- Anzeige -

IBM betreibt Rechenzentrum für Talanx


Talanx nutzt optimale Mischung aus Private und Public Cloud für hohe Flexibilität, Effizienz und Sicherheit
Talanx führt die in den vergangenen Jahren begonnene Standardisierung ihrer IT-Infrastruktur-Services fort

Anzeige

(13.01.16) - IBM Deutschland wird zukünftig das Rechenzentrum der Talanx-Erstversicherungsgruppe in Deutschland betreiben. Darüber haben die IBM Deutschland GmbH und die Talanx Systeme AG, der IT-Dienstleister für die Talanx-Erstversicherung, einen Sourcing-Vertrag unterzeichnet. Talanx erhält von IBM Service-Leistungen, die dem Versicherungskonzern strategisch die Möglichkeit eröffnen, zukünftig auch die flexible hybride Cloud Computing-Umgebung von IBM nutzen zu können. Das Unternehmen nutzt damit die dedizierte Talanx-Umgebung, die sogenannte Private Cloud, kann aber im Bedarfsfall auch auf die Public Cloud-Services der SoftLayer Infrastruktur von IBM zugreifen. Die Vorteile sind neben kostengünstigeren Services eine höhere Flexibilität hinsichtlich der Abrufmengen sowie eine noch höhere Betriebsstabilität. Der Vertrag hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

"Unser Ziel ist es, mit einer hochmodernen und sicheren IT-Infrastruktur die Arbeit aller Geschäftsbereiche der Talanx-Versicherungsgruppe noch besser zu unterstützen", sagt Jörn Stapelfeld, Vorstandsvorsitzender der Talanx Systeme AG. "Wir sind überzeugt, dass diese Entscheidung ein richtiger und wichtiger Schritt zur weiteren Verbesserung unseres Leistungsspektrums und unserer Kosteneffizienz ist."

Talanx führt damit die in den vergangenen Jahren begonnene Standardisierung ihrer IT-Infrastruktur-Services fort. Die neue Architektur bietet einen sehr hohen Grad an Automatisierung, womit der Weg für eine weitere Digitalisierung von IT-Services geebnet wird. Bei der Vertragsgestaltung stand darüber hinaus der Schutz der Daten klar im Fokus – die IT-Umgebung entspricht höchsten Anforderungen an Qualität und Datensicherheit. So besitzen IBM und Talanx identische Zertifizierungen in Bezug auf Datensicherheit.

Der private Teil der hybriden Cloud-Architektur läuft als Enterprise Private Cloud auf einer dedizierten Umgebung. Die Lösung erlaubt eine schnelle Identifikation und Analyse von Anwendungsfehlern und hilft, neue Services schneller verfügbar zu machen. Darüber hinaus ist vorgesehen, zukünftig geeignete Workloads in das SoftLayer Rechenzentrum der IBM in Frankfurt zu verlagern. Diese Kombination aus privater und öffentlicher Cloud schafft für Talanx zusätzliche Kostenflexibilität.

"Unsere hybride Cloud-Lösung ist entscheidend für die schnelle Entwicklung und Implementierung neuer Service-Angebote für die gesamte Talanx-Erstversicherung in Deutschland", sagt Christian Keller, Geschäftsführer Global Technology Services IBM Deutschland. "Zudem kann Talanx mit dem nun vereinbarten Delivery-Modell die operativen Kosten senken."

Das neue, von IBM für die Talanx-Erstversicherungsgruppe betriebene Rechenzentrum ist physisch in Deutschland, genauer im Großraum Frankfurt, angesiedelt. Die operative Betreuung der Services erfolgt ausschließlich aus Deutschland, Polen und Tschechien.

Der Sourcing-Vertrag sieht vor, dass die Transformation auf die neue Umgebung bis Ende 2017 abgeschlossen wird. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Invests

Hohe Traffic Peaks auf Internetseiten ProfitBricks und NetGrow, Anbieterin von Cloud-Lösungen für kleine und mittelständische Unternehmen, geben Start-ups die Möglichkeit, die extrem hohen Zugriffszahlen auf ihre Webpräsenzen während einer Fernseh-Präsentation zuverlässig abzufangen. Ab dem 23. August strahlt der Fernsehsender VOX die neue Staffel der Investoren-Show "Die Höhle der Löwen" aus. Im Rahmen der Sendung präsentieren Start-ups ihr Businesskonzept und hoffen auf ein Investment durch einen der fünf anwesenden Investoren. Während der Ausstrahlung kommt es zu einem starken Anstieg des Traffics auf den Websites der sich präsentierenden Unternehmen. Um diese Peaks zuverlässig und sicher abzudecken, steht eine flexibel skalierbare Cloud Computing-Infrastruktur von NetGrow und ProfitBricks zur Verfügung.

Problemloser IT-Umzug bei laufendem Geschäft Für die überwiegend mobil tätige 8daysaweek GmbH & Co. KG stand kürzlich ein doppelter Umzug an: Der Full-Service-Dienstleister für Veranstaltungstechnik wechselte nicht nur die Räumlichkeiten, sondern migrierte bei der Gelegenheit auch gleich die komplette IT-Infrastruktur in die Microsoft Cloud mit Office 365, Exchange Online und Azure. Die Lösung macht das Unternehmen nun deutlich flexibler und mobiler und spart zudem Kosten für Erneuerung und Wartung der eigenen Hardware.

