- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

IBM betreibt Rechenzentrum für Talanx


Talanx nutzt optimale Mischung aus Private und Public Cloud für hohe Flexibilität, Effizienz und Sicherheit
Talanx führt die in den vergangenen Jahren begonnene Standardisierung ihrer IT-Infrastruktur-Services fort

(13.01.16) - IBM Deutschland wird zukünftig das Rechenzentrum der Talanx-Erstversicherungsgruppe in Deutschland betreiben. Darüber haben die IBM Deutschland GmbH und die Talanx Systeme AG, der IT-Dienstleister für die Talanx-Erstversicherung, einen Sourcing-Vertrag unterzeichnet. Talanx erhält von IBM Service-Leistungen, die dem Versicherungskonzern strategisch die Möglichkeit eröffnen, zukünftig auch die flexible hybride Cloud Computing-Umgebung von IBM nutzen zu können. Das Unternehmen nutzt damit die dedizierte Talanx-Umgebung, die sogenannte Private Cloud, kann aber im Bedarfsfall auch auf die Public Cloud-Services der SoftLayer Infrastruktur von IBM zugreifen. Die Vorteile sind neben kostengünstigeren Services eine höhere Flexibilität hinsichtlich der Abrufmengen sowie eine noch höhere Betriebsstabilität. Der Vertrag hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

"Unser Ziel ist es, mit einer hochmodernen und sicheren IT-Infrastruktur die Arbeit aller Geschäftsbereiche der Talanx-Versicherungsgruppe noch besser zu unterstützen", sagt Jörn Stapelfeld, Vorstandsvorsitzender der Talanx Systeme AG. "Wir sind überzeugt, dass diese Entscheidung ein richtiger und wichtiger Schritt zur weiteren Verbesserung unseres Leistungsspektrums und unserer Kosteneffizienz ist."

Talanx führt damit die in den vergangenen Jahren begonnene Standardisierung ihrer IT-Infrastruktur-Services fort. Die neue Architektur bietet einen sehr hohen Grad an Automatisierung, womit der Weg für eine weitere Digitalisierung von IT-Services geebnet wird. Bei der Vertragsgestaltung stand darüber hinaus der Schutz der Daten klar im Fokus – die IT-Umgebung entspricht höchsten Anforderungen an Qualität und Datensicherheit. So besitzen IBM und Talanx identische Zertifizierungen in Bezug auf Datensicherheit.

Der private Teil der hybriden Cloud-Architektur läuft als Enterprise Private Cloud auf einer dedizierten Umgebung. Die Lösung erlaubt eine schnelle Identifikation und Analyse von Anwendungsfehlern und hilft, neue Services schneller verfügbar zu machen. Darüber hinaus ist vorgesehen, zukünftig geeignete Workloads in das SoftLayer Rechenzentrum der IBM in Frankfurt zu verlagern. Diese Kombination aus privater und öffentlicher Cloud schafft für Talanx zusätzliche Kostenflexibilität.

"Unsere hybride Cloud-Lösung ist entscheidend für die schnelle Entwicklung und Implementierung neuer Service-Angebote für die gesamte Talanx-Erstversicherung in Deutschland", sagt Christian Keller, Geschäftsführer Global Technology Services IBM Deutschland. "Zudem kann Talanx mit dem nun vereinbarten Delivery-Modell die operativen Kosten senken."

Das neue, von IBM für die Talanx-Erstversicherungsgruppe betriebene Rechenzentrum ist physisch in Deutschland, genauer im Großraum Frankfurt, angesiedelt. Die operative Betreuung der Services erfolgt ausschließlich aus Deutschland, Polen und Tschechien.

Der Sourcing-Vertrag sieht vor, dass die Transformation auf die neue Umgebung bis Ende 2017 abgeschlossen wird. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Umsetzung der Cloud Computing-Strategie

    Der weltweite Automobilzulieferer Magna beauftragt den IT-Dienstleister Beck et al. Services damit, im Zuge der Umsetzung ihrer Cloud Computing-Strategie die Client-Performance von 50.000 angeschlossenen Endgeräten an 400 Standorten zu überprüfen. Das Projekt ist ein integraler Bestandteil eines breit angelegten Konsolidierungsprogrammes von Magna Global IT, bei dem es vor allem darum geht, das Standardisierungspotenzial für bestimmte IT-Services zu erkennen und sofort zu adressieren. "Unser vordringliches Ziel war es, die beiden E-Mail Systeme Notes und Exchange sowie viele verschiedene Active Directories zu vereinheitlichen", beschreibt Christian Mezler-Andelberg, Vice President Infrastructure & Operations das Vorhaben.

