Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Cloud Cloud Computing-Equipment

Cloud


Cloud-Applikationen / -Lösungen Cloud Computing-Entwicklung Cloud Computing-Equipment Cloud Computing-Hintergrund Cloud Computing-Management Cloud Computing-Services Cloud Computing-Testumgebungen

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Kosten im IT-Betrieb reduzieren


Systeme "Cloud-ready": "IBM PureApplication System" jetzt verfügbar
Unternehmen können private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren


Anzeige

(07.08.12) - Als Teil der erst kürzlich vorgestellte Produktlinie "PureSystems" integriert "IBM PureApplication Systems" alle benötigten physischen und virtuellen IT-Elemente, Hardware wie Software, in einer Systemlösung. Die neue System-Familie soll Kunden eine Alternative gegenüber dem heutigen Enterprise-Computing-Modell bieten, bei dem multiple, verteilte Systeme einen höheren Aufwand bei der Einrichtung und Pflege erfordern. IBM PureApplication Systems sind ab sofort mit Intel-Prozessoren verfügbar und unterstützen vier Betriebssystemumgebungen.

Mit der Einführung der PureSystems-Familie stellt IBM drei wesentliche Neuerungen vor, die Unternehmen helfen können, Komplexität und Kosten im IT-Betrieb zu reduzieren. Dazu zählt das Scale-In-System-Design, das eine höhere Integrationsdichte ermöglicht und die Computer-Leistung pro Fläche im Rechenzentrum verdoppelt. Zudem bieten PureSystems sogenannte "Patterns of Expertise", durch die zeitaufwendige elementare Aufgaben wie Konfiguration, Upgrade und Application-Requirement-Handling automatisiert werden. Darüber hinaus sind die Systeme "Cloud-ready" - Unternehmen können damit sofort private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren.

Vor kurzem hat IBM zudem eine Reihe von neuen Angeboten rund um die neuen Systeme vorgestellt: Das neue Virtual Pattern Kit beispielsweise erlaubt es Kunden und Partnern, Technologie-Expertise in wiederverwendbare Pakete für den Download zu konvertieren. Pattern dieser Art werden bereits von IBM und mehr als 125 Independent Software Vendors (ISVs) erstellt. Einmal entwickelt werden diese Muster direkt in die PureSystems-Maschinen eingebettet, um viele unterschiedliche manuelle und administrative IT-Aufgaben zu automatisieren.

Zudem hat IBM den "IBM Virtual Pattern Kit for Developers" angekündigt, ein kostenfreies Software-Entwicklungs-Tool-Kit, das fundierte technische Ressourcen für die Erstellung eigener Muster für "IBM PureSystems" bietet. Außerdem können Entwickler ihr selbst entwickeltes "IBM Expert-integrated System" 90 Tage lang über "IBM SmartCloud" testen. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Equipment

Einbindung von Cloud-Speicher für Datensicherung DataCore hat die "Microsoft Azure StorSimple-"Appliances der 8000er- und 7000er-Serie "DataCore Ready" zertifiziert. Das gab DataCore am Rande der "Powering the Cloud 2014" bekannt. Die Hybrid Cloud Storage-Lösungen in Kombination mit Microsoft Azure und DataCores Speichervirtualisierung "SANsymphony-V10" und "DataCore Virtual SAN" bilden eine hybride Speicherplattform, die die Auslastung und Produktivität lokaler Speicheressourcen erhöht und gleichzeitig die Einbindung von Cloud-Speicher für Datensicherung, Archivierung und Disaster Recovery ermöglicht. Der "DataCore Ready"-Zertifizierung gingen intensive Prüf- und Testverfahren voraus.

Nahtloses Hybrid Cloud-Datenmanagement NetApp stellte auf der Kundenveranstaltung "NetApp Insight North America 2014" neue Software, Services und Partnerschaften vor, die das Cloud-übergreifende Datenmanagement vereinfachen. Weiterhin kündigte das Unternehmen eine neue und leistungsfähigere Version des "NetApp Clustered Data Ontap"-Betriebssystems sowie "Cloud Ontap", "OnCommand Cloud Manager" und "NetApp Private Storage for Cloud" an. Kunden, die diese patentierten Hybrid Cloud-Ressourcen einsetzen, können gleichzeitig aber die volle Kontrolle über ihre Daten behalten und zwischen verschiedenen Private und Public Cloud-Ressourcen frei auswählen.

Abrechnung stundengenau auf Pay-Per-Use-Basis Immer häufiger sind flexible IT-Infrastrukturen gefragt. Denn oftmals sind es gerade digitale Geschäftsmodelle, die saisonalen Schwankungen unterliegen oder durch rasantes Nutzerwachstum Kapazitätsengpässe erfahren. Mit dem dynamischen Cloud Server von Host Europe ist es nun möglich, Ressourcen im laufenden Betrieb und in Echtzeit an aktuelle Bedürfnisse anzupassen. Über ein Control Panel können die Kapazitäten jederzeit manuell oder zeitgesteuert skaliert werden, ohne ein Upgrade durchzuführen. Die Abrechnung erfolgt auf Stundenbasis, so dass der Kunde nur die Ressourcen zahlt, die er tatsächlich benötigt.

IT-Infrastrukturen direkt an AWS koppeln Equinix hat die Verfügbarkeit von "Amazon Web Services (AWS) Direct Connect" ausgebaut und bietet diesen Cloud Computing-Service nun auch in seinen deutschen International Business Exchange (IBX) Rechenzentren an. Über AWS Direct Connect können Unternehmen europaweit ihre eigenen und selbst verwalteten IT-Infrastrukturen direkt an AWS koppeln. Hierfür wird eine private Verbindung in die Cloud eingesetzt, die reduzierte Kosten, höhere konsistente Leistungen und mehr Sicherheit gewährleistet.

