- Anzeige -

Aufbau von Cloud-Infrastrukturen


Apps aus der Cloud: 1&1 stellt Cloud Computing-Marktplatz in Kooperation mit Bitnami vor
Über das neue "1&1 Cloud App Center" steht eine zentrale Anlaufstelle für die beliebtesten und meistverbreiteten Applikationen bereit

Anzeige

(24.03.16) - 1&1 ergänzt ihr Cloud Computing-Portfolio um das "1&1 Cloud App Center". Gemeinsam mit Bitnami bietet 1&1 ihren Kunden nun Zugang zu beliebten Anwendungen basierend auf der leistungsstarken 1&1 Cloud Computing-Infrastruktur. Bitnami stellt über 100 Open Source-Apps auf Server-Infrastrukturen ausgewählter Partner als One-Klick-Installationen bereit. Dank der neuen Partnerschaft können 1&1 Kunden jetzt mit nur einem einzigen Klick Web-Applikationen und Development Stacks in der Cloud ausrollen und betreiben. Da die Apps zentral ausgeliefert werden und sich in wenigen Minuten installieren lassen, ist der Zugang zur leistungsstarken 1&1-Cloud Computing-Plattform jetzt noch einfacher.

Über das 1&1 Cloud App Center steht eine zentrale Anlaufstelle für die beliebtesten und meistverbreiteten Applikationen bereit. Die dort verfügbaren Anwendungen sind stets auf dem aktuellen Stand – sie wurden ausführlich getestet sowie auf Viren- und Malware geprüft. So bietet das 1&1 Cloud App Center allen Nutzern die höchstmögliche Sicherheit und eine besonders umfangreiche Auswahl an Apps.

Robert Hoffman, CEO 1&1 Internet SE, verdeutlicht: "Unser Ziel ist es, den bestmöglichen Service beim Aufbau von Cloud-Infrastrukturen und Cloud-basierter Entwicklung zu bieten. Bitnami war deshalb die ideale Wahl bei der Suche nach einem Partner. Unsere Kunden haben dank des 1&1 Cloud App Centers nun die Möglichkeit, Apps in kürzester Zeit auszurollen, zu testen und kontinuierlich zu nutzen. Eine einfache Verwaltung ermöglicht zudem, Innovationen schneller als bisher voranzutreiben."

Dank der Partnerschaft mit Bitnami ist 1&1 nun in der Lage, Cloud Computing-Applikationen als eigenständiges Produkt anzubieten. Über das neue 1&1 Cloud App Center können Anwender ihre benötigte App mit wenigen Klicks auf der leistungsfähigen Infrastruktur des 1&1 Cloud Servers ausrollen. Die Anwendungen selbst stehen kostenlos zur Verfügung, es fallen lediglich Kosten für die Infrastruktur an – diese werden wie gewohnt minutengenau und ohne Vertragsbindung abgerechnet.

Das 1&1 Cloud App Center in Kombination mit der von Bitnami bereitgestellten Technologie für App-Installationen ermöglicht 1&1 Kunden einfachen Zugriff auf die neuesten Apps – ohne eine feste Vertragslaufzeit und mit einem minutenbasierten Abrechnungsmodell für größtmögliche Flexibilität. Ergänzt wird dies durch eine einfache Skalierbarkeit und eine intuitive Managementoberfläche. Ein weiteres Highlight: Traffic ist inklusive – ein echtes Alleinstellungsmerkmal gegenüber vielen Mitbewerbern, denn meist wird dieser ab einem bestimmten Volumen in Rechnung gestellt. Kunden erhalten eine konsistente, sichere und optimierte User Experience, wenn sie eine App auf dem 1&1 Cloud Server aufsetzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Entwickler einen Developer Stack für seine erste eigene Anwendung benötigt oder ein Unternehmen neue Applikationen außerhalb seiner eigenen Infrastruktur testen oder betreiben will. (1&1: ra)

1&1: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Mehr Cloud-Security im Tagesgeschäft WatchGuard Technologies und ManagedMethods, Anbieterin im Bereich Cloud Access Security Broker (CASB), haben ihre Kompetenzen gezielt gebündelt. Ergebnis ist eine Sicherheitslösung, die den Gefahren im eigenen Unternehmensnetzwerk einen Riegel vorschieben und gleichzeitig auch den Umgang mit unterschiedlichen, im Arbeitsalltag etablierten Cloud Computing-Anwendungen bestmöglich absichern soll. Durch die neuen Möglichkeiten der Erkennung, Analyse und Abwehr von Bedrohungen aus jeder Richtung gewinnen Anwender noch mehr Sicherheit. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sowie dezentral aufgestellte Organisationen können auf diese Weise eine wichtige Lücke schließen.

Software-definierte Speicherlösungen Cloudian, Anbieterin von Software-definierten Speicherlösungen und der Anbieterin von gänzlich mit Amazon S3 nativem Objektspeicher, hat ein Demo-Rechenzentrum für die EMEA-Region eröffnet. Das Rechenzentrum befindet sich im Herzen Amsterdams und wird im ultramodernen Rechenzentrum des Serviceproviders Switch gehostet. Kunden und Partner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden in dem Demo-Rechenzentrun ab sofort Proof-Of-Concepts durchführen können.

Interoute eröffnet Standort in Miami Interoute hat einen neuen Standort in Miami eröffnet. Der neue Point-of-Presence (PoP) erweitert als vierter Standort auf dem amerikanischen Kontinent die Reichweite der Interoute-Plattform für alle Interoute-Kunden. Basierend auf der bestehenden Präsenz von Interoute in New York, Washington D.C. und Los Angeles liefert der neue Standort in Miami Hochleistungsverbindungen und einheitliche Kommunikationsdienste für die südöstlichen USA.

