- Anzeige -


Kosten im IT-Betrieb reduzieren


Systeme "Cloud-ready": "IBM PureApplication System" jetzt verfügbar
Unternehmen können private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren


(07.08.12) - Als Teil der erst kürzlich vorgestellte Produktlinie "PureSystems" integriert "IBM PureApplication Systems" alle benötigten physischen und virtuellen IT-Elemente, Hardware wie Software, in einer Systemlösung. Die neue System-Familie soll Kunden eine Alternative gegenüber dem heutigen Enterprise-Computing-Modell bieten, bei dem multiple, verteilte Systeme einen höheren Aufwand bei der Einrichtung und Pflege erfordern. IBM PureApplication Systems sind ab sofort mit Intel-Prozessoren verfügbar und unterstützen vier Betriebssystemumgebungen.

Mit der Einführung der PureSystems-Familie stellt IBM drei wesentliche Neuerungen vor, die Unternehmen helfen können, Komplexität und Kosten im IT-Betrieb zu reduzieren. Dazu zählt das Scale-In-System-Design, das eine höhere Integrationsdichte ermöglicht und die Computer-Leistung pro Fläche im Rechenzentrum verdoppelt. Zudem bieten PureSystems sogenannte "Patterns of Expertise", durch die zeitaufwendige elementare Aufgaben wie Konfiguration, Upgrade und Application-Requirement-Handling automatisiert werden. Darüber hinaus sind die Systeme "Cloud-ready" - Unternehmen können damit sofort private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren.

Vor kurzem hat IBM zudem eine Reihe von neuen Angeboten rund um die neuen Systeme vorgestellt: Das neue Virtual Pattern Kit beispielsweise erlaubt es Kunden und Partnern, Technologie-Expertise in wiederverwendbare Pakete für den Download zu konvertieren. Pattern dieser Art werden bereits von IBM und mehr als 125 Independent Software Vendors (ISVs) erstellt. Einmal entwickelt werden diese Muster direkt in die PureSystems-Maschinen eingebettet, um viele unterschiedliche manuelle und administrative IT-Aufgaben zu automatisieren.

Zudem hat IBM den "IBM Virtual Pattern Kit for Developers" angekündigt, ein kostenfreies Software-Entwicklungs-Tool-Kit, das fundierte technische Ressourcen für die Erstellung eigener Muster für "IBM PureSystems" bietet. Außerdem können Entwickler ihr selbst entwickeltes "IBM Expert-integrated System" 90 Tage lang über "IBM SmartCloud" testen. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Vorteile von privaten & öffentlichen Clouds

    Qnap Systems bietet ab sofort ihr private IoT-Cloud -Plattform "QIoT Suite Lite" an. Mit der Plattform profitieren Nutzer von sicherem Computing und dem privaten Speicher von Qnap NAS. Über die QIoT Suite Lite nutzen Hybrid Cloud IoT-Lösungen die Vorteile von privaten und die öffentlicher Clouds. Qnap konzentriert sich mit seiner Service Strategie und Vision QIoT auf die Zusammenarbeit mit Systemintegratoren, zudem unterstützt diese Organisationen bei der Erfassung des maximalen digitalen Werts für ein höheres Geschäftspotenzial von IoT. Wie etwa die Taoyuan District Agricultural Research and Extension Station in Taiwan, die dank der Kooperation von Qnap mit Webduino die optimale QIoT-Lösung bekommen konnte.

  • Tintri stellt Speicher-System "T1000" vor

    Tintri, Anbieterin von Enterprise-Cloud-Plattformen, hat eine neue Storage-Lösung für Zweigniederlassungen, kleinere VDI-Umgebungen und abteilungsinterne Anwendungsszenarien vorgestellt. Die Lösung umfasst den neuen "T1000 All"-Flash-Speicher im Paket mit äußerst leistungsfähiger Software.

  • 1HE 12-Bay Netzwerkspeicher für KMU

    Netgear stellt die "Netgear ReadyNAS 1U 12-Bay High Density Rackmount Network Attached Storage" (RR2312)- Lösung vor. Die RR2312 richtet sich vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) und ist die branchenweit erste 12-Bay NAS im 1HE-Formfaktor, dem Formfaktor für die höchste Dichte bei Storage-Lösungen. ReadyNAS 2312 eignet sich besonders für Daten-Backups, Fileserving, Archivierung, Cloud-Storage sowie Management und Aufnahme von IP-basierter Videoüberwachung. Die NAS kann mit der neuen Netgear Insight Management App für iOS- und Android-Mobilgeräte leicht eingerichtet, überwacht und verwaltet werden.

