- Anzeige -

Kosten im IT-Betrieb reduzieren


Systeme "Cloud-ready": "IBM PureApplication System" jetzt verfügbar
Unternehmen können private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren


Anzeige

(07.08.12) - Als Teil der erst kürzlich vorgestellte Produktlinie "PureSystems" integriert "IBM PureApplication Systems" alle benötigten physischen und virtuellen IT-Elemente, Hardware wie Software, in einer Systemlösung. Die neue System-Familie soll Kunden eine Alternative gegenüber dem heutigen Enterprise-Computing-Modell bieten, bei dem multiple, verteilte Systeme einen höheren Aufwand bei der Einrichtung und Pflege erfordern. IBM PureApplication Systems sind ab sofort mit Intel-Prozessoren verfügbar und unterstützen vier Betriebssystemumgebungen.

Mit der Einführung der PureSystems-Familie stellt IBM drei wesentliche Neuerungen vor, die Unternehmen helfen können, Komplexität und Kosten im IT-Betrieb zu reduzieren. Dazu zählt das Scale-In-System-Design, das eine höhere Integrationsdichte ermöglicht und die Computer-Leistung pro Fläche im Rechenzentrum verdoppelt. Zudem bieten PureSystems sogenannte "Patterns of Expertise", durch die zeitaufwendige elementare Aufgaben wie Konfiguration, Upgrade und Application-Requirement-Handling automatisiert werden. Darüber hinaus sind die Systeme "Cloud-ready" - Unternehmen können damit sofort private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren.

Vor kurzem hat IBM zudem eine Reihe von neuen Angeboten rund um die neuen Systeme vorgestellt: Das neue Virtual Pattern Kit beispielsweise erlaubt es Kunden und Partnern, Technologie-Expertise in wiederverwendbare Pakete für den Download zu konvertieren. Pattern dieser Art werden bereits von IBM und mehr als 125 Independent Software Vendors (ISVs) erstellt. Einmal entwickelt werden diese Muster direkt in die PureSystems-Maschinen eingebettet, um viele unterschiedliche manuelle und administrative IT-Aufgaben zu automatisieren.

Zudem hat IBM den "IBM Virtual Pattern Kit for Developers" angekündigt, ein kostenfreies Software-Entwicklungs-Tool-Kit, das fundierte technische Ressourcen für die Erstellung eigener Muster für "IBM PureSystems" bietet. Außerdem können Entwickler ihr selbst entwickeltes "IBM Expert-integrated System" 90 Tage lang über "IBM SmartCloud" testen. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Equipment

Physisch, virtuell, Cloud, hybrid & Bare Metal A10 Networks bringt eine Bare-Metal-Variante für "Thunder"-Application Delivery Controller (ADC) auf den Markt. Die neue Software-Variante lässt sich flexibel auf der bei Unternehmen oder Cloud Computing-Providern verwendeten Hardware (Bare Metal) installieren - ohne Virtualisierung, On-Demand und mit einem Datendurchsatz von bis zu 40 Gbps.

Service im Rahmen der "Cloud der Dinge" Die Deutsche Telekom stellt auf der Hannover Messe 2016 mit dem "Cloud Fieldbus" einen neuen Service im Rahmen der "Cloud der Dinge" vor. Die Erweiterung der Plattform reduziert den Aufwand für die Anbindung von Maschinen und Anlagen, die das Kommunikationsprotokoll Modbus TCP nutzen. Modbus TCP gehört bei Produktionsanlagen zu den am häufigsten genutzten Kommunikationsprotokollen. Mit der einfachen Integration dieses De-facto-Standards in der Automatisierungstechnik profitieren daher vor allem produzierende Unternehmen schneller von den Möglichkeiten des Internet der Dinge.

Private-Cloud, IaaS, PaaS, Public-Cloud Kemp Technologies bringt "Kemp360" auf den Markt. Das Framework wurde konzipiert, um das Management der Applikationsbereitstellung über alle Hosting-Plattformen hinweg zu vereinfachen und zu modernisieren. Diese umfassen Rechenzentren, Private-Cloud-, IaaS-, PaaS- sowie Public-Cloud-Umgebungen inklusive Microsoft Azure, AWS und VMware. So lässt sich die Applikationsbereitstellung sowohl in Unternehmen mit herkömmlichen IT-Infrastrukturen als auch in Organisationen, die zu virtualisierten und Cloud-basierten Umgebungen migrieren, optimieren.

