensoren dem Service bereits heute unfassbar gute Dienste.

Zahlreiche Pluspunkte
Zum einen werden Wartungen nicht mehr vergessen, weil die Maschinen melden, dass diese anstehen. Zum anderen lassen sich Wartungs- und Inspektionsaufträge automatisch planen, initiieren und zuteilen – verbrauchs- und zustandsabhängig. Predictive Maintenance ist daher ein IoT-Szenario, das sich immer stärker durchsetzen wird. Drittens lassen sich Service-Prozesse von zeitaufwändigen administrativen Aufgaben befreien.

Nach einer Stör- oder Wartungsmeldung durch einen Sensor geht dabei automatisch ein Arbeitsauftrag an die Techniker, die sich der Sache annehmen. Anschließend werden alle Daten, etwa Zeitaufwand oder die Anzahl der benötigten Ersatzteile, automatisch an das ERP-System gemeldet. Wird die Wartung nicht inhouse durchgeführt, sondern als Dienstleistung für einen Kunden erbracht, lässt sich aus dem ERP-System bereits wenig später eine Rechnung versenden und abrechnen. Somit ist der Prozess nahezu vollständig automatisiert.

Für ein IoT-Szenario dieser Art brauchen Unternehmen vier Dinge:

>> Sensoren, Zähler & Condition Monitoring Systeme, die Werte und Daten liefern. Auch alte Anlagen werden dadurch IoT-fähig, große Neu-Investitionen sind nicht erforderlich.

>>Eine Cloud-basierte Enterprise Asset Management-Lösung, die einen digitalen Zwilling der Anlage oder des Produktes erstellen und verwalten kann.

>> Ein Cloud ERP, beispielsweise SAPS4/HANA oder SAP Business ByDesign.

>> Eine Cloud Plattform als IoT-Cockpit.

Detlef Aden: "Die Digitalisierung der Industrie schreitet voran und sorgt dafür, dass sich Produktionsabläufe, Arbeitsweisen oder Dienstleistungen verändern. Fast 80 Prozent der Prozesse lassen sich automatisieren. Mithilfe von intelligenten Technologien können Unternehmen heutzutage auch ihren Service oder die Instandhaltung effizienter als bisher betreiben. Und das alles live im System."

Die Digitalisierung bietet somit allen Beteiligten Vorteile: Sie beschleunigt Prozesse. Die Kunden sind schneller zufrieden gestellt. Die Mitarbeiter in der Instandhaltung werden von administrativen Aufgaben befreit und können sich stärker auf das konzentrieren, was sie gerne tun: konstruieren, bauen, reparieren. Und weil gepflegte Maschinen länger laufen, und das bei konstant hoher Qualität, reduzieren sich Investitionskosten für neue Maschinen.
(all4cloud: ra)

eingetragen: 09.05.18
Newsletterlauf: 29.05.18

all4cloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Public Cloud-Plattform mit offenen Standards

    Mehr als 3000 Besucher, darunter Kunden, Partner und IT-Spezialisten, nahmen an der Eröffnung der Veranstaltung des "OVH Summit" in Paris, die in diesem Jahr zum sechsten Mal stattfindet, teil. Octave Klaba, Vorstandsvorsitzender und Gründer von OVH, sowie der kürzlich zum CEO ernannte Michel Paulin moderierten die Auftaktveranstaltung. Klaba betonte gleich zu Beginn des Summits seine Vision einer anderen Cloud. OVH befindet sich im Zentrum der digitalen Transformation und will daher die Alternative sein, die eine freie Cloud ermöglicht. Damit alle hiervon profitieren, hat sich OVH zum Ziel gesetzt, dass jeder Einzelne über seine Daten bestimmen kann und dass Innovationen frei vorangetrieben werden, und zwar über eine intelligente, "smarte" Cloud, die von CEO Michel Paulin vorgestellt wurde. "smart" steht dabei für eine einfache (franz. Simple) und schnell einsetzbare Cloud, für eine Multilokale Cloud, die weltweit verfügbar und nah bei den Nutzern ist, für eine erschwingliche (engl. Accessible) und planbare Cloud, für eine Reversible Cloud, die offen und interoperabel ist sowie für eine Transparente und verantwortungsvolle Cloud.

