- Anzeige -

IBM betreibt Rechenzentrum für Talanx


Talanx nutzt optimale Mischung aus Private und Public Cloud für hohe Flexibilität, Effizienz und Sicherheit
Talanx führt die in den vergangenen Jahren begonnene Standardisierung ihrer IT-Infrastruktur-Services fort

Anzeige

(13.01.16) - IBM Deutschland wird zukünftig das Rechenzentrum der Talanx-Erstversicherungsgruppe in Deutschland betreiben. Darüber haben die IBM Deutschland GmbH und die Talanx Systeme AG, der IT-Dienstleister für die Talanx-Erstversicherung, einen Sourcing-Vertrag unterzeichnet. Talanx erhält von IBM Service-Leistungen, die dem Versicherungskonzern strategisch die Möglichkeit eröffnen, zukünftig auch die flexible hybride Cloud Computing-Umgebung von IBM nutzen zu können. Das Unternehmen nutzt damit die dedizierte Talanx-Umgebung, die sogenannte Private Cloud, kann aber im Bedarfsfall auch auf die Public Cloud-Services der SoftLayer Infrastruktur von IBM zugreifen. Die Vorteile sind neben kostengünstigeren Services eine höhere Flexibilität hinsichtlich der Abrufmengen sowie eine noch höhere Betriebsstabilität. Der Vertrag hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

"Unser Ziel ist es, mit einer hochmodernen und sicheren IT-Infrastruktur die Arbeit aller Geschäftsbereiche der Talanx-Versicherungsgruppe noch besser zu unterstützen", sagt Jörn Stapelfeld, Vorstandsvorsitzender der Talanx Systeme AG. "Wir sind überzeugt, dass diese Entscheidung ein richtiger und wichtiger Schritt zur weiteren Verbesserung unseres Leistungsspektrums und unserer Kosteneffizienz ist."

Talanx führt damit die in den vergangenen Jahren begonnene Standardisierung ihrer IT-Infrastruktur-Services fort. Die neue Architektur bietet einen sehr hohen Grad an Automatisierung, womit der Weg für eine weitere Digitalisierung von IT-Services geebnet wird. Bei der Vertragsgestaltung stand darüber hinaus der Schutz der Daten klar im Fokus – die IT-Umgebung entspricht höchsten Anforderungen an Qualität und Datensicherheit. So besitzen IBM und Talanx identische Zertifizierungen in Bezug auf Datensicherheit.

Der private Teil der hybriden Cloud-Architektur läuft als Enterprise Private Cloud auf einer dedizierten Umgebung. Die Lösung erlaubt eine schnelle Identifikation und Analyse von Anwendungsfehlern und hilft, neue Services schneller verfügbar zu machen. Darüber hinaus ist vorgesehen, zukünftig geeignete Workloads in das SoftLayer Rechenzentrum der IBM in Frankfurt zu verlagern. Diese Kombination aus privater und öffentlicher Cloud schafft für Talanx zusätzliche Kostenflexibilität.

"Unsere hybride Cloud-Lösung ist entscheidend für die schnelle Entwicklung und Implementierung neuer Service-Angebote für die gesamte Talanx-Erstversicherung in Deutschland", sagt Christian Keller, Geschäftsführer Global Technology Services IBM Deutschland. "Zudem kann Talanx mit dem nun vereinbarten Delivery-Modell die operativen Kosten senken."

Das neue, von IBM für die Talanx-Erstversicherungsgruppe betriebene Rechenzentrum ist physisch in Deutschland, genauer im Großraum Frankfurt, angesiedelt. Die operative Betreuung der Services erfolgt ausschließlich aus Deutschland, Polen und Tschechien.

Der Sourcing-Vertrag sieht vor, dass die Transformation auf die neue Umgebung bis Ende 2017 abgeschlossen wird. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Invests

Netzwerk, Cloud und Datenkonnektivität McLaren-Honda und NTT Communications (NTT Com) geben den Start einer dreijährigen Technologiepartnerschaft bekannt. Der Vereinbarung zufolge wird NTT Com McLaren-Honda über die Vertragslaufzeit hinweg Netzwerk-, Cloud-, Datenkonnektivitäts- sowie weitere innovative Dienste bereitstellen. Ziel ist, McLarens Bedarf an einer IT-Kommunikationsplattform zu decken, die optimale Performance liefert, um das Formel-1-Rennteam zu unterstützen.