  • Komatsu: Globale IT-Infrastruktur mit BT

    BT hat einen Vertrag mit Komatsu unterzeichnet, Herstellerin von Baumaschinen und Bergbau-Ausrüstung. BT wird für Komatsu eine neue, internationale IT-Infrastruktur aufbauen, die 26 Standorte in 15 Ländern Europas, dem asiatisch-pazifischen Raum sowie Südamerika umfasst. BT entwirft und betreibt dazu ein robustes, hybrides Netzwerk, das auf dem MPLS-Dienst von BT (IP Connect global) basiert. Kleinere Standorte werden mit dem hybriden Service hVPN angeschlossen, so dass die Mitarbeiter von dort sicher über das Internet auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen können.

  • Bereitstellung von Cloud Computing-Services

    Brocade gab bekannt, dass das in Deutschland ansässige IT-Service-Unternehmen Netzlink durch die Zusammenarbeit mit Brocade signifikante Zeit- und Kosteneinsparungen bei der Bereitstellung von Cloud Computing-Services für seine Kunden erzielt hat. In Zusammenarbeit mit Brocade hat Netzlink ein State-of-the-Art Software-Defined Data Center (SDDC) aufgebaut. Das Fundament bilden die auf der Ebene des Rechenzentrums sowie im Core- und Access-Bereich implementierten IP-Lösungen von Brocade sowie zahlreiche Brocade-VDX- und SAN-Switches.

  • Weichen in der IT neu gestellt

    Atos, Anbieterin digitaler Services, betreut seit Ende November 2016 die IT-Infrastruktur der Enervie Gruppe. Die Enervie - Südwestfalen Energie und Wasser AG ist der Unternehmensverbund der Mark-E Aktiengesellschaft, der Stadtwerke Lüdenscheid GmbH und der Enervie Vernetzt GmbH im südlichen Nordrhein-Westfalen. Der Outsourcing-Vertrag mit Atos hat eine Laufzeit von sechs Jahren, inklusive einer Verlängerungsoption. Vertragspartner bei der Unterzeichnung, vorne von links: Erik Höhne, Vorstandssprecher der Enervie, Dr. Dagmar Bleilebens, Vice President Markets Energy & Utilities bei Atos Deutschland; hinten von links: Wolfgang Struwe, Vorstandsmitglied für Vertrieb und Personal der Enervie, Heiko Schwidrogitz, Managing Director der Atos Tochtergesellschaft Energy4U.

  • SAP Hana "as-a-Service

    Geschäftskunden von BT können nun SAP-Dienste aus der Cloud von T-Systems beziehen. Einen entsprechenden Vertrag haben die Geschäftskundensparte der Telekom und BT bekannt gegeben. Der Vertrag ermöglicht es BT, ihre Geschäftskunden mit Rechenzentren von T-Systems zu verbinden, in denen SAP aus der Cloud gehostet wird. Die Kunden erhalten so Zugriff auf Lösungen für Dynamic Services for SAP. Damit stehen ihnen zum Beispiel SAP-Geschäftsanwendungen und SAP Hana "as-a-Service" zur Verfügung, ohne dass sie sich Gedanken über Hardwareinvestitionen, Betriebssysteme oder Datenbankversionen machen müssen.

  • Cloud Computing die ideale Lösung

    Der International Aquanautic Club (i.a.c.) ist mithilfe der ToBaS Systemberatung in die Cloud migriert. Der i.a.c. entschied sich für das IT-Mietangebot "Workplace as a Service" (WaaS). Einen Taucherverband und ein Reisebüro für Aktivreisen zu führen, stellt man sich wie eine Art Dauerurlaub vor - doch das ist es wahrlich nicht! Um die zahlreichen Seminare, Lehrgänge und Reisen optimal zu organisieren, ist Zeit, Liebe zum Detail und viel Herz für den individuellen Kundenwunsch vonnöten. Doch an nächster Stelle steht eine gut funktionierende, mobil einsetzbare IT, denn wenn der Computer nicht akkurat funktioniert, wird er zum Sand im Getriebe.

