Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Invests

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Sanrio verbindet Teams mit "Microsoft Office 365"


Der strategischen Entscheidung für die Cloud Computing-Services von Microsoft war bei der Sanrio GmbH eine intensive Prüfung verschiedener Cloud Computing-Anbieter vorausgegangen
Das Modell Cloud – fester Bestandteil der Unternehmensstruktur

Anzeige

(09.08.13) - Sanrio (das Unternehmen u. a. die bekannte Figur Hello Kitty im Programm) migriert EMEA-weit auf "Microsoft Office 365". Die Mitarbeiter in den fünf Niederlassungen Hamburg, Mailand, London, Dubai und Hongkong profitieren von den einheitlichen Kommunikations- und Kollaborationsdiensten der Cloud Computing-Lösung von Microsoft. Für die globale Unternehmensentwicklung mit der Zielsetzung einer kontinuierlichen internationalen Expansion spielt Office 365 dabei eine entscheidende Rolle. Grundlage für die Harmonisierung der Zusammenarbeit bildet Exchange Online, in Verbindung mit dem Einsatz der Unified Communications-Plattform Lync. Über die verschiedenen Unternehmensstandorte lassen sich so mit Instant Messaging, Audio-, Video- oder Webkonferenzen die Abstimmungsprozesse beschleunigen, was zu einer enormen Produktivitätssteigerung führt. IT-Kosten konnten so um 20 Prozent gesenkt werden.

Die bewährte Vorgehensweise des Microsoft-Partners Fairpro ermöglichte es, die heterogenen IT-Landschaften der verschiedenen Standorte und Domains des Unternehmens in der Active Directory abzubilden. Aktuell baut die Sanrio GmbH die Kollaborations-Plattform SharePoint mit Fairpro weiter aus. Ziel ist die Verknüpfung des ERP-Systems mit SharePoint Online, um Mitarbeitern und Kunden Vertragsinformationen tagesaktuell zur Verfügung zu stellen und somit das E-Mail-Aufkommen zu reduzieren.

"Mit der Migration auf Microsoft Office 365 haben sich nicht nur alle unsere Erwartungen was Geschwindigkeit und Ausfallsicherheit angeht erfüllt, es liefert zusätzlich noch ein außerordentlich benutzerfreundliches User Interface für Administratoren und Anwender", so Hussein Khalid, IT-Administrator, Sanrio GmbH. "Dadurch können wir optimal auf Marktveränderungen reagieren und legen den Grundstein für unseren zukünftigen Unternehmenserfolg."

Der strategischen Entscheidung für die Cloud Computing-Services von Microsoft war bei der Sanrio GmbH eine intensive Prüfung verschiedener Cloud Computing-Anbieter vorausgegangen. Die Voraussetzungen für den Einsatz der Cloud Computing-Technologie mit den damit verbundenen Chancen, sich als Unternehmen erfolgreich auf dem Markt zu positionieren, wurden von der Sanrio GmbH bereits vor einigen Jahren mit der Einführung von Microsoft BPOS gelegt. "Sanrio GmbH verfolgt eine klare Wachstumsstrategie, für die sie IT-Strukturen benötigen, die weder hohe Kostenbarrieren besitzen noch Wartungs- und Serviceintensiv sind", erklärt Marc Schriever, Geschäftsführer beim Microsoft-Partner Fairpro. "Diese Dynamik gewinnen sie nur durch die Cloud."

Die Migration von Office 365 erfolgte in einer ersten Projektphase mit der Einführung von Exchange Online. "Exchange Online ist für uns die tragende Säule unseres Kommunikationskonzepts. Die enge Verzahnung der Mitarbeiter über alle Niederlassungen hinweg steigert die Effizienz unserer Arbeitsprozesse nachhaltig. Und mit dem mobilen Zugang auf E-Mails und Kalenderfunktionen schaffen wir einen optimalen Wissenstransfer", so Hussein Khalid weiter. "Mit den erweiterten Lizenzmodellen für Office 365 wurde uns dieser Einstieg nicht nur enorm vereinfacht, es reduziert auch unsere IT-Kosten um 20 Prozent."