On-premise und in der Cloud Commvault hat neue Innovationen für die "Commvault Data Platform" vorgestellt. Die Neuerungen bieten Kunden einen holistischen, skalierbaren und kosteneffizienten Weg, ihre geschäftskritischen Daten zu speichern, wiederherzustellen und auf sie zuzugreifen - on-premise und in der Cloud. Die Innovationen für die Commvault Data Platform geben den Kunden mehr Wahlmöglichkeiten, helfen ihnen, den Vendor Lock-in zu vermeiden, und erleichtern es, Daten zu portieren. Gleichzeitig wird die Plattform noch wertvoller für Anwendungen und weitere Software-Umgebungen von Kunden, Partnern und Drittanbietern.

Sichere Migration in die "Oracle Cloud" Blue Coat Systems erweitert ihr Cloud-Security-Portfolio um "Blue Coat Cloud Data Protection für die Oracle Cloud". Die neue Lösung schützt die "Oracle Cloud"-Anwendungen "Customer Experience" (CX), "Enterprise Resource Planning" (ERP) und "Human Capital Management" (HCM) vor unerwünschten Zugriffen Dritter und stellt ihren durchgehend Compliance-konformen Einsatz sicher.

Voll integrierter Hybrid Cloud Stack Red Hat liefert die "Red Hat OpenStack Platform 8" sowie die "Red Hat Cloud Suite" aus und baut damit eine Brücke zwischen Entwicklung und Betrieb umfangreicher Cloud-Umgebungen. In Form der "Red Hat Cloud Suite" bietet Red Hat einen voll integrierten Hybrid Cloud Stack, bestehend aus der Container-Applikations-Plattform "OpenShift by Red Hat", der massiv skalierbaren Infrastruktur "Red Hat OpenStack Platform 8" und den einheitlichen Verwaltungs-Tools von "Red Hat CloudForms".

Volles Potenzial der Cloud ausschöpfen Um den Datenaustausch über die Cloud oder Mobilgeräte noch besser abzusichern, bietet Stormshield ab sofort seinen neuen Service "Stormshield Data Security for Cloud & Mobility" an. Firmen können Dokumente nun verschlüsselt über Cloud- oder mobile Plattformen austauschen, ohne Cyberattacken zum Opfer zu fallen. Der proaktive Schutz sensibler Geschäftsdaten rundet das "Stormshield Data Security"-Portfolio ab. Die Cloud ermöglicht Unternehmen, ihren Angestellten durch Remote-Prozesse noch mehr Produktivität zu verleihen.

Disk-to-Disk-to-Cloud- & Direct-to-Cloud-Backups Veritas Technologies, führendes Unternehmen im Information Management, unterstützt mit seinen beiden marktführenden Lösungen NetBackup 7.7 und Backup Exec 15 jetzt die Google Cloud Platform. Unternehmen können die Public Cloud von Google als Backup-Ziel wählen und auf der Google Cloud Platform nun Backups oder Disaster Recovery-Prozesse abwickeln. Dank der Integration liefert Veritas nun Einblick und Kontrolle in Hybrid-Cloud-Umgebungen.

Verwaltung Cloud-basierter IaaS Flexera Software gab die Markteinführung von "FlexNet Manager for Cloud Infrastructure" bekannt. Das neue Produkt ist die erste Lösung eines Software Asset Management (SAM)-Anbieters, das die Verwaltung Cloud-basierter Infrastructure-as-a-Service (IaaS) adressiert. FlexNet Manager for Cloud Infrastructure bietet Unternehmen Transparenz über die Nutzung ihrer Cloud Computing-Services sowie eine optimierte Nutzung und Kostenkontrolle.

Security-Plattform für die "Generation Cloud" Blue Coat Systems bietet Unternehmen ein breites Portfolio von Cloud-Security-Lösungen und Services und hat flankierend dazu eine neue Partnerinitiative zur Cloud Security ins Leben gerufen. Im Mittelpunkt des Lösungsangebotes für die Cloud steht der im Zuge der Übernahme von Elastica entwickelte Blue Coat CASB (Cloud Access Security Broker). Die leistungsfähige Security-Plattform garantiert global tätigen Kunden lückenlose Transparenz, Kontrolle und Datensicherheit in On-Premise gehosteten, Cloud-basierten und hybriden Umgebungen. Als Plattform ermöglicht es der CASB den Unternehmen, ihre Anwendungen und Prozesse einfach und sicher in die Cloud zu verlagern, ohne Abstriche bei der IT-Security oder der Compliance in Kauf nehmen zu müssen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)