- Anzeige -


Kosten im IT-Betrieb reduzieren


Systeme "Cloud-ready": "IBM PureApplication System" jetzt verfügbar
Unternehmen können private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren


(07.08.12) - Als Teil der erst kürzlich vorgestellte Produktlinie "PureSystems" integriert "IBM PureApplication Systems" alle benötigten physischen und virtuellen IT-Elemente, Hardware wie Software, in einer Systemlösung. Die neue System-Familie soll Kunden eine Alternative gegenüber dem heutigen Enterprise-Computing-Modell bieten, bei dem multiple, verteilte Systeme einen höheren Aufwand bei der Einrichtung und Pflege erfordern. IBM PureApplication Systems sind ab sofort mit Intel-Prozessoren verfügbar und unterstützen vier Betriebssystemumgebungen.

Mit der Einführung der PureSystems-Familie stellt IBM drei wesentliche Neuerungen vor, die Unternehmen helfen können, Komplexität und Kosten im IT-Betrieb zu reduzieren. Dazu zählt das Scale-In-System-Design, das eine höhere Integrationsdichte ermöglicht und die Computer-Leistung pro Fläche im Rechenzentrum verdoppelt. Zudem bieten PureSystems sogenannte "Patterns of Expertise", durch die zeitaufwendige elementare Aufgaben wie Konfiguration, Upgrade und Application-Requirement-Handling automatisiert werden. Darüber hinaus sind die Systeme "Cloud-ready" - Unternehmen können damit sofort private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren.

Vor kurzem hat IBM zudem eine Reihe von neuen Angeboten rund um die neuen Systeme vorgestellt: Das neue Virtual Pattern Kit beispielsweise erlaubt es Kunden und Partnern, Technologie-Expertise in wiederverwendbare Pakete für den Download zu konvertieren. Pattern dieser Art werden bereits von IBM und mehr als 125 Independent Software Vendors (ISVs) erstellt. Einmal entwickelt werden diese Muster direkt in die PureSystems-Maschinen eingebettet, um viele unterschiedliche manuelle und administrative IT-Aufgaben zu automatisieren.

Zudem hat IBM den "IBM Virtual Pattern Kit for Developers" angekündigt, ein kostenfreies Software-Entwicklungs-Tool-Kit, das fundierte technische Ressourcen für die Erstellung eigener Muster für "IBM PureSystems" bietet. Außerdem können Entwickler ihr selbst entwickeltes "IBM Expert-integrated System" 90 Tage lang über "IBM SmartCloud" testen. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Granularer Zugang zum Verkehr in der Cloud

    Ixia ermöglicht nun auch die Integration von Public-Cloud-Umgebungen in seine Visibility-Architektur. Die "CloudLens"-Plattform unterstützt mit dem neuen Angebot "CloudLens Public" den Visibility-as-a-Service (VaaS). Als reine (Software-as-a-Service) SaaS-Lösung wurde CloudLens Public von Grund auf so entwickelt, dass die Vorteile der Cloud wie Flexibilität, Skalierbarkeit und Agilität erhalten bleiben.

  • Vereinfachte Migration zu Microsoft Azure

    Radware hat ihren virtuellen Application Delivery Controller (ADC) "Alteon NG" für Microsoft Azure verfügbar gemacht und ermöglicht Unternehmen so, ADC-Lösungen in ihre Public-Cloud-Umgebung zu integrieren. Die neue Lösung verfügt über integrierte Migrations-Tools, die die Migration deutlich vereinfachen.

  • Zugriff auf die iCloud

    ElcomSoft aktualisiert "Elcomsoft Phone Breaker" (EPB), das mobile Datenerfassungs-Tool des Unternehmens. Die Version 6.40 kann ab sofort gelöschte Safari-Historien aus verschiedenen Quellen wiederherstellen, darunter auch vermeintlich gelöschte Datensätze, die in der iCloud gespeichert waren. ElcomSoft fand heraus, dass solche gelöschten Browserverläufe weiterhin in der Cloud gespeichert werden, und konnte sie mit ihrem mobilen Erfassungs-Tool auslesen. Zusätzlich wird auch Elcomsoft Phone Viewer (EPV) aktualisiert, ein forensisches Tool für die Ansicht und Analyse von Informationen, die mit Elcomsoft Phone Breaker extrahiert wurden. EPV 3.25 ist in der Lage, vorhandene und gelöschte Browserverlaufsdaten zu filtern.