  • Cloud-basierte Plattform liefert Vorteile

    Finastra kooperiert mit Collenda (vormals ABIT Group), einem deutschen Software- und Beratungsunternehmen, das sich auf Kredit-, Schuldner- und Schuldenmanagement spezialisiert hat. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird die Cloud-basierte Lösung von Finastra, Fusion Essence, nahtlos in die Software für Kreditanträge und -management von Collenda integriert. Mit diesem Schritt erweitert Finastra seine bewährte Kernbankenlösung und kann künftig noch besser die spezifischen Anforderungen des deutschen Markts an die Kreditvergabe und -betreuung erfüllen. Gleichzeitig erreicht Collenda mit ihren Lösungen für die Nebenbuchhaltung eine größere Bandbreite an Banken, die bereits Kunden von Finastra sind.

  • Cloud Foundry in der "Huawei Cloud"

    Die "Cloud Foundry Foundation" mit ihren zahlreichen Open-Source-Projekten gab bekannt, dass Huawei Cloud nun zum Kreis der Anbieter von Cloud Foundry-Infrastruktur zählt. Dies ist ein weiterer wichtiger Durchbruch für Huawei im Open-Source-Ökosystem, nachdem das Unternehmen vor kurzem angekündigt hatte, dass es der einzige kommerzielle zertifizierte Cloud Foundry-Anbieter in Asien ist. Huawei ist seit 2015 Mitglied der Cloud Foundry Foundation und engagiert sich seitdem aktiv in den Cloud Foundry Communitys BOSH, CPI und Open Service Broker API (OSBAPI).

  • Consulting im Microsoft-Cloud-Umfeld

    Das Microsoft-Cloud-Beratungsunternehmen Bright Skies wird Partner des Managed Service Providers Claranet. Ziel der Partnerschaft ist das gemeinsame Wachstum mit Cloud- und Managed Services sowie umfassenden Beratungsleistungen im deutschen Enterprise-Umfeld. In Deutschland sind Cloud Computing-Kunden im Enterprise-Segment besonders anspruchsvoll und beratungsintensiv. Cloud-Sourcing entwickelt sich immer mehr zum Outsourcing- und Managed-Service-Modell für große Unternehmen. Dabei sind aber vor allem Multi-Cloud-Lösungen gefragt, wie sie Claranet mit einer breiten Palette von Cloud-Services, Hosting in eigenen Rechenzentren und als starker Partner von AWS, Google und Azure bietet.

  • Schnellere Bedrohungserkennung

    Microsoft kündigte dieses Jahr die "Microsoft Intelligent Security Association" an, in der Mitgliedsunternehmen mehr integrierte Sicherheitslösungen für größeren Schutz und schnellere Bedrohungserkennung entwickeln können. Als ständiges Mitglied hat Data Security-Spezialist Digital Guardian die Integrierbarkeit der DLP-Funktionen ihrer Security-Plattform in Microsofts Azure Information Protection kontinuierlich optimiert. So kann sichergestellt werden, dass sensible Unternehmensdaten noch besser geschützt sind.

  • Cloud und Data Warehouse

    Snowflake Computing, Anbieterin eines speziell für die Cloud entwickelten Data Warehouse, hat eine Finanzierungsrunde unter Führung von Sequoia Capital abgeschlossen. Mit den zusätzlichen 450 Millionen US-Dollar soll das Unternehmenswachstum unterstützt werden. Neben Sequoia Capital und allen bisherigen Finanzierungspartnern - Altimeter Capital, Capital One Growth Ventures, ICONIQ Capital, Madrona Venture Group, Redpoint Ventures, Sutter Hill Ventures und Wing Ventures - hat sich erstmalig auch Meritech Capital an der zweiten Finanzierungsrunde in diesem Jahr beteiligt. Damit erhöht sich die Unternehmensbewertung auf 3,5 Milliarden US-Dollar. Insgesamt konnte Snowflake Computing bislang 923 Mio. US-Dollar an Investorengeldern auf sich vereinen.