  • Nicht autorisierte Cloud-Dienste nehmen stark zu

    MobileIron, Sicherheitsanbieterin für Multi-Cloud-Unternehmen, hat neue Funktionen von "MobileIron Access" für die Cloud-Sicherheit vorgestellt. "MobileIron Access Risk Discovery" identifiziert nicht autorisierte Geräte und Anwendungen, die auf geschäftliche Cloud-Dienste wie Office 365 und Salesforce zugreifen.

  • Transparenz von Multi-Cloud-Umgebungen

    Gigamon hat angekündigt, ihre "Visibility Platform" zur Überwachung von Daten in Bewegung um die Unterstützung von Microsoft-Azure-Umgebungen zu erweitern. Diese Erweiterung erfolgt aufgrund der hohen Nachfrage von Unternehmenskunden, die Anwendungen über Azure einsetzen. Die Gigamon Visibility Platform für Azure erlaubt es diesen Organisationen nun eine konsistente und umfassende transparente Kontrolle der Datenflüsse über ihre Public-, Private- und Hybrid-Cloud-Infrastrukturen hinweg.

  • Einheitliche Plattform für Backup & Management

    Veeam Software, Anbieterin von Lösungen für die Verfügbarkeit des Always-On Enterprise, kündigt die Unterstützung von Microsoft Azure Stack an. Damit erweitert Veeam seinen Funktionsumfang für die Datensicherung und Datenverfügbarkeit für Microsoft Azure sowie Azure Stack als Erweiterung von Azure. So profitieren Unternehmen von der Agilität und hohen Innovationskraft des Cloud Computing in On-Premises-Umgebungen. Sie sind in der Lage, ihre Daten und Anwendungen in Azure Stack umfassend zu sichern und zu schützen.

  • Lösung für Cloud-Sicherheit

    Check Point Software Technologies gab bekannt, dass ihre Lösung für Cloud-Sicherheit, "vSEC", für Microsoft Azure verbessert wurde. Sie unterstützt nun Azure Stack und liefert durchgängige Sicherheit in den öffentlichen und hybriden Cloud Computing-Umgebungen von Azure. Als Partner des Microsoft Azure Certified-Programms ermöglicht Check Point ihren Kunden, alle Azure-Assets und -Workloads nahtlos mithilfe branchenführender, verbesserter Threat Prevention-Sicherheit zu schützen, und bietet gleichzeitig sichere Konnektivität in allen standortgebundenen Netzwerken und ihren Azure Cloud-Umgebungen.

  • Intrusion Prevention & Anwendungskontrolle

    Trend Micro hat bekannt gegeben, dass ihre Network-Functions-Virtualization-Lösung (NFV-Lösung), "Trend Micro Virtual Network Function Suite" mit "Huawei CloudMSE" kompatibel ist und dafür die Huawei Technology Certification erhalten hat. Trend Micro Virtual Network Function Suite (VNFS) ist mit zahlreichen Drittanbieterlösungen kompatibel und treibt damit die Virtualisierung von Netzwerken und die Transformation hin zu NFV-Ökosystemen voran. Durch diese Zusammenarbeit können Kommunikationsdienstleister (Communication Service Providers, CSPs), die immer stärker in NFV-Ökosysteme migrieren, ihren Kunden effektivere und agilere Sicherheit bieten.

  • HPEs Azure-Stack-Plattform jetzt verfügbar

    Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat auf der "Microsoft Ignite" die Verfügbarkeit von "HPE ProLiant for Microsoft Azure Stack" angekündigt. Damit können Kunden und Dienstleister Azure-Dienste auf HPE-Infrastruktur im eigenen Rechenzentrum betreiben, um so ihre hybriden IT-Umgebungen zu vereinfachen.

  • Beste aus Cloud-Investitionen herausholen

    Die "Dynamic Data Platform" von Delphix unterstützt nun auch Microsoft Azure. Damit können Unternehmen Migrationsprojekte optimieren, Entwicklungs- und Testprozesse beschleunigen und so die Kosten und die Komplexität des laufenden Applikationsbetriebs in der Cloud und in hybriden Umgebungen erheblich senken. Die Delphix-Plattform lässt sich für Projekte mit allen gängigen Cloud-Lösungen nutzen: mit Amazon AWS, IBM Cloud und nun auch Microsoft Azure. Unternehmen verlagern ihre IT Workloads zunehmend auf Azure. Die zugrunde liegenden Daten sind jedoch auf mehrere Umgebungen verteilt - zum Beispiel in Clouds, in hybriden Clouds oder auch in Rechenzentren vor Ort. Fehlender Zugang zu diesen Daten kann zu langen Wartezeiten führen und die Entwicklung und Bereitstellung neuer Anwendungen verzögern.