- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

IBM betreibt Rechenzentrum für Talanx


Talanx nutzt optimale Mischung aus Private und Public Cloud für hohe Flexibilität, Effizienz und Sicherheit
Talanx führt die in den vergangenen Jahren begonnene Standardisierung ihrer IT-Infrastruktur-Services fort

(13.01.16) - IBM Deutschland wird zukünftig das Rechenzentrum der Talanx-Erstversicherungsgruppe in Deutschland betreiben. Darüber haben die IBM Deutschland GmbH und die Talanx Systeme AG, der IT-Dienstleister für die Talanx-Erstversicherung, einen Sourcing-Vertrag unterzeichnet. Talanx erhält von IBM Service-Leistungen, die dem Versicherungskonzern strategisch die Möglichkeit eröffnen, zukünftig auch die flexible hybride Cloud Computing-Umgebung von IBM nutzen zu können. Das Unternehmen nutzt damit die dedizierte Talanx-Umgebung, die sogenannte Private Cloud, kann aber im Bedarfsfall auch auf die Public Cloud-Services der SoftLayer Infrastruktur von IBM zugreifen. Die Vorteile sind neben kostengünstigeren Services eine höhere Flexibilität hinsichtlich der Abrufmengen sowie eine noch höhere Betriebsstabilität. Der Vertrag hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

"Unser Ziel ist es, mit einer hochmodernen und sicheren IT-Infrastruktur die Arbeit aller Geschäftsbereiche der Talanx-Versicherungsgruppe noch besser zu unterstützen", sagt Jörn Stapelfeld, Vorstandsvorsitzender der Talanx Systeme AG. "Wir sind überzeugt, dass diese Entscheidung ein richtiger und wichtiger Schritt zur weiteren Verbesserung unseres Leistungsspektrums und unserer Kosteneffizienz ist."

Talanx führt damit die in den vergangenen Jahren begonnene Standardisierung ihrer IT-Infrastruktur-Services fort. Die neue Architektur bietet einen sehr hohen Grad an Automatisierung, womit der Weg für eine weitere Digitalisierung von IT-Services geebnet wird. Bei der Vertragsgestaltung stand darüber hinaus der Schutz der Daten klar im Fokus – die IT-Umgebung entspricht höchsten Anforderungen an Qualität und Datensicherheit. So besitzen IBM und Talanx identische Zertifizierungen in Bezug auf Datensicherheit.

Der private Teil der hybriden Cloud-Architektur läuft als Enterprise Private Cloud auf einer dedizierten Umgebung. Die Lösung erlaubt eine schnelle Identifikation und Analyse von Anwendungsfehlern und hilft, neue Services schneller verfügbar zu machen. Darüber hinaus ist vorgesehen, zukünftig geeignete Workloads in das SoftLayer Rechenzentrum der IBM in Frankfurt zu verlagern. Diese Kombination aus privater und öffentlicher Cloud schafft für Talanx zusätzliche Kostenflexibilität.

"Unsere hybride Cloud-Lösung ist entscheidend für die schnelle Entwicklung und Implementierung neuer Service-Angebote für die gesamte Talanx-Erstversicherung in Deutschland", sagt Christian Keller, Geschäftsführer Global Technology Services IBM Deutschland. "Zudem kann Talanx mit dem nun vereinbarten Delivery-Modell die operativen Kosten senken."

Das neue, von IBM für die Talanx-Erstversicherungsgruppe betriebene Rechenzentrum ist physisch in Deutschland, genauer im Großraum Frankfurt, angesiedelt. Die operative Betreuung der Services erfolgt ausschließlich aus Deutschland, Polen und Tschechien.

Der Sourcing-Vertrag sieht vor, dass die Transformation auf die neue Umgebung bis Ende 2017 abgeschlossen wird. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • AWS-basierte Public-Cloud-Strategie

    Commvault wird künftig umfassende Lösungen für Cloud-Backup und -Recovery für die gesamte globale Infrastruktur von Randstad bereitstellen. Randstad verwendet die AWS-Cloud-Infrastruktur für das neue zentrale "Shared Service Centre" (SSC), das weltweit IT-Services bereitstellt. Commvault ermöglicht Randstad, dieses Angebot zu maximieren. Die Randstad-Gruppe ist ein weltweiter Marktführer im Bereich Personaldienstleistung und ist auf Personalvermittlung, Zeitarbeit sowie individuelle Personallösungen spezialisiert. Die IT-Infrastruktur des Unternehmens wird derzeit über 30 IT-Abteilungen hinweg konsolidiert und zentralisiert, die Serviceleistungen für 40 Betreibergesellschaften in Europa, in Nord- und Südamerika, im Nahen Osten und im Asien-Pazifik-Raum bereitstellen. Diese Transformation wird entsprechend der globalen Vision von Randstad die Effizienz steigern, Risiken verringern und hinsichtlich der IT-Infrastruktur einen besseren Service bieten.

