- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

IBM betreibt Rechenzentrum für Talanx


Talanx nutzt optimale Mischung aus Private und Public Cloud für hohe Flexibilität, Effizienz und Sicherheit
Talanx führt die in den vergangenen Jahren begonnene Standardisierung ihrer IT-Infrastruktur-Services fort

(13.01.16) - IBM Deutschland wird zukünftig das Rechenzentrum der Talanx-Erstversicherungsgruppe in Deutschland betreiben. Darüber haben die IBM Deutschland GmbH und die Talanx Systeme AG, der IT-Dienstleister für die Talanx-Erstversicherung, einen Sourcing-Vertrag unterzeichnet. Talanx erhält von IBM Service-Leistungen, die dem Versicherungskonzern strategisch die Möglichkeit eröffnen, zukünftig auch die flexible hybride Cloud Computing-Umgebung von IBM nutzen zu können. Das Unternehmen nutzt damit die dedizierte Talanx-Umgebung, die sogenannte Private Cloud, kann aber im Bedarfsfall auch auf die Public Cloud-Services der SoftLayer Infrastruktur von IBM zugreifen. Die Vorteile sind neben kostengünstigeren Services eine höhere Flexibilität hinsichtlich der Abrufmengen sowie eine noch höhere Betriebsstabilität. Der Vertrag hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

"Unser Ziel ist es, mit einer hochmodernen und sicheren IT-Infrastruktur die Arbeit aller Geschäftsbereiche der Talanx-Versicherungsgruppe noch besser zu unterstützen", sagt Jörn Stapelfeld, Vorstandsvorsitzender der Talanx Systeme AG. "Wir sind überzeugt, dass diese Entscheidung ein richtiger und wichtiger Schritt zur weiteren Verbesserung unseres Leistungsspektrums und unserer Kosteneffizienz ist."

Talanx führt damit die in den vergangenen Jahren begonnene Standardisierung ihrer IT-Infrastruktur-Services fort. Die neue Architektur bietet einen sehr hohen Grad an Automatisierung, womit der Weg für eine weitere Digitalisierung von IT-Services geebnet wird. Bei der Vertragsgestaltung stand darüber hinaus der Schutz der Daten klar im Fokus – die IT-Umgebung entspricht höchsten Anforderungen an Qualität und Datensicherheit. So besitzen IBM und Talanx identische Zertifizierungen in Bezug auf Datensicherheit.

Der private Teil der hybriden Cloud-Architektur läuft als Enterprise Private Cloud auf einer dedizierten Umgebung. Die Lösung erlaubt eine schnelle Identifikation und Analyse von Anwendungsfehlern und hilft, neue Services schneller verfügbar zu machen. Darüber hinaus ist vorgesehen, zukünftig geeignete Workloads in das SoftLayer Rechenzentrum der IBM in Frankfurt zu verlagern. Diese Kombination aus privater und öffentlicher Cloud schafft für Talanx zusätzliche Kostenflexibilität.

"Unsere hybride Cloud-Lösung ist entscheidend für die schnelle Entwicklung und Implementierung neuer Service-Angebote für die gesamte Talanx-Erstversicherung in Deutschland", sagt Christian Keller, Geschäftsführer Global Technology Services IBM Deutschland. "Zudem kann Talanx mit dem nun vereinbarten Delivery-Modell die operativen Kosten senken."

Das neue, von IBM für die Talanx-Erstversicherungsgruppe betriebene Rechenzentrum ist physisch in Deutschland, genauer im Großraum Frankfurt, angesiedelt. Die operative Betreuung der Services erfolgt ausschließlich aus Deutschland, Polen und Tschechien.

Der Sourcing-Vertrag sieht vor, dass die Transformation auf die neue Umgebung bis Ende 2017 abgeschlossen wird. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Automatisierte IT-Prozesse für mehr Effizienz

    Cloud Computing für die Bergbaubranche: Der Lausitzer Energie- und Bergbaukonzern LEAG erteilte T-Systems den Zuschlag für den Aufbau einer eigenständigen IT. Der Auftrag umfasst das Outsourcing der kompletten IT-Infrastruktur, SAP-Services aus der Cloud, Digital Workplace sowie Cloud-basiertes Service-Management. T-Systems konnte sich gegen 18 Wettbewerber durchsetzen und insbesondere mit den hohen Sicherheitsstandards seiner deutschen Cloud-Rechenzentren überzeugen. Durch die Abspaltung von Vattenfall stand die neu geschaffene Unternehmenssparte der Lausitz Energie Bergbau AG und der Lausitz Energie Kraftwerke AG (LEAG) vor der Aufgabe, die IT zu entflechten und komplett eigenständige Services aufzubauen. Dabei unterliegt das Unternehmen den Vorgaben des Bundesbergbaugesetzes und dem IT-Sicherheitsgesetz für kritische Infrastrukturen.