Im zweiten Schritt folgte die Migration auf Lync mit begleitenden Schulungen, die ebenfalls vom Cloud-Spezialisten Fairpro umgesetzt wurde. Ausgestattet mit Präsenzfunktionen und Sofortnachrichten dient es der Sanrio GmbH zur schnellen Abstimmung und Interaktion der Mitarbeiter. Diese Kollaboration wird mit der geplanten Erweiterung von SharePoint und dem gemeinsame Arbeiten an Dokumenten in der Cloud weiter verbessert. Hussein Khalid: "Derzeit setzen 100 Prozent unserer Mitarbeiter Exchange ein. 40 Prozent nutzen Lync und SharePoint, hier ist in Zukunft ein weiterer Ausbau geplant. Hierbei unterstützt uns unser Partner Fairpro in allen Belangen." (Microsoft: ra)

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Invests

Bürgerbeteiligung in der Cloud Auf der Veranstaltung "Stadt und Netz" in Berlin hat die Stadt Ulm ihr Projekt "OpenDoors" vorgestellt, eine Open Source-Partizipationslösung für Institutionen und Kommunen, die eine "Politik der offenen Tür" praktizieren wollen. Mit OpenDoors auf Basis der Microsoft Cloud-Plattform Azure können Kommunen schnell und kostengünstig in den direkten Dialog mit ihren Bürgern treten, um ihnen Mitsprache zu einem frühen Zeitpunkt, beispielsweise an öffentlichen Bauprojekten, zu ermöglichen und um alle Fragen rund um solche Großprojekte beantworten zu können. Entwickelt wurde die Lösung von dem Berliner Unternehmen zebralog, das auf Angebote zur Bürgerbeteiligung und E-Partizipation spezialisiert ist.

Weg zum vernetzten Arbeiten Für die mehr als drei Millionen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter der kirchlichen Wohlfahrt in Deutschland hat die SoCura GmbH, das IT-Dienstleistungsunternehmen der Malteser in Deutschland, mit Cancom und Microsoft einen Rahmenvertrag geschlossen. Die Vereinbarung umfasst in unterschiedlichen Stufen den stark vergünstigten Bezug von Office 365, von Cloud Computing-Diensten wie Yammer, Lync und OneDrive sowie einen 24/7-Telefon-Support für die angebotenen Anwendungen und Plattformen. Von der Vereinbarung profitieren mehr als 1,3 Millionen haupt- und über 1,8 Millionen ehrenamtliche Mitarbeiter der katholischen und evangelischen Kirchen sowie der Caritas, Diakonie und die Malteser- und Johanniter Hilfsdienste. Freie, nicht konfessionell gebundene Hilfsorganisationen werden derzeit von dem Vertrag nicht erfasst, werden jedoch in einem weiteren Schritt eingebunden.

Mit Hilfe der Cloud den kürzesten Weg finden Die weltweit verfügbare Cloud Computing-Infrastruktur von SoftLayer, einem IBM Unternehmen, wird auch von der Daimler-Tochter moovel GmbH für ihre Mobilitätsangebote genutzt. Denn die IBM Cloud-Plattform bietet höchste Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit auch bei sehr hohen Anfragevolumen - eine Grundvoraussetzung für den weltweiten Einsatz alle Mobilitätsdienstleistungen der moovel GmbH. Dies umfasst unter anderem den Carsharing-Service car2go und die App moovel.

SaaS-Modell fördert die Zusammenarbeit Swiss WorldCargo, die Frachtdivison der Swiss International Air Lines, hat ein neues Cloud-basiertes eBooking-System, basierend auf den "Cargo Portal Services" der Unisys Corporation, erfolgreich eingeführt. Das System wird als Software-as-a-Service (SaaS) bereitgestellt und von Unisys gehostet. Dank der Erweiterung des Systems um innovative regelbasierte Anwendungen kann Swiss WorldCargo künftig Angebote schneller an die Marktdynamik anpassen, da die Änderungen nun lediglich in die Geschäftsprozessregeln eingepflegt und nicht in der Software programmiert werden müssen.

Sicherer Datenaustausch als Service Studenten wie Wissenschaftler und Verwaltung einer modernen Universität sind auf den sicheren Austausch vonDateien angewiesen. Dafür setzt die Technische Universität Berlin (TUBerlin) für ihre "tubCloud" jetzt auf die "Enterprise Edition" von ownCloud. Mit Hilfe der Open Source basierten Filesync und -share-Software behaltendie Nutzer die volle Kontrolle über die eigenen Daten im Einklang mit deutschen Datenschutz-Regelungen. Die Technische Universität Berlin zählt mit ihren 40 Instituten zu den großen, international renommierten und traditionsreichen technischen Universitäten in Deutschland und hat nun den produktiven Einsatz einer der größten deutschen ownCloud-Installationen auf Basis der Enterprise Edition gestartet. Bereits seit über einem Jahr hatte die TU Berlin ownCloud in Form der "Community Edition" eingesetzt.

