Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Cloud Cloud Computing-Equipment

Cloud


Cloud-Applikationen / -Lösungen Cloud Computing-Entwicklung Cloud Computing-Equipment Cloud Computing-Hintergrund Cloud Computing-Management Cloud Computing-Services Cloud Computing-Testumgebungen

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Kosten im IT-Betrieb reduzieren


Systeme "Cloud-ready": "IBM PureApplication System" jetzt verfügbar
Unternehmen können private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren


Anzeige

(07.08.12) - Als Teil der erst kürzlich vorgestellte Produktlinie "PureSystems" integriert "IBM PureApplication Systems" alle benötigten physischen und virtuellen IT-Elemente, Hardware wie Software, in einer Systemlösung. Die neue System-Familie soll Kunden eine Alternative gegenüber dem heutigen Enterprise-Computing-Modell bieten, bei dem multiple, verteilte Systeme einen höheren Aufwand bei der Einrichtung und Pflege erfordern. IBM PureApplication Systems sind ab sofort mit Intel-Prozessoren verfügbar und unterstützen vier Betriebssystemumgebungen.

Mit der Einführung der PureSystems-Familie stellt IBM drei wesentliche Neuerungen vor, die Unternehmen helfen können, Komplexität und Kosten im IT-Betrieb zu reduzieren. Dazu zählt das Scale-In-System-Design, das eine höhere Integrationsdichte ermöglicht und die Computer-Leistung pro Fläche im Rechenzentrum verdoppelt. Zudem bieten PureSystems sogenannte "Patterns of Expertise", durch die zeitaufwendige elementare Aufgaben wie Konfiguration, Upgrade und Application-Requirement-Handling automatisiert werden. Darüber hinaus sind die Systeme "Cloud-ready" - Unternehmen können damit sofort private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren.

Vor kurzem hat IBM zudem eine Reihe von neuen Angeboten rund um die neuen Systeme vorgestellt: Das neue Virtual Pattern Kit beispielsweise erlaubt es Kunden und Partnern, Technologie-Expertise in wiederverwendbare Pakete für den Download zu konvertieren. Pattern dieser Art werden bereits von IBM und mehr als 125 Independent Software Vendors (ISVs) erstellt. Einmal entwickelt werden diese Muster direkt in die PureSystems-Maschinen eingebettet, um viele unterschiedliche manuelle und administrative IT-Aufgaben zu automatisieren.

Zudem hat IBM den "IBM Virtual Pattern Kit for Developers" angekündigt, ein kostenfreies Software-Entwicklungs-Tool-Kit, das fundierte technische Ressourcen für die Erstellung eigener Muster für "IBM PureSystems" bietet. Außerdem können Entwickler ihr selbst entwickeltes "IBM Expert-integrated System" 90 Tage lang über "IBM SmartCloud" testen. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Equipment

Einbindung in Microsoft Azure Die Version 7.9 der "Barracuda Web Application Firewall" von Barracuda Networks ist ab sofort verfügbar. Sie vertieft die Einbindung in Microsoft Azure durch automatische bedarfsgerechte Bereitstellung und Konfiguration. Anwender können sie damit in der dynamischen Cloud ideal einsetzen. Die Barracuda Web Application Firewall Vx ist als Virtual Appliance Teil der "Microsoft Azure Certified"-Serie in der "Azure Gallery". Laut Gartner werden 50 Prozent aller großen Unternehmen im Jahr 2017 hybride Cloud Computing-Lösungen einsetzen. Die IDC geht davon aus, dass zu diesem Zeitpunkt einer von fünf US-Dollars, die in Applikationen investiert werden, in der Cloud ausgegeben wird. Die Migration von Applikationen und Arbeitslasten in die Cloud bringt neue Aufgaben und Schwierigkeiten mit sich, unter denen die Priorisierung der Security entscheidend ist.

Eigene sichere private Cloud aufbauen Overland Storage gab die Zusammenarbeit mit BitTorrent bekannt, um den "BitTorrent Sync" in Overlands "SnapServer DX"-Network Attached Storage (NAS)-Produktlinie zu integrieren. Die Einbindung des SnapServer DX in die BitTorrent Sync-Lösung synchronisiert mühelos Daten zwischen ortsunabhängigen mobilen Geräten, Tablets, Desktop-Clients und Netzwerkspeichersystemen ohne Transfer-Beschränkungen oder zusätzliche Kosten.

Trennung privater und geschäftlicher Daten Sicherheit gehört in der IT gerade im Hinblick auf die Endgeräte zu den größten Herausforderungen. Speziell hierfür stellt Dell neue und erweiterte Lösungen vor, die umfassende Sicherheitsfeatures bieten. Dazu zählen die Dell Data Protection | Cloud Edition (1) für den Dropbox-Dienst für Unternehmen (2), neue Produkte im PC- und Thin-/Zero-Client-Portfolio sowie Festplattenverschlüsselungslösungen mit Zertifizierung nach FIPS 140-2 Level 3. Dell und der Cloud Computing-Speicherdienst "Dropbox" haben Ende 2013 eine Partnerschaft vereinbart. In deren Rahmen ergänzt Dell den Dropbox-Dienst für Unternehmen um die Dell Data Protection | Cloud Edition. Nutzer können damit jederzeit, von überall und mit jedem Endgerät Daten gemeinsam und sicher mit Kollegen oder Lieferanten, Kunden und Geschäftspartnern nutzen und austauschen.