  • Micro-Datacenter-Lösungen

    Stulz kooperiert mit Cloud&Heat Technologies. Im Rahmen einer technischen und vertrieblichen Zusammenarbeit soll das vom Dresdner Unternehmen entwickelte Heißwasser-Direktkühlsystem künftig auch als Ausstattungsoption für die "Stulz MicroDC"-Serie vertrieben werden. Kern der Lösung von Cloud&Heat ist neben der IT-Kühlung vor allem die effiziente Wärmerückgewinnung. Dank der patentierten Technologie ist Cloud&Heat in der Lage, die von der IT produzierte Wärme auf einem konstanten Temperaturniveau von 60 Grad für Gebäudeheizung und Warmwassererzeugung nutzbar zu machen. Durch dieses Verfahren werden nicht nur die Kühlkosten für das Rechenzentrum gesenkt, sondern auch die Kosten zur Heizung oder Warmwasseraufbereitung. Auf diese Weise leistet das Konzept auch einen maßgeblichen Beitrag zur Reduzierung des CO2-Footprints von IT-Anlagen.

  • Office 365-Umgebungen sichern

    Kaseya übernimmt Spanning Cloud Apps, Anbieterin von Software-as-a-Service (SaaS)-Datensicherung. Spanning wurde 2010 gegründet und hat heute über 10.000 aktive MSP- und Unternehmenskunden weltweit. Das Unternehmen erreicht ein jährliches Wachstum von 50 Prozent und sicherte 2017 mit seinen Lösungen über 110 Millionen Objekte. Von der Zentrale in Austin, Texas, USA, aus wird das Unternehmen als unabhängige Geschäftseinheit von Kaseya arbeiten. Kaseyas Strategie für Übernahmen stellt sicher, dass jede Akquisition mit einer vollständig integrierten Leistung die Kaseya IT Complete-Plattform stärkt - so werden sowohl MSP als auch Unternehmen unterstützt. Mit der Übernahme von Spanning führt Kaseya eine neue Lösung ein: Kaseya Office 365 Backup. Mit dem Produkt können Kaseya-Nutzer eine umfassende Backup- und Disaster-Recovery-Lösung für Microsoft Office 365 bereitstellen.

  • Stärkung des Open-Source-Ökosystems

    Die Cloud Foundry Foundation, mit ihren zahlreichen Open-Source-Projekten wie "Cloud Foundry Application Runtime", "Cloud Foundry Container Runtime" und "Cloud Foundry Bosh", gab bekannt, dass der in Basel zu Ende gegangene European Cloud Foundry Summit 2018 alle Rekorde gebrochen hat. Darüber hinaus verkündete die Foundation, dass der Call for Papers für den vom 2. bis 4. April 2019 in Philadelphia (PA) stattfindenden Cloud Foundry Summit North America 2019 noch bis zum 30. November 2018 läuft. Der Unterstützung seitens der Platinum-Sponsoren Dynatrace, Pivotal, SAP und Swisscom ist zu verdanken, dass der European Summit 2018 einen neuen Besucherrekord gegenüber dem Vorjahr verzeichnen und mit mehr als 170 Rednern und Sponsoren aus der Technologie-Industrie aufwarten konnte.

  • Erste Beteiligung von "hubraum" in Ungarn

    Aktuell ist Robotic Process Automation (RPA)-Software Kern jeder Form von Automatisierungsstrategie eines Unternehmens. Sie stellt Effizienz sicher und ermöglicht das Nebeneinander und die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine, sodass diese sich auf das konzentrieren können, was sie am besten können. Damit trägt die Software zur Ergebnissteigerung des Geschäfts bei. Der Vorteil der Lösung von CloudStorm- besteht darin, dass "Robot as a Service" in verschiedenen Ausprägungen angeboten wird. Dies ist Dank der Integration der Software auf unternehmensweiter Ebene und eines spezifischen Pfads für die Prozesserkennung möglich. Dieser innovative Ansatz war ausschlaggebend für die Entscheidung von hubraum, CloudStorm in ihr Portfolio aufzunehmen.