- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Komplexe Systeme anschaulich darstellen


Neo4j und Google Cloud geben strategische Partnerschaft bekannt
Neo4j bringt Graphdatenbank als Managed Service in die Google Cloud

- Anzeigen -





Neo4j und Google Cloud geben strategische Partnerschaft bekannt. Dank Integration der Neo4j-Graphdatenbank in die Google Cloud Platform-Verwaltungskonsole einschließlich Abrechnung und Support genießen Anwender eine nahtlose Nutzererfahrung. "Google verdankt seine Marktposition der Leistungsfähigkeit von Graphtechnologie und PageRank", erklärt Emil Eifrem, CEO und Mitbegründer von Neo4j.
"Wir könnten keinen besseren Partner finden, um das Potential von Graphdatenbanken als Managed Service Entwicklern und Unternehmen näher zu bringen. Google Cloud respektiert die Open-Source-Wurzeln von Neo4j und unsere maßgebliche Rolle bei der Entstehung von Graphdatenbanken als eigene Kategorie. Das Ziel unserer Partnerschaft ist es, ein hoch integriertes, erstklassiges Angebot an Graphdatenbanken in der Cloud zur Verfügung zu stellen, wodurch Entwickler vernetzte Daten maximal nutzen können."

Durch die Partnerschaft stellen Neo4j und Google Cloud für Entwickler und Unternehmen einen einfachen und reibungslosen Zugriff auf die Graphdatenbank sicher. Zu den Highlights von Neo4j for Google Clouds zählen:

>> Hochverfügbare und vollständig verwaltete Graphdatenbank-Services
>> Skalierbarkeit und Elastizität zur Anpassung an sich ändernde Anforderungen
>> Läuft auf Google Kubernetes Engine (GKE), dem leistungsfähigen Clusterverwaltungs- und Orchestrierungssystem für containerbasierte Anwendungen
>> Sicherheit über End-to-End-Verschlüsselung
>> Abrechnung über GCP

Graphdatenbanken unterstützen Entwickler dabei, vernetzte Daten effektiv zu nutzen und komplexe Abfragen mittels langwieriger JOINs zu umgehen, die das Arbeiten mit SQL-Datenbanken erschweren. Dabei profitieren sie von einer einfachen Datenmodellierung ohne Übersetzung von Datenmodell in Code. Für Projektleiter bietet das Graphmodell zudem einen idealen Weg, um komplexe Systeme anschaulich darzustellen. Dadurch lässt sich die Informationslücke zwischen einzelnen Teams, den jeweiligen Datenmodellen und IT-Abteilungen besser schließen, um Erkenntnisse besser zu teilen und damit weitere Innovationen anzustoßen.

"Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft. Neo4j ist die erste Graphdatenbank, die wir als Managed Service in die Google Cloud Platform aufnehmen", so Kevin Ichhpurani, Corporate Vice President, Global Ecosystem and Business Development bei Google Cloud. "Beide Unternehmen setzen sich für eine starke Open-Source-Community ein, die Innovationen antreibt und das bestmögliche Ergebnis für den Kunden im Blick hat. Die Nutzung von vernetzten Daten bringt geschäftliche Vorteile für Unternehmen in vielen Branchen. Die Partnerschaft mit Neo4j und die Bereitstellung der Graphdatenbank als Managed Service auf GCP war für uns der einzig richtige Schritt." (Neo4j: ra)

eingetragen: 21.04.19
Newsletterlauf: 22.05.19

Neo4j: Steckbrief

Die Neo4j Graph-Plattform unterstützt Unternehmen weltweit, vernetzte Daten in vollem Umfang zu nutzen und intelligente Anwendungen zu entwickeln – von KI über Betrugserkennung und Echtzeit-Empfehlungen bis zu Stammdatenmanagement.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Echtzeit-Datenlieferung per Datenvirtualisierung

    Denodo, Anbieterin im Bereich Datenvirtualisierung, bietet ihre Plattform ab sofort über den "Google Cloud Platform"(GCP) Marketplace an. Dadurch wird es für Unternehmen deutlich einfacher, Daten in die Google Cloud zu übertragen, um Cloud-Data-Analytics und Data-Lake-Initiativen zu beschleunigen. Als abonnementbasiertes Angebot stellt die Denodo Platform auf dem GCP Marketplace eine treffgenaue Unternehmenslösung zur Echtzeit-Datenintegration dar - ohne die Kosten und Komplikationen der traditionellen Datenreplikation. Eine kostenlose Testversion für zwei Wochen ist hier auf dem GCP Marketplace verfügbar. Da Unternehmen ihre Daten und deren Verarbeitung zunehmend in die Cloud verlagern und Daten sich oftmals in mehreren Cloud-Repositories befinden, wächst der Bedarf an schnellen, flexiblen Methoden zur Datenintegration wie der Datenvirtualisierung. Google-Cloud-Kunden, die das Datenvirtualisierungsprodukt von Denodo einsetzen, profitieren von folgenden Vorteilen.