Cloud-Lösungen gegen Schatten-IT Die Messe Berlin setzt in ihrer Digitalisierungsstrategie auf eine hochsichere Lösung zum Teilen von Dateien in der Cloud von T-Systems und Covata. Safe Share funktioniert so einfach wie bekannte Web-Dienste zum Teilen von Dateien, basiert aber auf einer hoch sicheren Architektur und läuft in einem hoch sicheren Rechenzentrum von T-Systems in Deutschland. "Wir suchten eine Lösung, mit der Nutzer einfach, sicher und ad-hoc Dateien teilen können, sowohl intern als auch mit externen Partnern", erklärte Bastian Rupp von der Messe Berlin GmbH. Die Lösung Safe Share von T-Systems und Covata ermöglicht das sichere und unkomplizierte Teilen auch großer Dateien von 50 GB oder mehr.

Know-how im Bereich IT-as-a-Service NTT Communications, der Geschäftsbereich der NTT-Gruppe für ICT-Lösungen und internationale Kommunikation, hat einen Fünfjahresvertrag mit "Admin Re" geschlossen. Demzufolge stellt NTT Com dem Anbieter von Risiko- und Kapitalmanagementlösungen Managed-IT-Services, Hybrid-Cloud- und Rechenzentrumsdienste bereit, anfänglich in Großbritannien. Admin Re gehört zur Swiss Re-Gruppe, einem der weltweit größten Rückversicherer.

Nahtlos mit ERP-Software verknüpft Die Orbis AG aus Saarbrücken führt "Microsoft Dynamics CRM" bei der Wolf GmbH ein. Mit dieser CRM-Lösung kann das Unternehmen kundenbezogene Daten auf einer zentralen Arbeitsplattform bündeln, die CRM-Prozesse besonders im Vertrieb durchgängig gestalten und somit transparent und sehr effizient durchführen. Die Anwendung, die vollständig in Microsoft Outlook integriert ist, fügt sich optimal in die IT-Strategie der Wolf Gruppe ein, denn im Frontoffice und bei der Groupware sind Microsoft-Lösungen die erste Wahl. Sie ersetzt eine Eigenprogrammierung auf der Basis von IBM Lotus Notes.

Große Datenmengen kostengünstig speichern Das Johnson Space Center (JSC) der NASA gilt seit mehr als fünfzig Jahren als Mittelpunkt der bemannten Raumfahrt. Es beheimatet die amerikanischen Astronautenkorps, fungiert als Drehscheibe für die Aktivitäten der internationalen Weltraumstation sowie des Orion Programms und dient als Entwicklungsstätte für die Raumfahrt. Die Organisation setzt auf die AWS Cloud (Amazon Web Services), um effizient und elastisch große Datenmengen kostengünstig zu speichern. Für Entscheidungen wichtige Video-, Satelliten-, Kamera- und Teleskopaufnahmen summieren sich auf bis zu vier Petabyte.

Auf Microsoft basierende Cloud Im Jahr 2013 entschied das berufsbildungszentrum Bitburg-Prüm daher, seine Software grundlegend zu erneuern und in die Cloud umzuziehen. Als starker Partner auf dem Feld wurde prosozial an Bord geholt, das sich als "Microsoft Gold Partner" auf die besonderen Anforderungen im kommunalen und sozialen Bereich spezialisiert hat:

"Atoss Retail Solution" als Cloud-Lösung Fressnapf plant und steuert künftig 1.200 Mitarbeiter in den 120 deutschen Regiemärkten mit der "Atoss Retail Solution" als Cloud Computing-Lösung. Nach dem erfolgreichen Pilotbetrieb in vier Märkten werden "Atoss Arbeitszeitmanagement und Personaleinsatzplanung" in allen Standorten eingeführt. In einem weiteren Projektschritt werden die Module Personalbedarfsermittlung und Automatischer Dienstplan implementiert.

Blitzstart in die Cloud Für die Zentrale in Essen und die aktuell 28 Standorte in Deutschland setzt Karstadt sports ab sofort mit seinen rund 1400 Mitarbeitern auf Microsoft Office 365 E3 und Exchange Online. Die Postfächer werden über die Cloud organisiert - der Effekt: Hohe Flexibilität, maximale Sicherheit, beste Verfügbarkeit über alle gängigen mobilen Endgeräte.

Cloud-basierte Security-Services Exact, Anbieterin von Cloud-basierter Unternehmens-Software, setzt für ihr internationales Geschäft künftig auf die sicheren Netzwerk-Services von BT. Der für vier Jahre geschlossene Vertrag beinhaltet die Integration und Vereinheitlichung der IT-Infrastruktur zum Betrieb der internen Anwendungen und Services für die 1600 Mitarbeiter von Exact. Zu den Services gehören unter anderem Sprach- und Videotelefonie, Conferencing und Remote-Access-Dienste.

Integrierte ERP-Lösung als Ankerpunkt Mit Unterstützung der All for One Steeb AG hat die Börse Stuttgart ihre Softwarelandschaft für Finanzwesen, Controlling und Konsolidierung neu ausgerichtet. Die bisherigen Anwendungen wurden durch SAP Business ByDesign ersetzt.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)