  • Tief integrierte Cloud-Lösungen für "Linde Spirit"

    Die Linde AG setzt für Wachstum und digitale Transformation künftig auf das neue "Microsoft 365 Enterprise". Linde setzt Microsoft 365 Enterprise mit den integrierten Anwendungen Office 365, OneDrive for Business, Windows 10 und Skype for Business ein, um die globale digitale Transformation des Unternehmens voran zu treiben. "Unsere Kernwerte - Mitarbeiter stärken, Innovationen für unsere Kunden entwickeln, durch Vielfalt wachsen - spiegeln sich in der Entscheidung wider, auf Microsoft 365 Enterprise umzusteigen", sagt Sebastian Mahler, Head of Enterprise Structure bei der Linde-Gruppe.

  • Kernelemente des Mobilfunknetzes hosten

    Die Netzwerk- und IT-Dienstleisterin BT hat ihren Vertrag mit Telefónica Deutschland über die Bereitstellung von Rechenzentrums-Leistungen erweitert und bis zum Jahr 2026 verlängert. Mit der erweiterten Zusammenarbeit unterstützt BT die kontinuierlichen Investitionen von Telefónica in das eigene Mobilfunknetz sowie entsprechende Vorbereitungen für den Zukunftsstandard 5G und die Entwicklung von digitalen Services für das Internet of Things (IoT). Im Rahmen des Vertrags wird BT zusätzliche Kapazitäten in 15 Rechenzentren in ganz Deutschland bereitstellen. Darin wird IT-Ausstattung - wie Router und Server - gehostet, die zum Kern des Mobilfunknetzes von Telefónica Deutschland gehört. Die neue Technik des Mobilfunkanbieters macht es möglich, neue Funktionen künftig wesentlich schneller zu implementieren.

  • IFS Managed Cloud auf Microsoft Azure

    Die Rema TIP TOP AG, globale Dienstleisterin und Produktherstellerin im Bereich Förder- und Aufbereitungstechnik, Oberflächenschutz sowie in der Reifenreparatur, wird eine Service-Management-Lösung des weltweit agierenden Anbieters von "Business Software IFS" einführen. Mit dem IFS Service Management löst Rema TIP TOP eine Individualsoftware ab und schafft eine neue strategische Service-Plattform für sämtliche Geschäftsbereiche. Die Plattform wird es Rema TIP TOP ermöglichen, auf Basis einer Standardsoftware weltweit einheitliche Serviceprozesse im gesamten Unternehmen abzubilden. Bereitgestellt wird die Lösung in der IFS Managed Cloud auf Microsoft Azure, einem vollständig gemanagten Einmandanten-Cloud-Angebot.

  • Amadeus implementiert private Enterprise-Cloud

    VMware gibt bekannt, dass die Amadeus IT Group eine Private Cloud auf Basis von VMware Integrated OpenStack implementiert hat, um die digitale Transformation im Unternehmen voranzutreiben. VMware Integrated OpenStack ermöglichte dem führenden Technologieanbieter für die globale Reisebranche den schnellsten Weg, "VMware vSphere Workloads" in einer API-getriebenen "OpenStack Cloud" zur Verfügung zu stellen. "Amadeus Cloud Services ermöglicht es uns, innovativ zu sein und die Verantwortung für die komplette IT-Lieferkette übernehmen zu können", sagte Wolfgang Krips, Senior Vice President Global Operations bei Amadeus. "Stabilität ist in diesem Zusammenhang ein wichtiger Aspekt - und Lösungen wie VMware Integrated OpenStack und NSX helfen uns dabei, genau das Stabilitätsniveau zu erreichen, das unsere Kunden von uns erwarten."

