- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Betrieb in einer SaaS-Umgebung


Versicherer GVV entscheidet sich für "Keylane Axon"
Software-as-a-Service (SaaS)-Plattform wird derzeitige versicherungstechnische Kernsysteme ersetzen

- Anzeigen -





Die GVV-Kommunalversicherung VVaG und Keylane geben bekannt, dass sich GVV für das System Axon von Keylane entschieden hat, um seine versicherungstechnische Systemlandschaft auf einer zukunftsorientierten Software-as-a-Service (SaaS)-Plattform zu modernisieren. Keylane Axon ist eine standardisierte, offene SaaS-Lösung in einer sicheren Private-Cloud-Umgebung, die sich gut in die Anwendungslandschaft eines Kunden integriert. Die leistungsstarke, hochgradig konfigurierbare Plattform wird als Service mit regelmäßigen Updates bereitgestellt.

In Übereinstimmung mit den deutschen Vorschriften und zugeschnitten auf den deutschen Markt wird Axon die wichtigsten operativen Prozesse der GVV Versicherungen im Bereich Vertrieb sowie im Underwriting-, Policen- und Schadenbearbeitungsmanagement unterstützen.

Wolfgang Schwade, CEO der GVV-Gruppe, sagte: "Die Umsetzung unserer IT-Strategie ist von größter Bedeutung für die Erreichung unserer Unternehmensziele. Dies ist heute angesichts des rasanten Wandels und Fortschritts der Technik besonders relevant. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Keylane und erwarten uns aus dem Projekt eine erhebliche Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität."

Adalbert Bader, CFO der GVV-Gruppe, erklärte: "Axon wird ein zentrales Element unserer Ziel-IT-Architektur sein und wesentlich dazu beitragen, unsere versicherungstechnischen Kernsysteme zu modernisieren. Die Zusammenarbeit mit Keylane und der Betrieb in einer SaaS-Umgebung wird es uns ermöglichen, uns noch stärker auf die Bedürfnisse unserer Kunden zu konzentrieren, zudem unsere Front-End-Systeme zu verbessern und unseren Kunden qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen anzubieten."

Die GVV-Kommunalversicherung VVaG ist eine der ersten deutschen Versicherungen, die sich für eine SaaS-Lösung entschieden hat und mit Keylane Axon von einer standardisierten Plattform profitiert. (Keylane: ra)

eingetragen: 26.11.19
Newsletterlauf: 27.01.20

Keylane: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Oracle als offiziellen Cloud-Anbieter

    Die Premier League, die Fußballliga mit den meisten Zusehern weltweit, hat sich für Oracle als offiziellen Cloud-Anbieter entschieden. Durch die Zusammenarbeit mit Oracle wird die Premier League die Spannung rund um jedes Spiel durch neue In-Match-Statistiken erhöhen, die ein tieferes Verständnis für die Live-Action auf dem Spielfeld bieten. Die Daten- und Analysetechnologien sowie Technologien für maschinelles Lernen von Oracle werden diese wegweisenden Statistiken einem weltweiten Milliardenpublikum in Echtzeit zugänglich machen. "Match Insights - Powered by Oracle Cloud" wird ab der Saison 2021/22 während der weltweiten Fernsehübertragungen und auf den sozialen Kanälen der Premier League erweiterte Daten und Statistiken zur Leistung der Spieler präsentieren. Machine-Learning-Modelle werden entwickelt, um unmittelbare Ergebnisse zu generieren, basierend auf Live-Datenströmen, Echtzeit-Tracking-Daten und Fakten, die über jeden Spieler der Liga und aus Tausenden von früheren Spielen gesammelt wurden.

  • Vollständig in die Oracle Cloud migriert

    Chips von Dialog Semiconductor sorgen unter anderem in Smartphones von Apple und Samsung oder der Xbox für ein effektives Energiemanagement. Auch für Hersteller aus den Bereichen Industrie und Automotive fungiert das Unternehmen mit Verwaltungssitz in Kirchheim unter Teck als Zulieferer. Auf dem extrem volatilen und umkämpften Halbleiter-Markt erfolgreich zu bestehen, ist eine große Herausforderung. Dieser begegnet der Chip-Designer unter anderem mit seiner "Journey to the Cloud" und setzt dabei auf Oracle als Partner. Ziel des langfristig angelegten, strategischen Projekts war es für den Chip-Hersteller, sich mehr auf die eigenen Kernkompetenzen zu konzentrieren, nur noch drei Rechenzentren zu betreiben und Kosten zu sparen. Als letzter Schritt der "Journey to the Cloud" wurde die sogenannte Data Manufacturing Analysis, ein wichtiger Kernprozess der Chip-Entwicklung, vollständig in die Oracle Cloud migriert. In der Data Manufacturing Analysis erfolgen Konsolidierung und Analyse der gesammelten Daten, die bei den rund 6.000 Tests anfallen, die ein Chip im Produktionsprozess durchläuft. Als Fabless-Unternehmen arbeitet der Chip-Designer dafür mit beauftragten externen Herstellern und Testhäusern zusammen.