Virtualisierung von Datenkopien Actifio, Spezialistin für die Virtualisierung von Datenkopien, präsentiert mit "Actifio Resiliency Director" eine umfassende Lösung zur unterbrechungsfreien Wiederherstellung von Anwendungen und zur Erstellung von Testumgebungen. Actifio Resiliency Director - zusammen mit "Actifio CDS" und "Actifio Sk"y für Cloud-basierte Wiederherstellung - erlaubt es Unternehmen, kritische Funktionen schneller und kostengünstiger als je zuvor wiederherzustellen. Die Lösung stimmt die Prozesse rund um Rechner, Netzwerke und Daten am Wiederherstellungsort oder beim Service Provider ab und validiert die Resultate. In Tests unter realen Bedingungen mit einer Standard-Infrastruktur, die von Sungard Availability Services (Sungard AS) zur Verfügung gestellt wurde, hat Actifio laut eigenen Angaben erfolgreich Hunderte von VMs in weniger als 20 Minuten wiederhergestellt. Nutzer können diese Zeit zusätzlich verkürzen, indem sie eine leistungsfähigere Anwendungs-Infrastruktur verwenden.

Hybride Clouds sicherer machen Ab sofort bietet IBM mit Direct Link eine geschützte Netzwerkverbindung an, um sensible Daten zwischen der unternehmenseigenen IT und den SoftLayer-Cloud Computing-Umgebungen schnell und sicher zu übermitteln. Direct Link bietet Unternehmen damit vollkommen neue Möglichkeiten, hybride Cloud Computing-Lösungen mit den höchsten Anforderungen an Sicherheit und Vertraulichkeit aufzubauen und zu nutzen. Laut dem Analystenhaus Gartner werden fast die Hälfte aller großen Unternehmen bis Ende 2017 hybride Cloud Computing-Infrastrukturen nutzen.

Sichere Alternative zum öffentlichen Internet Level 3 Communications und Equinix gaben bekannt, dass Level 3 die "Equinix Cloud Exchange" in das "Level 3 Cloud Connect"-Ökosystem integriert. Dies ermöglicht Unternehmen und Institutionen eine sichere Alternative zum öffentlichen Internet, um Verbindungen zu einer Vielzahl von Cloud-Service-Anbietern, wie z. B. GoGrid, zu erhalten. Level 3 bietet Zugang zu 80 Equinix International Business Exchange (IBX)-Rechenzentren auf vier Kontinenten und ermöglicht somit seinen Kunden weltweit öffentliche, private und hybride Cloud-Lösungen einzusetzen. Unternehmen verlagern ihre kritischen IT-Infrastrukturen und Anwendungen zunehmend in externe Rechenzentren und zu Cloud-Service-Anbietern, um das immer weiter steigende Datenwachstum zu bewältigen, ihre betrieblichen Abläufe zu optimieren und um Kosten zu reduzieren.

Salesforce CRM & Container-Plattformen Good Technology stellt "Good for Salesforce1 Mobile App" vor. Die neue App vereint die Vorteile der einer CRM-Plattform mit einer sicheren Mobility-Plattform und Container-Lösung. Das bislang einzigartige Angebot ermöglicht es IT-Abteilungen, Salesforce1 unternehmensweit einzusetzen und zugleich rechtliche Vorgaben in regulierten Wirtschaftszweigen wie beispielswiese im Finanzsektor einzuhalten. Verkaufsleiter suchen stets nach Wegen, um mithilfe mobiler Unternehmens-Apps Verkaufszyklen anzukurbeln, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und Wettbewerbsvorteile zu sichern. Kundendaten sind hochsensibel und in regulierten Industriezweigen meist auch geschützt.

B2B-Portal-Template für SAP ERP Die SAP-Channel-Partnerin T.CON GmbH & Co. KG hat auf Basis des "SAP Hana Cloud Portal" und des "User Interface Development Toolkit" für HTML5 von SAP ("SAPUI5") ein intuitiv zu bedienendes Template für B2B-Portale entwickelt, das auf der "SAP Hana Cloud Platform" betrieben wird und sich mit der Anwendung SAP ERP integrieren lässt. Mit diesem Template können Unternehmen, die ihre Kommunikation mit Kunden, Lieferanten, Partnern oder Mitarbeitern effizienter und schneller abwickeln wollen, eine maßgeschneiderte Portallösung im eigenen Corporate Design entwickeln und implementieren.

Privates Cloud-basiertes Filesharing Varonis Systems gab die allgemeine Verfügbarkeit von "DatAnywhere 1.8" bekannt. Die aktuelle Version bietet zusätzliche Funktionen und einen höheren Sicherheits-Level bei Dateifreigaben und für die digitale Zusammenarbeit in der Cloud, einem besonders rasch wachsenden Markt. Mit Hilfe der neuen Sicherheitsfunktionen können Administratoren Daten auf DatAnywhere-Clients per Fernzugriff löschen und die Geräte festlegen, die über DatAnywhere eine Verbindung herstellen dürfen. Dadurch lassen sich Daten, die auf entfernten Geräten gespeichert sind, besser kontrollieren und sicherer aufbewahren.

Mehr Sicherheit für die Cloud Identitätsmissbrauch ist ein wachsendes Phänomen im Cyberspace. Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) hat bei einer Untersuchung Anfang des Jahres allein in Deutschland rund 16 Millionen gehackte Benutzerkonten entdeckt und spricht von "großflächigem Identitätsdiebstahl". IBM hat nun eine patentierte Technik vorgestellt, die Unternehmen, deren Schwerpunkt auf Online- und Cloud-basierten Geschäftsmodellen liegt, hilft, diesen Missbrauch zu unterbinden. Durch die Analyse des Surfverhaltens kann festgestellt werden, ob ein Kunde, der über einen Computer, ein Tablet oder ein anderes mobiles Endgerät auf eine Webseite oder eine App zugreift, auch derjenige ist, für den er sich ausgibt.