  • Westcon: Distribution der Netskope-Plattform

    Westcon und Netskope haben eine Distributionsvereinbarung gezeichnet. Im Rahmen der Partnerschaft übernimmt Westcon künftig die Distribution der erweiterbaren, nativen Cloud Computing-Plattform von Netskope in der DACH-Region, in den Benelux-Ländern und in Skandinavien. Die Zusammenarbeit mit dem Cloud-Security-Anbieter Netskope ermöglicht es dem VAD Westcon, sein Portfolio im Bereich Next Generation Solutions (NGS) um eine marktführende Cloud- und Data-Security-Lösung zu erweitern, die sich ganz gezielt an Kunden auf dem Weg in die Cloud richtet. Die von Westcon jüngst eingerichtete NGS-Unit unterstützt das Cybersecurity-Team des VADs mit umfassendem Know-how und tiefem Expertenwissen beim Onboarding innovativer neuer Technologien und bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle im Cloud Computing-Umfeld.

  • HubSpot führt neues Solutions Partner Program ein

    HubSpot, Anbieterin von Software für Inbound-Marketing, -Sales, CRM und Kundenservice, hat den Relaunch ihres Partnerprogramms unter dem neuen Namen Solutions Partner Program bekanntgegeben. Mit dem neuen Programm wird es für Kunden noch einfacher, den richtigen Service-Anbieter zu finden. Zudem ermöglicht es Marketing-Agenturen, Web-Entwicklern sowie allen, die CRM- und IT-Lösungen implementieren, mit HubSpot zusammenzuarbeiten, um ihre Kunden noch besser zu unterstützen.

  • "Tibco Cloud Integration" auf Azure

    Tibco Software hat die Verfügbarkeit ihrer Lösung "Tibco Cloud" Integration auf Microsoft Azure bekanntgegeben. Dabei handelt es sich um die hybride Integrationsplattform des Unternehmens. Sämtliche Funktionalitäten von Tibco Cloud Integration laufen jetzt nativ auf Microsoft Azure sowie Amazon Web Services (AWS). Dadurch können Kunden und Partner Applikationen und Ressourcen, die sowohl on-premise als auch in der Cloud gehostet werden, problemlos von der Umgebung ihrer Wahl aus miteinander verbinden. Tibco ermöglicht es Kunden, sich zu allen Applikationen zu verbinden, die Daten zu harmonisieren und zuverlässige Vorhersagen zu treffen, um die schwierigsten datengesteuerten Herausforderungen zu meistern.

  • Vorteile der privaten Cloud nutzen

    Cryptshare erweitert ihr Portfolio um "Cryptshare on Microsoft Azure". Der deutsche Software-Anbieter reagiert damit auf Anfragen von Kunden, die eine "Cloud-First"-IT-Strategie verfolgen und die Nutzung in ihrer privaten Cloud forcieren möchten. Bislang können Unternehmen die Lösung als Software in ihrem eigenen Rechenzentrum, bei einem Hosting-Anbieter, als virtuelle Appliance, Hardware-Appliance oder als Software-as-a-Service (SaaS) betreiben. Bei Unternehmen, die ihre gesamte Infrastruktur bereits in der Azure Cloud hosten lassen, integriert sich das Angebot nahtlos in die Umgebung - was es auch für den Partner-Channel interessant macht. "Passend zur ihrer jeweiligen IT-Strategie haben Unternehmen nun eine Wahlmöglichkeit mehr. Ab sofort können sie unsere Lösung auch auf einem Microsoft-Azure-Server mit all den damit verbundenen Vorteilen betreiben", erläutert Matthias Kess, CTO der Cryptshare AG: "Es gibt Unternehmen, die sich entscheiden, ihren Server nicht selbst zu betreiben, sondern in der Private Cloud von Microsoft. So profitieren beispielsweise kleinere Firmen von höherer Sicherheit, für die sie selbst so nicht sorgen können. Während Unternehmen, die ihre Systeme on-premise betreiben möchten, dies natürlich weiterhin tun können, fügt sich Cryptshare bei Unternehmen, die ihre Infrastruktur in der Azure Cloud hosten lassen, in die Umgebung ihrer Wahl ein. Das wiederum macht das neue Angebot auch für Partner interessant."

