Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Cloud Cloud Computing-Equipment

Cloud


Cloud-Applikationen / -Lösungen Cloud Computing-Entwicklung Cloud Computing-Equipment Cloud Computing-Hintergrund Cloud Computing-Management Cloud Computing-Services Cloud Computing-Testumgebungen

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Kosten im IT-Betrieb reduzieren


Systeme "Cloud-ready": "IBM PureApplication System" jetzt verfügbar
Unternehmen können private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren


Anzeige

(07.08.12) - Als Teil der erst kürzlich vorgestellte Produktlinie "PureSystems" integriert "IBM PureApplication Systems" alle benötigten physischen und virtuellen IT-Elemente, Hardware wie Software, in einer Systemlösung. Die neue System-Familie soll Kunden eine Alternative gegenüber dem heutigen Enterprise-Computing-Modell bieten, bei dem multiple, verteilte Systeme einen höheren Aufwand bei der Einrichtung und Pflege erfordern. IBM PureApplication Systems sind ab sofort mit Intel-Prozessoren verfügbar und unterstützen vier Betriebssystemumgebungen.

Mit der Einführung der PureSystems-Familie stellt IBM drei wesentliche Neuerungen vor, die Unternehmen helfen können, Komplexität und Kosten im IT-Betrieb zu reduzieren. Dazu zählt das Scale-In-System-Design, das eine höhere Integrationsdichte ermöglicht und die Computer-Leistung pro Fläche im Rechenzentrum verdoppelt. Zudem bieten PureSystems sogenannte "Patterns of Expertise", durch die zeitaufwendige elementare Aufgaben wie Konfiguration, Upgrade und Application-Requirement-Handling automatisiert werden. Darüber hinaus sind die Systeme "Cloud-ready" - Unternehmen können damit sofort private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren.

Vor kurzem hat IBM zudem eine Reihe von neuen Angeboten rund um die neuen Systeme vorgestellt: Das neue Virtual Pattern Kit beispielsweise erlaubt es Kunden und Partnern, Technologie-Expertise in wiederverwendbare Pakete für den Download zu konvertieren. Pattern dieser Art werden bereits von IBM und mehr als 125 Independent Software Vendors (ISVs) erstellt. Einmal entwickelt werden diese Muster direkt in die PureSystems-Maschinen eingebettet, um viele unterschiedliche manuelle und administrative IT-Aufgaben zu automatisieren.

Zudem hat IBM den "IBM Virtual Pattern Kit for Developers" angekündigt, ein kostenfreies Software-Entwicklungs-Tool-Kit, das fundierte technische Ressourcen für die Erstellung eigener Muster für "IBM PureSystems" bietet. Außerdem können Entwickler ihr selbst entwickeltes "IBM Expert-integrated System" 90 Tage lang über "IBM SmartCloud" testen. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Equipment

Appliance- und Datenanalyse der Cloud Virtual Instruments, Anbieterin von Analyse-Tools für das Infrastructure Performance Management (IPM), hat die Weiterentwicklung von "VirtualWisdom" bekannt gegeben. Es handelt sich dabei um eine anbieterunabhängige Plattform, die die Leistung von geschäftskritischen Unternehmensanwendungen sicherstellt, ganz gleich, ob sie in physikalischen, virtuellen oder Cloud Computing-Umgebungen laufen. VirtualWisdom4.3 umfasst neue Software-Probes, die Microsoft Hyper-V und IBM PowerVM unterstützen. Zudem enthält die Plattform mit dem VM Coordinator verbesserte Applied Analytics, die Informationen über das gesamte System liefern und so die Geschäftsagilität steigern. Demnächst wird Virtual Instruments auch Performance-Probes für kabelgebundene Daten für Network Attached Storage (NAS) und Fibre Channel over Ethernet (FCoE) Speicherprotokolle bereitstellen.

"Unitrends Backup" für "Google Nearline" Unitrends hat ihre Premier-Partnerschaft für die "Google Cloud Platform" bekanntgegeben. Im diesem Rahmen hat Unitrends in enger Zusammenarbeit mit der Google Cloud Platform ihre virtuelle "Backup Appliance Unitrends Free" weiterentwickelt, integriert und optimiert. Die Appliance unterstützt nun "Google Cloud Storage", darunter "Google Cloud Storage Nearline".

Geringeres Risiko von Spear-Phishing Computing hat die Art und Weise, wie Unternehmen Geschäfte machen, grundlegend verändert. Alleine Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen haben in den vergangenen Jahren einen erstaunlichen Reifegrad erreicht - und sind an einem Punkt angelangt, an dem sie nicht mehr nur bei risikobereiten Erstanwendern zum Einsatz kommen: Inzwischen sind sie bei Unternehmen jeder Größe und aus allen Branchen zu finden. Doch nicht nur die Vorteile, sondern auch die Nachteile sind weithin bekannt: Als wichtigster Hinderungsgrund für den Einsatz von Cloud Computing wird nach wie vor die Sicherheit genannt.

Performance für Cloud Computing-Applikationen F5 Networks erweitert mit der neusten Hauptversion ihrer "BIG-IP-Software" die hybride F5-Services-Plattform und verbessert die Flexibilität, Sicherheit und Performance für Cloud Computing-Applikationen. Die umfassenden Neuerungen erleichtern es Kunden, Kapazitäten aus Hardware, Software und Managed Services zu bündeln und damit die Effizienz der IT zu steigern sowie gleichzeitig die Kosten zu senken.