  • Migration zu AWS

    Die spezialisierte Zahlungsplattform Paysafe gibt bekannt, dass sie im Rahmen ihrer Strategie, ein vollständig Cloud-basierter Zahlungsanbieterin zu werden, eine globale mehrjährige Vereinbarung mit Amazon Web Services (AWS) unterzeichnet hat. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit migriert Paysafe ihr umfassendes Portfolio an geschäftskritischen Workloads, darunter die eCash-Lösungen paysafecard und Paysafecash sowie ihre digitalen Wallets Skrill und Neteller, zu AWS. Dadurch können neue Cloud-native Produkte für Händlerzahlungen und Verbraucher-Wallets für Geschäfts- und Endkunden entwickelt werden. Der erste Meilenstein der Zusammenarbeit wurde bereits mit der Migration der eCash-Lösungen von Paysafe in die Cloud erfolgreich abgeschlossen. Die Migration zu AWS unterstützt Paysafe bei der Datennutzung, um die Kundenakquise und Kundenbindung voranzutreiben, sowie Produkte und Anwendungen für den nordamerikanischen und europäischen Markt auf sehr hohem Niveau anzubieten und zu skalieren.

  • Subscription-basierte Angebote

    Zuora gab bekannt, dass F5, Anbieterin für die Bereitstellung und Sicherheit von Multi-Cloud-Anwendungen, Angebotsportfolio ihrer Softwareprodukte um "Zuora"-Plattform basierte Subscription-Modelle erweitert hat. Die Everything-as-a-Service-Studie von Deloitte hat ergeben, dass im Jahr 2020 75 Prozent der Unternehmen angaben, mehr als die Hälfte ihrer Unternehmens-IT als Service zu nutzen - gegenüber 71 Prozent im Jahr 2018. "Unternehmen, die - über den Tellerrand typischer As-a-Service-Anwendungsfälle hinaus denkend - für ihre innovativen oder neuen Technologien den XaaS-Ansatz nutzen, haben die Chance, dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein. Ein Beispiel hierfür sind neue hybride Services, die On-Premise und Cloud kombinieren", so der Autor des Berichts, Jeff Loucks, Managing Director bei Deloitte Services LP und Executive Director des Center for TMT bei Deloitte.

  • Betrieb in der Private Cloud

    Die Beumer Group, international führender Hersteller von Intralogistiksystemen, setzt auf SAP S/4HANA in der Private Cloud - und für das Hosting auf den IT-Service- und Managed Cloud Provider Syntax. Syntax betreibt das globale ERP-System im eigenen Rechenzentrum und stellt SAP als Software-as-a-Service (SaaS) rund um die Uhr zur Verfügung. Die Umstellung auf SAP S/4HANA erfolgte aufgrund der immer stärkeren internationalen Ausrichtung der Beumer Group und des Wandels vom reinen Produkt- hin zum Systemanbieter und Servicepartner. Der Betrieb in der Private Cloud ermöglicht eine integrierte und durchgängige Abbildung sämtlicher Unternehmensprozesse, eine effizientere Planung sowie Zusammenarbeit und mehr Transparenz innerhalb des globalen Firmennetzwerks.

  • Transparente Kontrolle aller Cloud-Aktivitäten

    Die Mobiliar, die älteste Schweizer Versicherung, sieht in der Cloud-Technologie die Zukunft und hat mit "InterCloud" eine Lösung gefunden, alle Cloud Computing-Dienste und -Applikationen einfach und transparent zu steuern und zu kontrollieren. Die Transformation der geschäftlichen Kernprozesse in die Cloud ist nach dem papierlosen Büro ein weiterer Meilenstein hin zum erklärten Ziel des leeren Rechenzentrums: Künftig sollen eigen entwickelte Versicherungsprogramme und zugekaufte Systeme wie Office 365 und SAP vollständig als SaaS (Software as a Dervice) über die Clouds AZURE und AWS erreichbar sein. Bei der Mobiliar ist Digitalisierung kein Selbstzweck, sondern die digitale Transformation ist in der Unternehmensstrategie als technologischer Treiber für die Unternehmensentwicklung verankert: Wo bereits viele Prozesse digital ablaufen, interdisziplinär agil zusammengearbeitet wird und das papierlose Büro weitgehend Standard ist, wundert es nicht, wenn die Mobiliar auf die Cloud setzt und das leere Rechenzentrum (empty data center) definiertes Ziel ist. Immer, wenn im Lebenszyklus einer Geschäftsapplikation ein Update fällig ist oder ein neues System entworfen wird, geschieht dies zukünftig modular und Cloud-basiert.