Kapazitäten für schnell wachsende IT-Infrastruktur Colt Data Centre Services plant ein neues Rechenzentrum, um den deutschen Markt besser bedienen zu können. Das neue moderne Rechenzentrum des weltweit tätigen Rechenzentrumsanbieters wird auf einer bislang unbebauten Fläche in Frankfurt entstehen. Das neue Rechenzentrum ist Teil des umfangreichen europäischen Investmentplans und der Expansion des Unternehmens. Darüber hinaus gehört außerdem der Ausbau der bestehenden Rechenzentren in London und Paris. Das neue Rechenzentrum ergänzt das bestehende Colt Data Services Rechenzentrum in Frankfurt mit 8.000 Quadratmetern verteilt über 12 Hallen mit einer Kapazität von 18 MW. Das Carrier-neutrale Rechenzentrum ist das erste, welches mit der modernsten Design-Technologie im deutschen Markt gebaut wird welches extrem Energieeffizient ist.

Immense Chancen im Cloud Computing-Markt Nutanix, Anbieterin von Enterprise-Cloud-Plattformen, hat ihr europäisches Führungsteam um drei Branchenspezialisten verstärkt. Chris Kaddaras wurde zum "Vice President and Head of EMEA" ernannt, während Patrick D. Cowden seine Zuständigkeiten erweitert und als "Vice President for Central Europe and Emerging Markets" fungiert. Dritter im Bunde ist Mark Lewis als neuer "Senior Director of EMEA Marketing". Mit den neu besetzten Posten konzentriert sich Nutanix auf das Wachstum in der Region EMEA, um die immensen Chancen im Cloud Computing-Markt mit ihrer "Enterprise Cloud Platform" zu nutzen. Laut Gartner werden sich die Unternehmen im Jahr 2020 der Cloud ebenso wenig verweigern können wie dem Internet heute.

Zugang zu E-Mail-Daten Veeam Software meldet, dass die Nachfrage nach ihrer neuesten Lösung, "Veeam Backup for Microsoft Office 365", die Erwartungen übertroffen hat: Innerhalb weniger Tage haben mehr als 1.500 Nutzer die Beta-Version der Lösung heruntergeladen. Im letzten Jahr wurden weltweit täglich 205 Milliarden E-Mails versandt, in diesem Jahr werden es nochmals 5 Prozent mehr sein. Damit steigen auch die Anforderungen an Datensicherheit und -verfügbarkeit in der Mail-Kommunikation. Veeam Backup for Microsoft Office 365 reduziert das Risiko, den Zugang zu E-Mail-Daten zu verlieren und stellt die Verfügbarkeit der Daten für Nutzer und Unternehmen sicher.

Cloud Computing bietet vielfältige Chancen Der eco Verband der Internetwirtschaft e.V. hat sich dabei eine große Aufgabe gegeben: das Internet mit all seinen Facetten zu gestalten. In den eco Kompetenzgruppen sind alle wichtigen Experten und Entscheidungsträger der Internetwirtschaft vertreten und treiben aktuelle sowie zukünftige Internetthemen voran. eco engagiert sich dafür, Deutschland als attraktiven Standort für sichere und vertrauenswürdige Internetdienste auszubauen. Denn Cloud Computing bietet vielfältige Chancen für die deutsche Wirtschaft - und zwar für alle Branchen.

Cloud Computing: Sicherheit & Compliance CensorNet, Anbieterin von Lösungen für die Cloud Computing-Sicherheit, ist laut dem "2016 Leadership Compass: Cloud Access Security Brokers" (CASB) von KuppingerCole ein Produktführer in diesem Markt. Bei dem Bericht handelt es sich um eine globale Wettbewerbsanalyse von CASB-Lösungen. Die Analyse soll Unternehmen bei der Auswahl von Anbietern und Produkten unterstützen, wenn sie sich auf dem CASB-Markt nach einer für sie geeigneten Lösung umschauen.

Neuer VP für das Cloud Computing-Geschäft Veeam Software hat ihre Umsatzergebnisse für das dritte Quartal 2016 bekanntgegeben. Danach erreichte der Auftragseingang ein Wachstum von 31 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres. Mittlerweile nutzen 71 Prozent der Fortune 500 und 51 Prozent der Global 2000-Unternehmen Veeam-Software. So verbuchte das Unternehmen einen Anstieg bei Lizenzverträgen mit Großkunden von 49 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dies untermauert den wachsenden Bedarf in Unternehmen an einer 24.7.365-Verfügbarkeit auf ihrem Weg in die digitale Transformation.

Security-Lösung für multiple Clouds FireMon, Anbieterin im Bereich Network Security Policy Management (NSPM), gibt die Übernahme des renommierten Cloud Infrastructure Security Brokers FortyCloud bekannt. Die Akquisition ermöglicht es FireMon, leistungsfähige Cloud Management-Funktionalitäten für alle gängigen Cloud-Plattformen bereitzustellen. Unternehmen erhalten damit einen lückenlosen Überblick und volle Kontrolle über ihre anspruchsvollen hybriden Umgebungen. Gartner geht im "Planning Guide for Cloud Computing 2017" davon aus, dass bis 2020 95 Prozent der Sicherheitsvorfälle in der Cloud nicht auf Fehler des Cloud Providers, sondern auf Fehler in den Anwenderunternehmen zurückgehen werden, und ergänzt: "Inadäquate Security-Prozesse können dazu führen, dass eine ansonsten gut aufgesetzte Cloud-Initiative zum Desaster wird." FireMon teilt diese Einschätzung und warnt vor allem vor der steigenden Komplexität der Enterprise-Netzwerke mit ihrem heterogenen Mix von Cloud- und On-Premise betriebenen Technologien und Security-Systemen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)