  • Datev-Marktplatz mit 200 Partnerlösungen

    Der Datev-Marktplatz setzt sein dynamisches Wachstum fort und hat die Marke von 200 Partnerlösungen erreicht. Die Plattform listet Software für unterschiedlichste Anforderungen, die über technisch geprüfte Schnittstellen zu den Datev-Lösungen verfügt. In Verbindung mit Datev-Programmen bildet sie ein weit verzweigtes digitales Ökosystem rund um kaufmännische Abläufe. Als 200. Lösung wurde das Rechnungsportal des Textilsystemdienstleisters Katag AG in den Datev-Marktplatz aufgenommen. Es ist über die Schnittstelle Datevconnect online an die Datev-Cloud angebunden. Mit mehr als 350 Partnerunternehmen im Handel an über 1.600 Standorten ist Katag Europas größter Fashion-Dienstleister. Die Katag-Partner profitieren von einem breiten Angebot, das Marken, Flächenkonzepte und Shops ebenso einschließt wie Marketingunterstützung, POS-Aktionen, Printwerbung und Kundenevents. Auch IT-Lösungen, Betriebsberatung, Finanz- und Versicherungsdienstleistungen stellt der Textilsystemdienstleister bereit.

  • Nachfrage nach IT-Security-Services

    Exclusive Networks präsentiert sich mit ihrer neuen Plattform "MSSD - Managed Security Services Distribution" wegweisend für die digitale Transformation. Der VAD reagiert damit auf die steigende Nachfrage des Marktes nach IT-Security-Services. Fachhandelspartner können über MSSD auf eine Reihe einfach zu nutzender, SOC-basierter Security-Services zugreifen, mit denen sie ihre IT-Security-Umsätze ohne große Investitionsrisiken oder Kanalkonflikte steigern können. Exclusive Networks baut für diese Anforderungen den Standort Münster weiter aus. Der deutsche Security-Markt kämpft zunehmend mit akutem Fachkräftemangel - auch als Folge der neuen Datenschutz-Grundverordnung DSGVO.

  • Automatisierte Multi-Cloud-Bereitstellungen

    ForgeRock, Plattformanbieterin für digitales Identitätsmanagement, ist dem "Google Cloud Partner Advantage Program" beigetreten. ForgeRock ist der erste Premier-Anbieter für Identitätsmanagement. Dieser Schritt formalisiert und stärkt die langjährige Zusammenarbeit zwischen den beiden Branchenführern. Google Cloud ist weltweit führend bei der Bereitstellung einer sicheren, offenen und intelligenten Enterprise Cloud-Plattform. Sie bringt Menschen, Erkenntnisse und Ideen zusammen, um Innovationen voranzutreiben, neue Dienste schneller auf den Markt zu bringen und den Handel voranzutreiben. Die Google Cloud Platform (GCP) ist eine perfekt Lösung für die Entwicklung von ForgeRock in der Cloud.

  • Realisierung von Cloud-Szenarien

    Nachdem Controlware sich kürzlich als "Select Consulting Partner" von Amazon Web Services (AWS) qualifiziert hat, kam jetzt der Status "Public Sector Partner" hinzu. Damit gehört das Unternehmen zu den zwölf gelisteten Partnern von AWS. Die Controlware GmbH, einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland, ist mit den beiden Zertifizierungen "Select Consulting Partner" und "Public Sector Partner" in der Lage, die Kunden noch besser zu unterstützen: Teilnehmer des Public Sector-Partnerprogramms können auf zahlreiche Ressourcen zugreifen, um ihr Lösungs- und Serviceportfolio zu erweitern sowie zusätzliches Fachwissen zu erwerben. Zudem bietet das Programm viele weitere Vorteile wie die Auszeichnung im AWS Partner Solution Finder oder den Kontakt zum AWS Entwicklungsteam für Partner im öffentlichen Sektor. Für die Kunden heißt das: Sie arbeiten mit einem zertifizierten Managed Service Provider zusammen, hochqualifiziert im Bereich Public Cloud Services.

  • SentinelOne vereint zwei einst getrennte Bereiche

    SentinelOnes kombinierte Endpunktsicherheit bestehend aus der Endpoint Protection-Plattform (EPP) und Endpoint Detection und Response (EDR) ist ab sofort auch über den AWS Marketplace verfügbar. Dies ermöglicht es Amazon Web Services-Kunden, SentinelOne direkt über ihr bestehendes AWS-Konto zu erwerben und einzusetzen - unabhängig vom Standpunkt ihrer Endpunkte. SentinelOne vereint zwei einst getrennte Bereiche - EPP (Schutz) und EDR (Erkennung und Reaktion) - in einer einzigen Plattform. Diese basiert auf patentierten verhaltensbasierten und statischen KI-Modellen, um einen hohen Grad an Automation zu bieten, ohne die Performance unnötig zu belasten. Die Plattform identifiziert bösartige Aktivitäten in jeder Phase der Angriffskette und schützt Endpunkte, IoT-Geräte, Container und Cloud-Workloads mit Maschinengeschwindigkeit vor jeder Art von Exploit.