  • Tencent Cloud expandiert nach Europa

    Tencent Cloud, Teil von Tencent Holdings Limited, eröffnet ihren ersten europäischen Hub im Frankfurter Campus von Interxion. Weltweit wächst der Bedarf an Cloud Computing-Services unaufhaltsam weiter und damit auch die Nachfrage von Unternehmen nach zuverlässigen und kostengünstigen Lösungen für die Expansion bzw. Migration in die Cloud. Tencent hat sich für den Frankfurter Standort von Interxion entschieden, da er ein ideales Umfeld für Tencent-Kunden bietet, die auf den europäischen Markt expandieren wollen, aber auch für europäische Unternehmen, die leistungsstarke Cloud Computing-Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen suchen.

  • HyperStore ist unendlich skalierbar

    Interoute, ein weltweit agierendes Cloud- und Netzwerk-Unternehmen, hat "Cloudian HyperStore" als Plattform für ihren Cloud-Speicher-Service gewählt. Interroute nutzt künftig Cloudians Objektspeicher-Technologie als Teil seiner virtuellen Rechenzentrum-Cloud-Plattform, um Kunden kostengünstig, eine schnelle, zuverlässige und widerstandsfähige Speicherung in der Cloud für unstrukturierte Daten, wie Backups und Archive zu bieten. Bei Interroute entschied man sich nach dem Vergleich einer Reihe von Speicher-Technologien unterschiedlicher Anbieter schließlich aus gutem Grund für Cloudians Objektspeicherplattform: HyperStore ist unendlich skalierbar, industrieweit führend und bietet vollständige Kompatibilität mit der S3-API.

  • Auch Auftrag für Provider- und Mobilfunkberatung

    Weil die Serviceplan Group als eine der international führenden Agenturgruppen ihre Kernkompetenzen nicht im IT-Bereich sieht, hat sie wesentliche Managementfunktionen auf die msg services übertragen. Zudem wurden die Telekommunikation, das Vertragsmanagement und das Lizenzmanagement optimiert. Die Serviceplan Group ist die größte inhaber- und partnergeführte Agenturgruppe in Europa. Mit Hauptsitz in München beschäftigt sie weltweit über 3.100 Mitarbeiter in mehr als 40 Spezialagenturen. Zu den Alleinstellungsmerkmalen von Serviceplan gehört, dass sie in Deutschland über ein komplett integriertes Agenturmodell verfügt, bei dem alle Kommunikationsdisziplinen unter einem Dach arbeiten.

  • Office-Anwendungen als verbindendes Element

    Die Statista GmbH arbeitet von vier Standorten in drei Zeitzonen daran, ihren Kunden Daten und Statistiken aus Tausenden Quellen zur Verfügung zu stellen. Das gelingt dank moderner Zusammenarbeit mit Office 365, das bei Statista alle der rund 450 Mitarbeiter nutzen. Denn die Macher des Statistik-Portals wissen, was die Zahlen belegen: Kollaborationslösungen entfalten erst dann ihren vollen Nutzen, wenn alle Beteiligten damit arbeiten. Statista arbeitet mit Office 365. Als stark wachsendes Unternehmen, dessen Mitarbeiter sich über verschiedene Zeitzonen verteilen, liegt auf den Möglichkeiten für Kollaboration und der Skalierbarkeit der Software-Lösungen ein besonderes Augenmerk. Denn ein schneller und unkomplizierter Wissenstransfer durch eng miteinander verzahnte und integrierte Tools bildet die Grundlage für die tägliche Arbeit.

  • Cloud-Service für schnelle Freigaben

    Die deutsche TV-Produktionsfirma Newsbox erreicht mit dem "Level 3 Internet Service" eine erheblich schnellere IPTV-Übertragung. Das gab der globale Netzwerkbetreiber Level 3 Communications bekannt. Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s ermöglicht für die täglichen News-Programme eine Interaktivität in nahezu Echtzeit. Newsbox bietet außerdem einen Cloud Computing-Service, bei dem Geschäftskunden Filmmaterial, wie zum Beispiel Nachrichtensendungen, sehen und freigeben können, bevor diese ausgestrahlt werden. Dank dem leistungsstarken Netzwerk und den hohen Bandbreiten von Level 3 können Redakteure diesen Freigabeprozess in nur wenigen Minuten und ohne Download von großen Dateien tätigen.