Anforderungen an Cloud Computing-Anbieter Zu den größten Herausforderungen bei der Nutzung von Cloud Computing-Diensten gehören die Sicherheitsaspekte. TÜV Trust IT hat deshalb mit dem Cloudability-Check ein Verfahren entwickelt, mit dem Unternehmen eine substanzielle Risikominderung und messbare Qualitätsoptimierung bei der Auslagerung von IT-Services in die Cloud erreichen. Mithilfe des sogenannten Cloudability-Checks werden zunächst die grundsätzliche Sinnhaftigkeit und Machbarkeit einer entsprechenden Auslagerung geklärt.

Virtualisierung von Datenkopien Actifio stellt neue Plattformerweiterungen vor, um die Nutzung der Cloud für Unternehmen mit verteilten Standorten, basierend auf Oracle, voranzutreiben. Die Neuerungen erhöhen die Geschwindigkeit und reduzieren die Komplexität der Datenverwaltung drastisch, wodurch kritische Infrastruktur schneller in die Cloud verlagert werden kann. Die neuen Funktionen erweitern die tiefe Integration von Oracle in Actifios Plattform für Datenvirtualisierung. Daraus resultiert eine besonders effiziente Datenbankverwaltung, einschließlich erheblicher Reduzierung unnötiger Kopien von Daten, die Unternehmen wertvolle Zeit und Ressourcen kosten.

Cloud, On-Premise und in hybriden Umgebungen Die Software AG hat "webMethods Integration Cloud", ihre Integrationssoftware für die Cloud, und "webMethods 9.7" auf den Markt gebracht. Dieses Update für die Business Process Management und die Integrationsplattform der Software AG optimiert den Zugang zu Geschäftsvorgängen und ermöglicht eine einzigartige Präzision und Kontrolle. webMethods Integration Cloud ist ein Integration Platform-as-a-Service (PaaS) für Cloud-, On-Premise- und hybride Umgebungen, mit der auch SaaS-Anwendungen in andere Software-as-a-aService (SaaS)-Anwendungen oder in On-Premise-Anwendungen integriert werden können. Damit kann das gesamte Spektrum agiler Unternehmenssoftware, einschließlich dynamischer Prozesse, Real-Time-Streaming-Analysen und mobiler Anwendungen, mit jeder Cloud-basierten Anwendung verknüpft werden.

Cloud-basierte Lizenz- und Monetarisierung Flexera Software gab bekannt, dass "FlexNet Licensing", die in über 20.000 Anwendungen eingesetzte Lösung für Softwarelizenzierung, nun eine einfache Migration von Enterprise Applications auf Microsoft Azure ermöglicht. Durch die Zusammenarbeit von Microsoft und Flexera Software können Hersteller ihre Anwendungen auf Azure migrieren und dabei auf umfassende Monetarisierungs- und Schutzmöglichkeiten zurückgreifen. "Wenn Hersteller ihre Cloud Computing-Strategie wählen, sollten sie einen Weg einschlagen, der ihnen die größtmögliche Flexibilität bietet, ihre Anwendungen in gehosteten Umgebungen zu monetarisieren, und gleichzeitig ihr geistiges Eigentum schützt", sagt Mark Bishof, President und CEO von Flexera Software.

Lösungen für Identity- und Access-Management ManageEngine, Anbieterin von Echtzeit-Tools zur Überwachung von IT-Umgebungen, hat für ihre Produktlinie im Bereich Identity- und Access-Management (IAM) eine Reihe von Erweiterungen angekündigt. Sie sind auf Unternehmen zugeschnitten, die über eine Windows-IT-Infrastruktur verfügen und spezielle Anforderungen in den Bereichen Identity Management und IT-Sicherheit haben. Im Folgenden ein Überblick über die Neuerungen in den Lösungen von ManageEngine. Erweiterte Verwaltung von Hybrid-Cloud-Umgebungen Die neuen Funktionen von ADManager Plus, der Management-Lösung für Microsoft Active Directory (AD), sind auf die Anforderungen von Unternehmen abgestimmt, die Active Directory in einer firmeninternen IT-Umgebung einsetzen und gleichzeitig Cloud-Anwendungen nutzen.

Kompletter IT-Arbeitsplatz auf jedem Endgerät Mobilität, Flexibilität und Produktivität der Mitarbeiter sind in unserer schnelllebigen und wettbewerbsintensiven Wirtschaftswelt von heute unabdingbare Voraussetzung für den Unternehmenserfolg. Der "Workplace of the Future" muss daher jederzeit den orts- und geräteunabhängigen Zugriff auf Unternehmensapplikationen und -daten ermöglichen. Mit dem brandneuen Release der "Cancom AHP Private Cloud" wird Cancom diesen Anforderungen gerecht und bietet mit der "AHP one"einen innovativen IT-Workspace an. Mitarbeiter können mit jedem beliebigen internetfähigen Endgerät (PC, Laptop, Tablet, Smartphone etc.) von überall auf der Welt auf ihren gewohnten Desktop zugreifen. Die AHP ? one bietet dabei jedoch weit mehr als einen virtuellen Standarddesktop, stattdessen liefert die AHP one einen kompletten, virtuellen IT-Arbeitsplatz.