  • Dienste aus der Public Cloud

    Alibaba Cloud hat sich für ein Rechenzentrum von Vodafone Deutschland als Co-Location-Standort ihres ersten europäischen Rechenzentrums und ihrer Public Cloud entschieden. Im Gegensatz zu Private Cloud-Angeboten handelt es sich bei einer Public Cloud um eine öffentliche Plattform, bei der verschiedene Kunden über das Internet auf ein und dieselbe IT-Infrastruktur zugreifen. Vodafones sicheres, zertifiziertes Cloud-Rechenzentrum steht in Frankfurt am Main. Damit unterliegt auch das dortige Alibaba-Rechenzentrum dem strengen deutschen Datenschutzrecht. Laut dem "Bitkom Cloud-Monitor 2016" nutzt mittlerweile jedes vierte Unternehmen in Deutschland Dienste aus der Public Cloud, Tendenz stark steigend.

  • Aufbau einer europäischen Hybrid Cloud-Plattform

    T-Systems hat bei einer gemeinsamen vorkommerziellen Auftragsvergabe unter der Leitung des CERN einen Rahmenvertrag für die Konzeption, Prototypenerstellung und Pilotphase der "Helix Nebula Science Cloud" erhalten. Mit Unterstützung des Technologiepartners Huawei entwickelt T-Systems eine Lösung, die auf der "Open Telekom Cloud" (OTC) aufbaut. Die öffentlichen Services der OTC bietet T-Systems seit März 2016 an. Inzwischen werden sie von diversen führenden Unternehmen, KMU und Einrichtungen des öffentlichen Sektors genutzt. Die Ausschreibung für eine vorkommerzielle Auftragsvergabe im Wert von 5,3 Mio. Euro unter der Leitung des CERN sieht den Aufbau einer europäischen Hybrid Cloud-Plattform vor. Zum Einsatz kommen soll die neue Plattform bei leistungs- und datenintensiven wissenschaftlichen Anwendungsfällen, die von zehn führenden öffentlichen Forschungseinrichtungen in Europa finanziert und von der Europäischen Kommission gefördert werden.

  • Data Protection für hybride Clouds

    Acronis kündigte an, ihre Data Protection-Technologie in die IT-Infrastruktur des Formel 1 Rennstalls Toro Rosso zu integrieren. Acronis und Toro Rosso feiern diese Ausweitung der Partnerschaft mit über 100 Partnern und IT Service Providern am Rande des letzten Rennens der laufenden Formel 1 Saison in Abu Dhabi. Scuderia Toro Rosso wird den Bedarf nach sicherem Datenaustausch mit "Acronis Access Advanced" adressieren. Diese neue Art sensible Daten auszutauschen umfasst hoch entwickelte Daten-Security und Managementfunktionen, zu denen das Verfolgen von Nutzerverhalten und eine umfassende Historie der Dateizugriffe gehören.

  • Cloud-basierte Telefonie-Dienste

    BT hat einen Vertrag mit der Randstad Group, einem der weltweit führenden Personaldienstleister, unterzeichnet. BT wird für Randstad eine globale IT-Infrastruktur aufbauen, die mehr als 3.500 Standorte in 37 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika, dem Nahen Osten sowie dem Asien-Pazifik-Raum vernetzt und eine zuverlässige Verbindung zu Cloud-Services ermöglicht. BT wird dazu die Netzwerk-Infrastruktur, die Randstad bislang von einer Vielzahl von nationalen und regionalen Anbietern bezieht, konsolidieren, zentralisieren und standardisieren. Dabei kommen die BT-Dienste IP Connect und Internet Connect zum Einsatz, um die Zuverlässigkeit und Sicherheit von IP-basierten Virtual Private Networks (VPN) mit der Flexibilität von Internetverbindungen zu kombinieren.