Managed Cloud Services Der Managed Service Provider Claranet ist neuer Hosting-Partner von Flaconi, Parfümerie mit Online-Shop. Das Unternehmen hat Claranet mit dem Hosting seiner expandierenden eCommerce-Plattform beauftragt. Bei der Entscheidung für Claranet war vor allem die mehrfach ausgezeichnete Expertise des Unternehmens im Bereich Managed Cloud Hosting ausschlaggebend.

Transparentes Service-Reporting Das Online-Portal und Soziale Netzwerk clubers.net für Vereine, Mitglieder und Interessierte möchte für seine Plattform eine optimale Nutzbarkeit sicherstellen und setzt hierbei auf die Unterstützung der fusionPoint GmbH. Die Experten für Service-Level-Agreements (SLAs) und transparentes Service-Reporting beraten die Betreiber der Vereinsplattform zu den Anforderungen und Kriterien, die beim Hosting der Seite angelegt werden. Ziel der Zusammenarbeit ist es, für die Nutzer der Plattform vor allem sicherzustellen, dass alle Funktionen zuverlässig bereitstehen und nicht nur eine grundsätzliche Verfügbarkeit gewährleistet ist. Hier liegt der Fokus beispielsweise darauf, dass neue User-Accounts zügig angelegt und bestätigt werden können. Weiterhin sollte der Prozess des Passwort-Resets innerhalb von Sekunden möglich sein und Vereine sollten jederzeit ihre neuesten Events einfach und komfortabel einstellen können. Hier berät fusionPoint die clubers.net-Verantwortlichen unter anderem dazu, welche quantitativen Werte realistisch sowie auch wirtschaftlich sinnvoll in die Verträge aufgenommen werden müssen. Auf dieser Basis kann dann im nächsten Schritt ein regelmäßiges Leistungsreporting vereinbart werden, welches transparent und nachvollziehbar ist.

Private Cloud-Lösung für CAE Altair, Anbieterin von Simulationstechnologien und Ingenieurdienstleistungen, gibt bekannt, dass Vertu, der weltweit bekannte englische Hersteller von Luxus-Mobiltelefonen, über Altairs Private Cloud-System, "HyperWorks Unlimited" (Hwul), in die komplette Bandbreite an Altair-Technologien und -Dienstleistungen investiert hat und diese nun nutzt. Hwul ist eine vollständig verwaltete, moderne Private Cloud-Lösung für Computer-Aided Engineering (CAE). Das System verfügt über vollständig konfigurierte HPC Hard- und Software und ermöglicht die unbegrenzte Nutzung aller Altair HyperWorks Engineering Anwendungen.

Einsatz einer Service Management-Lösung Randstad Technologies setzt ab sofort "FrontRange Heat Cloud Service Management" als Helpdesk ein. FrontRange unterstützt das Unternehmen mit einer ganzheitlichen Software-as-a-Serive (SaaS)-Plattform und optimiert damit Verlässlichkeit und Leistung des Supports. Heat Service Management wird bei Randstad in der Cloud bereitgestellt und erlaubt es dem Unternehmen, sich vollständig auf die Betreuung seiner Kunden zu konzentrieren, da der eigene Helpdesk von FrontRange betrieben wird. Der Heat Rollout von Randstad Technologies besteht zunächst aus den Modulen für Incident, Change, Problem und Knowledge bei verschiedenen Kunden.

Zuverlässiger WLAN-Zugriff Professionelle Hotels bieten ihren Gästen einen zuverlässigen WLAN-Zugriff. Doch Bandbreitenmanagement und das Absichern der Nutzerverbindungen sind nicht zu verachtende Herausforderungen für die Hotel-IT. Eines der größten Hotels in den Niederlanden, das InterContinental Amstel Amsterdam, erfüllt diese Anforderungen mit Hilfe des "E7 Security Gateway" von Clavister. Die Lösung wurde als flexibles Security-as-a-Service-Lizenzmodell gebucht, schützt die Gästedaten im Netzwerk und verwaltet die Bandbreite. Das InterContinental Amstel Amsterdam nutzt die Clavister-Lösung E7, um das stark frequentierte Netzwerk bzw. den Netzwerkverkehr zu kontrollieren und abzusichern. Dies ist vor allem für die sechs großen Konferenzräume von Bedeutung, in denen sich täglich Geschäftsleute treffen, die ein hohes Datenaufkommen verursachen. Das eingesetzte Security Gateway sichert auch das drahtlose Gästenetzwerk ab; unter anderem, indem der Netzwerkverkehr in den Konferenzräumen strikt von dem der Privatleute getrennt wird. So verhindert das Hotel, dass sensible Daten nicht von Dritten abgefangen werden können.