Veritas Netbackup setzt auf "Cloudian HyperStore" Cloudian stellt mit "Cloudian Hyperstore" die Cloud Computing-Speicherplattform für die neue Version 7.7 von Symantecs Veritas NetBackup bereit. Dafür hat Cloudian eigens einen neuen, für Amazon S3 kompatiblen Cloud-Connector entwickelt. Mit der Lösung können Unternehmen die Cloud als neue Speicherstufe oder als sekundären externen Speicherort für gesicherte und wiederhergestellte Daten mit einem höheren Maß an Agilität und Bedienkomfort bei niedrigeren Kosten nutzen

HP bringt neues hyperkonvergentes System Hewlett-Packard (HP) hat das neue "HP ConvergedSystem 250-HC StoreVirtual" (CS 250) angekündigt. Dabei handelt es sich um eine hyperkonvergente Appliance, die hochverfügbare virtuelle Server- und Speicher-Infrastruktur bietet und innerhalb von Minuten konfigurierbar ist. CS 250 ist für virtuelle Desktops und Zweigniederlassungen konzipiert. Zudem stellt sie einen einfachen Weg hin zu einer hybriden Cloud dar.

Vereinfachte WLAN- & Cloud-Implementierungen Extreme Networks stellte die neue Version ihrer "Wireless Suite" vor. Der Netzwerkspezialist entwickelte die Erweiterungen und neuen Funktionen auf Basis von Kundenfeedback sowie Erfahrungen bei der Umsetzung von drahtlosen Netzwerken in den unterschiedlichsten Branchen und Anwendungsszenarien - bei Kliniken, Hotels, Unternehmen, Konferenzzentren, Stadien oder Campus-Umgebungen. Mit der erweiterten Lösungsfamilie können Kunden ihre Wireless-Lösung nun mit Analysefunktionen ergänzen, Cloud Computing-Implementierungen umsetzen und die Leistungen für den Datenverkehr im gesamten Netzwerk verbessern.

Mobile Anwendungen & Cloud-Services Pulse Secure, Anbieterin von innovativen Lösungen für den sicheren Zugriff, stellte ihre Produktfamilie "Pulse Secure Appliances" für Unternehmen und Service Provider vor. Die neuen Lösungen unterstützen das "Secure Access Framework" der nächsten Generation. Dieses Framework ermöglicht Unternehmen, Cloud Computing-Services und Rechenzentrumsanwendungen unternehmensweit und anwenderfreundlich zu verbinden. Mobile Anwendungen und Cloud Services definieren die unternehmensweite Nutzererfahrung neu. Nutzer erhalten über leistungsfähige Anwendungen jederzeit Zugriff auf die benötigten Unternehmensinformationen. Gartner sagt, dass "in der heutigen digitalisierten Arbeitsumgebung Fachkräfte täglich durchschnittlich drei verschiedene Geräte im Einsatz haben. Diese Zahl wird sich durch die Verwendung weiterer Technologien wie tragbare Computersysteme und das Internet der Dinge auf fünf bis sechs Geräte erhöhen. Gartner prognostiziert, dass der Verkauf von mobilen Telefonen bis 2019 auf 2,1 Milliarden Geräte steigen wird. Das erhöht die Nachfrage nach hochperformanten Anwendungen in Unternehmen, die ebenso einfach zu nutzen sind wie Apps für Endverbraucher.

Von Mobilgeräten zu drucken Netzwerkspezialist Lantronix, bringt eine neue Version ihres "xPrintServer Office" auf dem Markt. Der neue xPrintServer Office wurde für Unternehmen jeder Größe entwickelt und ermöglicht Benutzern mobiles Drucken ohne App. Er ist eine Druck-Serverlösung, die für Apple-AirPrint- und Google-Cloud-Print zertifiziert ist und die das Drucken von iPhones, iPads, Chromebooks, Android-Smartphones und -Tablets auf Tausenden von Druckern in Desktop-Qualität unterstützt.

Barracuda präsentiert "CudaLaunch" Barracuda Networks präsentiert "CudaLaunch", eine Applikation für iOS- und Android-Geräte, mit der Mitarbeiter im Außeneinsatz über die "Barracuda NG Firewall "sicheren Remote-Zugang zu den Public Cloud-Anwendungen und Netzwerken ihrer Organisation erhalten. Die Applikation ist sowohl für mobile Mitarbeiter als auch für IT-Administratoren konzipiert und verfügt über einfache Features zur Produktivitätssteigerung der Endanwender sowie benutzerfreundliche Management-Features für Administratoren. Klaus Gheri, Vice President Network Security bei Barracuda, erklärt: "Das Gewährleisten von Mobile- und Remote-Zugriff auf die Unternehmensinformationen hat sich für viele Geschäftsprozesse als sehr vorteilhaft erwiesen. Zugleich kann es aber auch Einschränkungen bei der IT-Administration und der Security-Haltung als Ganzes bedeuten. Die Bedrohungs-Vektoren bei Remote-Zugriff und mobilem Internetzugang sind besonders betroffen, da kontinuierlich zwischen sicheren Unternehmensnetzwerken und unsicheren Heim- oder öffentlichen WLAN-Netzen gewechselt wird. Gerade dort ist man der Gefahr durch Phishing und Social Engineering-Angriffen ausgesetzt. CudaLaunch schließt diese Lücke. So können der Private Cloud-Zugriff auf Anwender erweitert und benutzerfreundliche Management-Features für IT-Administratoren bereitgestellt werden."