  • Daten komplett in Deutschland

    Datensicherheit und Datenschutz - das ist für Cloud-Service-Provider, die das Label "Trusted Cloud" tragen, besonders wichtig. Für ihre Kunden wird immer relevanter, dass nicht nur die Rechenzentren des Cloud-Anbieters in Deutschland sind, sondern dass die Daten auch auf dem Weg dorthin das Land nicht verlassen. Deshalb gehören Partner von Trusted Cloud, wie die QSC AG oder die centron GmbH, zu den Vorreitern im Netzwerk von DirectCloud, dem neuen Service von DE-CIX. Denn mit dem Angebot bietet der Internetknoten eine sichere VLAN-Verbindung in die Cloud und die Möglichkeit, dass die Daten komplett in Deutschland bleiben.

  • Sprunghafte Verbesserung des Datendurchsatzes

    Xiaomi, Produzentin von Smartphones, hat ihre 3-Tier-Infrastruktur durch die "Enterprise Cloud Platform" von, der Spezialistin für Enterprise Cloud Computing, ersetzt. Schon früh hat Xiaomi auf Virtualisierung gesetzt. Trotzdem konnte die 3-Tier-Infrastruktur des Unternehmens nur mit Mühe mit der exponentiell wachsenden Nachfrage mithalten. Auf dieser Infrastruktur betreibt Xiaomi ihre geschäftskritischen Anwendungen wie Microsoft Exchange, MS SQL Server und SAP Business Suite.

  • Mit "Microsoft Dynamics 365" und Orbis

    Die Orbis AG aus Saarbrücken führt "Microsoft Dynamics 365" (früher: "Microsoft Dynamics CRM") bei der M+W Dental Müller & Weygandt GmbH aus dem hessischen Büdingen ein. Damit bündelt M+W Dental, das größte Versandhandelsunternehmen für dentale Verbrauchsgüter im deutschsprachigen Raum, vertriebsbezogene Daten zentral auf einer Arbeitsplattform, schafft eine 360-Grad-Sicht auf Kundenaktivitäten und etabliert im Vertrieb durchgängige, effiziente und flexible CRM-Prozesse. Vertriebsdaten oder Besuchs- und Gesprächsberichte können mit Microsoft Dynamics CRM für Outlook (CRM für Outlook) oder einer mobilen App zu jeder Zeit und überall abgerufen aber auch erfasst werden - am Desktop per Internetbrowser genau wie unterwegs, online wie offline.

  • Media- und Cloud-Dienste

    Tata Communications wurde von Vice Media ausgewählt, eine leistungsstarke Cloud-basierte Plattform für die Verwaltung, Speicherung, Einspielung und Verbreitung globaler Medieninhalte bereitzustellen. Dadurch wird Vice Media in der Lage sein, Inhalte überall auf der Welt zu generieren und diese Hunderten von Redakteuren in den Produktionszentren in New Work City, Los Angeles, Washington DC, Toronto und London zur Veröffentlichung und Verbreitung über die Kanäle von Vice Media schnell zur Verfügung zu stellen. Die neue Plattform basiert auf dem Media Ecosystem von Tata Communications, das Vice Media ein vollständiges Set an Media-Lösungen bereitstellt. Die Plattform beinhaltet den Dienst Video Connect, der das Local Area Network von Vice Media ergänzen und dem Unternehmen ein Global Area Network für Videoeinspielung und IP-Konnektivität zur Verfügung stellt.

