- Anzeige -

IBM betreibt Rechenzentrum für Talanx


Talanx nutzt optimale Mischung aus Private und Public Cloud für hohe Flexibilität, Effizienz und Sicherheit
Talanx führt die in den vergangenen Jahren begonnene Standardisierung ihrer IT-Infrastruktur-Services fort

Anzeige

(13.01.16) - IBM Deutschland wird zukünftig das Rechenzentrum der Talanx-Erstversicherungsgruppe in Deutschland betreiben. Darüber haben die IBM Deutschland GmbH und die Talanx Systeme AG, der IT-Dienstleister für die Talanx-Erstversicherung, einen Sourcing-Vertrag unterzeichnet. Talanx erhält von IBM Service-Leistungen, die dem Versicherungskonzern strategisch die Möglichkeit eröffnen, zukünftig auch die flexible hybride Cloud Computing-Umgebung von IBM nutzen zu können. Das Unternehmen nutzt damit die dedizierte Talanx-Umgebung, die sogenannte Private Cloud, kann aber im Bedarfsfall auch auf die Public Cloud-Services der SoftLayer Infrastruktur von IBM zugreifen. Die Vorteile sind neben kostengünstigeren Services eine höhere Flexibilität hinsichtlich der Abrufmengen sowie eine noch höhere Betriebsstabilität. Der Vertrag hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

"Unser Ziel ist es, mit einer hochmodernen und sicheren IT-Infrastruktur die Arbeit aller Geschäftsbereiche der Talanx-Versicherungsgruppe noch besser zu unterstützen", sagt Jörn Stapelfeld, Vorstandsvorsitzender der Talanx Systeme AG. "Wir sind überzeugt, dass diese Entscheidung ein richtiger und wichtiger Schritt zur weiteren Verbesserung unseres Leistungsspektrums und unserer Kosteneffizienz ist."

Talanx führt damit die in den vergangenen Jahren begonnene Standardisierung ihrer IT-Infrastruktur-Services fort. Die neue Architektur bietet einen sehr hohen Grad an Automatisierung, womit der Weg für eine weitere Digitalisierung von IT-Services geebnet wird. Bei der Vertragsgestaltung stand darüber hinaus der Schutz der Daten klar im Fokus – die IT-Umgebung entspricht höchsten Anforderungen an Qualität und Datensicherheit. So besitzen IBM und Talanx identische Zertifizierungen in Bezug auf Datensicherheit.

Der private Teil der hybriden Cloud-Architektur läuft als Enterprise Private Cloud auf einer dedizierten Umgebung. Die Lösung erlaubt eine schnelle Identifikation und Analyse von Anwendungsfehlern und hilft, neue Services schneller verfügbar zu machen. Darüber hinaus ist vorgesehen, zukünftig geeignete Workloads in das SoftLayer Rechenzentrum der IBM in Frankfurt zu verlagern. Diese Kombination aus privater und öffentlicher Cloud schafft für Talanx zusätzliche Kostenflexibilität.

"Unsere hybride Cloud-Lösung ist entscheidend für die schnelle Entwicklung und Implementierung neuer Service-Angebote für die gesamte Talanx-Erstversicherung in Deutschland", sagt Christian Keller, Geschäftsführer Global Technology Services IBM Deutschland. "Zudem kann Talanx mit dem nun vereinbarten Delivery-Modell die operativen Kosten senken."

Das neue, von IBM für die Talanx-Erstversicherungsgruppe betriebene Rechenzentrum ist physisch in Deutschland, genauer im Großraum Frankfurt, angesiedelt. Die operative Betreuung der Services erfolgt ausschließlich aus Deutschland, Polen und Tschechien.

Der Sourcing-Vertrag sieht vor, dass die Transformation auf die neue Umgebung bis Ende 2017 abgeschlossen wird. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Invests

Effizientes Datenmanagement Die wirtschaftliche Nutzung der Cloud sowie die effiziente Weiterentwicklung der eigenen System und Software sind für viele Unternehmen unverzichtbar. Ein Beispiel, das Actifio vorstellt, ist Rosetta Stone, Anbieterin von Sprachlernprogrammen. Actifio unterstützt die Lernsoftwareanbieterin Rosetta Stone bei der Umstellung der Softwareentwicklung auf das DevOps-Modell. Hierbei kommt die Copy-Data-Virtualisierungsplattform von Actifio zur Virtualisierung von Datenkopien zum Einsatz.

Datenverfügbarkeit durch Remote Mirroring Zadara Storage, Anbieterin von Storage-as-a-Service (STaaS), meldet den Einsatz ihrer "VPSA Storage"-Array-Architektur bei der Technischen Universität Eindhoven (TU/e). Mit der VPSA-Lösung On-Premise-as-a-Service (OPaaS) von Zadara Storage kann die TU/e von den Vorteilen eines reinen OpEx-Modells profitieren, um ihre internen Kunden zu unterstützen und ihre Daten vor Ort im eigenen Rechenzentrum zu speichern.

Unterstützung in zentralen IT-Bereichen Atos und die Thomas Cook AG haben die Verlängerung des langjährigen Outsourcing-Vertrags vereinbart. Während der sechseinhalbjährigen Laufzeit nutzt Thomas Cook AG unter anderem Mainframe-Leistungen, SAP Hosting, Serverkapazitäten sowie Netzwerkservices von Atos. "Uns hat besonders die zuverlässige Leistungserbringung und flexible Reaktion auf geänderte Anforderungen von Atos überzeugt. Alle unsere Anforderungen werden zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllt und unsere IT kann damit flexibel und schnell auf Marktentwicklungen reagieren", sagt Stefan Seibel, Group Head of IT Continental Europe.