Service automatisieren und digitalisieren Enoro hat mit Fortum einen Vertrag über die Bereitstellung von Enoro CIS (Customer Information System) SaaS-Services in Finnland und Norwegen abgeschlossen. Fortum ist das führende Energieversorgungsunternehmen in den nordischen Staaten. Enoro CIS wird mehr als 700,000 Fortum-Kunden in Finnland und Norwegen sowohl im direkten Kundendienst wie auch bei der Rechnungsabwicklung verarbeiten. Fortum hat Enoro nach einem mehrstufigen Selektionsprozess ausgewählt. Das Transformationsprojekt startet bereits im August 2016 mit dem Ziel, das CIS System zu Beginn des Jahres 2018 vollumfänglich einzusetzen.

Betrieb der Cloud Computing-Lösung Die ERP-Spezialistin proAlpha stellt die Cloud Computing-Variante ihres ERP-Systems über die "Hosted BusinessCloud" der Cancom-Tochter Pironet bereit. Die vollständig integrierte ERP-Komplettlösung steuert sämtliche Abläufe entlang der Wertschöpfungskette - vom Einkauf über Produktion und Vertrieb bis hin zu Finanz- und Rechnungswesen. Das Cloud Computing-Angebot richtet sich sowohl an kleine als auch an mittelständische Unternehmen, die zwar eine umfassende ERP-Anwendung benötigen, diese aber nicht selbst betreiben wollen und auch nicht in Lizenzen sowie die notwendige IT-Infrastruktur investieren möchten.

Unterstützung auf dem Weg in die Cloud Hosting-Unternehmen LeaseWeb setzt auf "NetApp All Flash FAS" (AFF)-Systeme. Damit erhöht LeaseWeb die Verfügbarkeit seiner Infrastruktur, beschleunigt die Bereitstellung von Ressourcen steigert dadurch die Kundenzufriedenheit. LeaseWeb implementiert die NetApp-Systeme weltweit basierend auf der "NetApp Ontap Daten-Management"-Software. Das Unternehmen verwendet zudem Solid State Disks statt traditioneller Festplatten und gewinnt so Leistungseffizienz, gleichzeitig werden Latenzen auf unter eine Millisekunde reduziert. Darüber hinaus schöpft LeaseWeb dank einer Effizienzsteigerung der Server das Potenzial der CPUs voll aus. Das Unternehmen kann Speicher-Upgrades nun ohne Ausfallzeit durchführen und Daten zwischen den Knoten ohne Unterbrechung bewegen.

Einführung einer neuen CRM-Cloud-Lösung Die Orbis AG aus Saarbrücken führt bei der DencoHappel GmbH, einem Hersteller von Lösungen zur Luftkonditionierung, die CRM-Branchenlösung "Orbis ManufacturingONE powered by Microsoft Dynamics CRM" ein. Mit dieser CRM-Lösung, die in der Microsoft-Cloud betrieben wird, will DencoHappel mehr Effizienz, Transparenz und Produktivität in die Vertriebs- und Serviceprozesse bringen, um seine Kunden bestmöglich zu betreuen und ihre Zufriedenheit nachhaltig zu erhöhen.

Konstruktion mit Microsoft Die Fischer Weilheim GmbH ist Unternehmen, das heute mit einer maßgeschneiderten IT-Gesamtlösung arbeitet. Mit der Konica Minolta IT Solutions GmbH konnte schließlich der passende, anpackende IT-Architekt gefunden werden. Zunächst wurden virtuelle Server installiert. Auf dieser Basis konnten dann im nächsten Schritt Microsoft Exchange Online und Office 365 Plan E3 implementiert werden. Alle Mitarbeiter haben nun eine einheitliche Nutzeroberfläche, sie können bei Bedarf die Arbeitsplätze tauschen, sich gegenseitig unterstützen und dank der Cloud Computing-Lösung standortunabhängig auf ihre Daten zugreifen.

Für Big Data-Anwendungsszenarien Die Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Spezialist ProfitBricks baut ihr Cloud-Computing-Portfolio mit "Dell-PowerEdge-M630-Blade"-Servern weiter aus. Mit diesen hochflexiblen, sehr gut skalierbaren und einfach zu verwaltenden Blade-Servern will der Cloud-Provider neue Marktsegmente bei mittelständischen und großen Unternehmen erschließen. Ab sofort ist der Dell-PowerEdge-M630-Blade-Server als neue IaaS-Plattform Teil des Leistungsportfolios von ProfitBricks. Der Cloud-Provider erweitert damit sein Angebot bei Servern mit Intel-Prozessoren für den gehobenen Mittelstand und große Unternehmen.

Netzwerk, Cloud und Datenkonnektivität McLaren-Honda und NTT Communications (NTT Com) geben den Start einer dreijährigen Technologiepartnerschaft bekannt. Der Vereinbarung zufolge wird NTT Com McLaren-Honda über die Vertragslaufzeit hinweg Netzwerk-, Cloud-, Datenkonnektivitäts- sowie weitere innovative Dienste bereitstellen. Ziel ist, McLarens Bedarf an einer IT-Kommunikationsplattform zu decken, die optimale Performance liefert, um das Formel-1-Rennteam zu unterstützen.

Cloud-Lösungen gegen Schatten-IT Die Messe Berlin setzt in ihrer Digitalisierungsstrategie auf eine hochsichere Lösung zum Teilen von Dateien in der Cloud von T-Systems und Covata. Safe Share funktioniert so einfach wie bekannte Web-Dienste zum Teilen von Dateien, basiert aber auf einer hoch sicheren Architektur und läuft in einem hoch sicheren Rechenzentrum von T-Systems in Deutschland. "Wir suchten eine Lösung, mit der Nutzer einfach, sicher und ad-hoc Dateien teilen können, sowohl intern als auch mit externen Partnern", erklärte Bastian Rupp von der Messe Berlin GmbH. Die Lösung Safe Share von T-Systems und Covata ermöglicht das sichere und unkomplizierte Teilen auch großer Dateien von 50 GB oder mehr.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)