  • Multi-Layer Security in der Cloud

    Fortschrittliche Sicherheit wird in die Google Cloud-Plattform integriert: Check Point Software Technologies stellt "Check Point vSEC" für die "Google Cloud Platform" vor. Mit dieser Lösung tritt Check Point dem Google Cloud Technology Partner-Programm bei und unterstreicht ihre Position in der Absicherung von Workloads in physikalischen, virtuellen und Cloud Computing-Umgebungen über alle Cloud Computing-Plattformen hinweg. Die Lösung vSEC für Google Cloud Platform bietet fortschrittliche Sicherheit, die für agile und skalierbare Cloud Umgebungen entwickelt wurde.

  • Amazon Web Services werden sicherer

    Vectra Networks, Anbieterin von automatisiertem Gefahrenmanagement, verkündete einen Durchbruch in Sachen Data Center Security. Die Experten für IT-Sicherheit haben einen Ansatz entwickelt, mit dem sich versteckte Cyberattacken innerhalb von Amazon Web Services (AWS) aufdecken lassen, die bislang nicht aufgespürt werden konnten.

  • Wiederherstellung in der AWS-Cloud

    Commvault hat neue Referenzarchitekturen für Amazon Web Services (AWS) gestartet. So lassen sich mithilfe einer voroptimierten, einfach auszurollenden und validierten Lösung Datensicherung und Datenmanagement in hybriden Infrastrukturen vereinfachen. Gleichzeitig werden Kosten gesenkt, die Agilität gesteigert sowie das Ausrollen der Commvault-Software für Backup, Archivierung und Wiederherstellung in der AWS-Cloud beschleunigt.

  • Einsparungen bei SaaS- & konsolidierten Umgebungen

    Die neueste Version von "Oracle Database 12c Release 2" (12.2), ist ab sofort in allen Umgebungen verfügbar - in der Cloud, on-premise und in der "Oracle Cloud at Customer". Die Datenbank umfasst zahlreiche Erweiterungen der mandantenfähigen Architektur und In-Memory-Datenbanktechnologie von Oracle. Diese ermöglicht Kunden erstklassige Konsolidierung, Performance, Zuverlässigkeit und Sicherheit für alle Arten von Workloads, inklusive Entry Level Entwicklung und geschäftskritische Anwendungen. Zudem bringt die aktuelle Version mehr als 300 neue Features und Erweiterungen in Bereichen wie Verfügbarkeit, Performance, Sicherheit und Entwicklerproduktivität.

  • Workloads in die Cloud verlagern

    Die "Oracle Exadata Cloud Machine" ist ab sofort auch im Portfolio der "Oracle Cloud at Customer" verfügbar. Damit haben Kunden nun die Wahl, wo sie die Cloud-Datenbank für geschäftskritische Workloads betreiben möchten. So kann Oracle Exadata künftig etwa als Cloud Computing-Service innerhalb des eigenen Rechenzentrums, in der Oracle Cloud oder auch in einer traditionellen On-Premise-Umgebung eingesetzt werden.

  • Sicher in die Cloud mit neuem Gateway

    Das neue Cloud Security Gateway "genugate" präsentierte genua auf der CeBIT 2017. Das Gateway prüft den Inhalt aller Daten, die in die Cloud übertragen oder von dort abgerufen werden, um gefährliche oder unerwünschte Inhalte abzublocken. Durch diese Inhaltsanalyse, die Paketfilter-Firewalls nicht bieten, sorgt die genugate für Sicherheit an der kritischen Schnittstelle Cloud-Internet. Das Cloud Security Gateway leistet bis zu sieben Gbit/s Datendurchsatz und kann als virtuelles System an individuelle Performance-Anforderungen angepasst werden. Eine weitere Neuheit ist eine Fernwartungs-Lösung für Maschinenanlagen, die sich jetzt an bestehende Benutzerverwaltungen anbinden und somit von großen Unternehmen mit geringem Aufwand einsetzen lässt.

  • Datensicherheit in der Cloud

    eperi, Herstellerin von Cloud-Data-Protection-Lösungen (CDP), präsentierte auf der diesjährigen CeBIT ihr Salesforce-Template für das "eperi Gateway". Es unterstützt alle wichtigen Salesforce-Funktionalitäten und ermöglicht so Unternehmen, ihre Daten gegen den Zugriff von Unberechtigten abzusichern. Europäische Unternehmen, die konkurrenzfähig bleiben wollen, haben eine berechtigte Nachfrage nach Cloud Computing-Lösungen. Zugleich fürchten laut dem Bitkom Cloud Monitor 2016 mehr als die Hälfte (58 Prozent) der Befragten einen unberechtigten Zugriff auf sensible Unternehmensdaten. Viele Entscheidungsträger werden zudem durch die Verschärfungen bestehender Datenschutzgesetze und neue Vorschriften, wie die NIS-Richtlinie oder die EU-DSGVO/GDPR, vom eigentlich vielversprechenden Weg in die Cloud abgeschreckt.