Start-up homefort baut auf Exact Das Start-up homefort aus Saarbrücken hat sich für die Cloud-Business-Software "Exact für Handel" entschieden. Damit meisterte homefort ihre nur sechsmonatige Gründungs- und Testphase erfolgreich. Der Sicherheitsspezialist bietet Privat- und Geschäftskunden Smart-Home-Schutzpakete zu monatlichen Flatrates. Die Pakete enthalten Hardware wie Alarmanlagen, die Vor-Ort-Installation, einen Notfallplan, eine optionale Smartphone-App, die Kundenbetreuung und Aufschaltung zu einer Notrufleitstelle.

Hohe Traffic Peaks auf Internetseiten ProfitBricks und NetGrow, Anbieterin von Cloud-Lösungen für kleine und mittelständische Unternehmen, geben Start-ups die Möglichkeit, die extrem hohen Zugriffszahlen auf ihre Webpräsenzen während einer Fernseh-Präsentation zuverlässig abzufangen. Ab dem 23. August strahlt der Fernsehsender VOX die neue Staffel der Investoren-Show "Die Höhle der Löwen" aus. Im Rahmen der Sendung präsentieren Start-ups ihr Businesskonzept und hoffen auf ein Investment durch einen der fünf anwesenden Investoren. Während der Ausstrahlung kommt es zu einem starken Anstieg des Traffics auf den Websites der sich präsentierenden Unternehmen. Um diese Peaks zuverlässig und sicher abzudecken, steht eine flexibel skalierbare Cloud Computing-Infrastruktur von NetGrow und ProfitBricks zur Verfügung.

Problemloser IT-Umzug bei laufendem Geschäft Für die überwiegend mobil tätige 8daysaweek GmbH & Co. KG stand kürzlich ein doppelter Umzug an: Der Full-Service-Dienstleister für Veranstaltungstechnik wechselte nicht nur die Räumlichkeiten, sondern migrierte bei der Gelegenheit auch gleich die komplette IT-Infrastruktur in die Microsoft Cloud mit Office 365, Exchange Online und Azure. Die Lösung macht das Unternehmen nun deutlich flexibler und mobiler und spart zudem Kosten für Erneuerung und Wartung der eigenen Hardware.

Service automatisieren und digitalisieren Enoro hat mit Fortum einen Vertrag über die Bereitstellung von Enoro CIS (Customer Information System) SaaS-Services in Finnland und Norwegen abgeschlossen. Fortum ist das führende Energieversorgungsunternehmen in den nordischen Staaten. Enoro CIS wird mehr als 700,000 Fortum-Kunden in Finnland und Norwegen sowohl im direkten Kundendienst wie auch bei der Rechnungsabwicklung verarbeiten. Fortum hat Enoro nach einem mehrstufigen Selektionsprozess ausgewählt. Das Transformationsprojekt startet bereits im August 2016 mit dem Ziel, das CIS System zu Beginn des Jahres 2018 vollumfänglich einzusetzen.

Betrieb der Cloud Computing-Lösung Die ERP-Spezialistin proAlpha stellt die Cloud Computing-Variante ihres ERP-Systems über die "Hosted BusinessCloud" der Cancom-Tochter Pironet bereit. Die vollständig integrierte ERP-Komplettlösung steuert sämtliche Abläufe entlang der Wertschöpfungskette - vom Einkauf über Produktion und Vertrieb bis hin zu Finanz- und Rechnungswesen. Das Cloud Computing-Angebot richtet sich sowohl an kleine als auch an mittelständische Unternehmen, die zwar eine umfassende ERP-Anwendung benötigen, diese aber nicht selbst betreiben wollen und auch nicht in Lizenzen sowie die notwendige IT-Infrastruktur investieren möchten.

Unterstützung auf dem Weg in die Cloud Hosting-Unternehmen LeaseWeb setzt auf "NetApp All Flash FAS" (AFF)-Systeme. Damit erhöht LeaseWeb die Verfügbarkeit seiner Infrastruktur, beschleunigt die Bereitstellung von Ressourcen steigert dadurch die Kundenzufriedenheit. LeaseWeb implementiert die NetApp-Systeme weltweit basierend auf der "NetApp Ontap Daten-Management"-Software. Das Unternehmen verwendet zudem Solid State Disks statt traditioneller Festplatten und gewinnt so Leistungseffizienz, gleichzeitig werden Latenzen auf unter eine Millisekunde reduziert. Darüber hinaus schöpft LeaseWeb dank einer Effizienzsteigerung der Server das Potenzial der CPUs voll aus. Das Unternehmen kann Speicher-Upgrades nun ohne Ausfallzeit durchführen und Daten zwischen den Knoten ohne Unterbrechung bewegen.

Einführung einer neuen CRM-Cloud-Lösung Die Orbis AG aus Saarbrücken führt bei der DencoHappel GmbH, einem Hersteller von Lösungen zur Luftkonditionierung, die CRM-Branchenlösung "Orbis ManufacturingONE powered by Microsoft Dynamics CRM" ein. Mit dieser CRM-Lösung, die in der Microsoft-Cloud betrieben wird, will DencoHappel mehr Effizienz, Transparenz und Produktivität in die Vertriebs- und Serviceprozesse bringen, um seine Kunden bestmöglich zu betreuen und ihre Zufriedenheit nachhaltig zu erhöhen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)