  • Service aus der Telekom-Cloud

    Die Digitalisierungs-Tochter des Konzerns, Rewe digital, nutzt eine Sales- und Service-Plattform vom T-Systems-Partner Salesforce. Für den optimalen Schutz der Kundendaten läuft die Cloud in einem deutschen Rechenzentrum der Telekom. Rewe digital ist verantwortlich für die digitale Transformation der Rewe Group. Eine ihrer wichtigsten Aufgaben ist die Digitalisierung des Lebensmittelhandels in Deutschland: Als Alternative zum stationären Geschäft können Kunden online Lebensmittel bestellen, die sie pünktlich frisch und gekühlt nach Hause geliefert bekommen oder im Markt abholen. Die komplexen Kundenserviceprozesse managt Rewe digital mit der Salesforce Cloud. Bestellt ein Kunde etwas für 14 Uhr, kann aber kurzfristig erst um 14:30 Uhr zu Hause sein, dann muss der Wunsch nach späterer Auslieferung schnellstmöglich im System aufgenommen und weiterverarbeitet werden. Die Kommunikation der Kunden per Telefon, E-Mail und App, läuft in Echtzeit auf einer Plattform zusammen.

  • Umfassende Prozesserfahrung

    Zur Optimierung dieser Dienstleistung hat sich esco für das Service-Modul der "SAP Hybris Cloud for Customer"-Software entschieden. Bei Planung, Konfektionierung und Einrichtung des Systems hilft das CRM-Beratungshaus maihiro. Mit ausschlaggebend für die Auswahl war, dass maihiro kurz zuvor schon das "SAP Hybris Sales Cloud"-Modul beim Mutterunternehmen des Metallbaugroßhändlers eingeführt hatte. Esco gehört zur VBH Holding GmbH, einem Großhandelsunternehmen für Baubeschläge. Oliver Maisch, CIO der VBH Holding GmbH, begründet die Wahl mit der Erfahrung von maihiro: "Uns hat überzeugt, dass maihiro über umfassende Prozesserfahrung verfügt und sich mit SAP-Cloud-CRM sehr gut auskennt. Das war beim Vorgänger, mit dem wir das Projekt starteten, leider nicht der Fall."

  • Bedingungen für VoIP-Projekt waren ideal

    Die Karstadt Warenhaus GmbH legt den Telefonhörer endgültig aus der Hand und setzt stattdessen auf Skype for Business als Cloud-PBX. Im Zuge der Gebäudesanierung wird das Unternehmen seine Zentrale in Essen mit einer neuen Netzwerk-Infrastruktur ausstatten und die Gelegenheit nutzen, die veraltete Telefonanlage durch eine innovative VoIP-Lösung zu ersetzen. Den Ausschlag für die Entscheidung geben die attraktive Zukunftsperspektive sowie die gu¨nstigere Kostenstruktur im Vergleich zur Modernisierung der klassischen Telefonanlage. Zudem bietet Skype for Business zusätzliche Funktionalitäten hinsichtlich Unified Communications und eine optimale Integration in die bereits genutzte Microsoft Technologie Office 365 aus der europäischen Rechenzentrums-Region. Der Rollout ist für September 2017 geplant.

  • Cloud-Service-Integration & Digitalisierung

    BT hat die ersten Meilensteine bei der Implementierung seines Vertrags mit Michelin erreicht. BT modernisiert die internationale Netzwerkinfrastruktur von Michelin, so dass das Unternehmen von den Vorteilen der neuesten Netzwerk-, Unified Communications- und Security-Technologien profitieren kann. Der über fünf Jahre geschlossene Vertrag wurde Ende 2016 unterzeichnet und befindet sich jetzt in der Umsetzungsphase. BT wird für Michelin gemanagte Netzwerk-Dienste für 216 Standorte in 43 Ländern auf allen Kontinenten bereitstellen. Die Services spielen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung des strategischen IT-Transformationsprogramms von Michelin.

  • Wartungsfreies System in der Cloud

    Bei der Bremer InnoWi GmbH sollen sensible Daten aus Forschung und Entwicklung für alle Beteiligten zugänglich, dabei aber zugleich unter höchster Geheimhaltungs- und Sicherheitsstufe geschützt sein. Das gelingt nun mit der Einführung der Cloud-Plattformen Microsoft Office 365 und Microsoft Azure durch Cloud-Lösungsanbieterin von Axtrion. In der Vergangenheit setzte die InnoWi zur Durchführung ihrer Aufgaben eigene IT-Systeme ein, deren Betrieb durch lokale Hoster wie auch durch Eigeninitiative aufrechterhalten wurde. Doch im Herbst 2016 fiel die Entscheidung, die alten Systeme durch ein ausfallsicheres, skalierbares und wartungsfreies System in der Cloud zu ersetzen.