  • Cloud-basierte Infrastruktur absichern

    Guangqi Honda Automobile setzt den "Cloud Native Protector Service" von Radware ein, um ihre Cloud-basierte Infrastruktur abzusichern. Das Unternehmen, ein Joint Venture von Honda und der chinesischen Guangzhou-Gruppe, betreibt seit 2019 ein Big Data-Analysesystem in AWS und sah sich aufgrund der zunehmenden Nutzung von AWS mit bedeutenden Cloud-Sicherheitsproblemen konfrontiert, wie z. B. übermäßige Zugriffsrechte auf Cloud-Ressourcen und -Services, Compliance-Verstöße und Fehlkonfigurationen. Guangqi Honda evaluierte mehrere Lösungen für das Cloud-native "Asset Management in AWS", verglich die Sicherheitsaspekte und entschied sich schließlich für den Protector-Service von Radware. Ohne Proxy-Plug-in kann diese Lösung schnell Situationsanalysen auf Basis der erfassten Logs durchführen und über einen Nur-Lese-Zugang zur Cloud-Umgebung von Guangqi Honda auffällige Nutzungen von Cloud-Assets erkennen.

  • Solides Unternehmenswachstum sichergestellt

    all4cloud hat einen weiteren Kunden in die Cloud gebracht. Von dort grüßt das Unternehmen Franco Fresco GmbH & Co. KG - Hersteller der Gustavo-Gusto-Tiefkühlpizzen - nach dem erfolgreichen Go-Live nun mit seinen kultigen Sprüchen. Serviert hat ihnen all4cloud mehrere Leckerbissen. Neben der Einführung von SAP Business ByDesign auch die Lager App scan4cloud, die SAP-Cloud-Plattform Integration und das Applikationsmanagement-Paket "care4cloud". all4cloud freut sich über die Erfolgsgeschichte mit dem jungen Unternehmen. Im letzten Jahr hat die Cloud Company für Franco Fresco mit SAP Business ByDesign eine integrierte Prozesslandschaft eingeführt. Das wurde durch den Erfolg der Hauptmarkte des Unternehmens - Gustavo Gusto - notwendig. Auf dem Weg nach oben hat Gustavo Gusto die nächste Station - die Cloud - jetzt mit all4cloud erreicht.

  • Optimierte Anbindung an die Cloud

    BT hat einen Fünfjahresvertrag mit Alstom abgeschlossen. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird BT die globale Kommunikations-Infrastruktur von Alstom mit einer neuen Netzwerklösung modernisieren, die für die Nutzung von Cloud Computing-Services optimiert ist. Das neue Netzwerk wird 350 Standorte von Alstom in 60 Ländern miteinander verbinden, darunter Produktionsstätten, Büros, Depots und Rechenzentren. Für die Mitarbeiter von Alstom, von denen etwa 24.000 während der Pandemie von zu Hause arbeiten, bietet es einen flexiblen und sicheren Zugriff auf Unternehmensanwendungen und Services.

  • Contact-Center-Aktivitäten in die Cloud verlagern

    RS Components (RS), eine globale Omnichannel-Lösungspartner für Industriekunden und Zulieferer, hat sich für Orange Business Services als zentralen End-to-End-Managed-Services-Anbieter entschieden. Orange wird eine umfassende Umgestaltung der gesamten globalen Infrastruktur von RS durchführen, die Vertriebsprozesse digitalisieren und die Contact-Center-Aktivitäten in die Cloud verlagern. Diese Projekte sind ein zentraler Bestandteil der digitalen Transformation von RS mit dem Ziel, die Kosten zu senken, die Netzwerkkapazitäten zu modernisieren und gleichzeitig neue Technologien an Bord zu holen. Sie umfassen außerdem SD-WAN- und Telefonsystem Upgrades, um das Unternehmen zukunftssicher zu machen. Mit einem vollständig integrierten Netzwerkökosystem, das Konnektivität, Cybersicherheit, Zusammenarbeit und Kundenerfahrung in einer einzigen Plattform vereint, kann RS sein Geschäft remote in 32 Ländern betreiben. Die Lösung ermöglicht es dem Unternehmen außerdem, neue Services zu entwickeln und seine Position in einem hart umkämpften Markt zu behaupten.