- Anzeige -


Kosten im IT-Betrieb reduzieren


Systeme "Cloud-ready": "IBM PureApplication System" jetzt verfügbar
Unternehmen können private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren


(07.08.12) - Als Teil der erst kürzlich vorgestellte Produktlinie "PureSystems" integriert "IBM PureApplication Systems" alle benötigten physischen und virtuellen IT-Elemente, Hardware wie Software, in einer Systemlösung. Die neue System-Familie soll Kunden eine Alternative gegenüber dem heutigen Enterprise-Computing-Modell bieten, bei dem multiple, verteilte Systeme einen höheren Aufwand bei der Einrichtung und Pflege erfordern. IBM PureApplication Systems sind ab sofort mit Intel-Prozessoren verfügbar und unterstützen vier Betriebssystemumgebungen.

Mit der Einführung der PureSystems-Familie stellt IBM drei wesentliche Neuerungen vor, die Unternehmen helfen können, Komplexität und Kosten im IT-Betrieb zu reduzieren. Dazu zählt das Scale-In-System-Design, das eine höhere Integrationsdichte ermöglicht und die Computer-Leistung pro Fläche im Rechenzentrum verdoppelt. Zudem bieten PureSystems sogenannte "Patterns of Expertise", durch die zeitaufwendige elementare Aufgaben wie Konfiguration, Upgrade und Application-Requirement-Handling automatisiert werden. Darüber hinaus sind die Systeme "Cloud-ready" - Unternehmen können damit sofort private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren.

Vor kurzem hat IBM zudem eine Reihe von neuen Angeboten rund um die neuen Systeme vorgestellt: Das neue Virtual Pattern Kit beispielsweise erlaubt es Kunden und Partnern, Technologie-Expertise in wiederverwendbare Pakete für den Download zu konvertieren. Pattern dieser Art werden bereits von IBM und mehr als 125 Independent Software Vendors (ISVs) erstellt. Einmal entwickelt werden diese Muster direkt in die PureSystems-Maschinen eingebettet, um viele unterschiedliche manuelle und administrative IT-Aufgaben zu automatisieren.

Zudem hat IBM den "IBM Virtual Pattern Kit for Developers" angekündigt, ein kostenfreies Software-Entwicklungs-Tool-Kit, das fundierte technische Ressourcen für die Erstellung eigener Muster für "IBM PureSystems" bietet. Außerdem können Entwickler ihr selbst entwickeltes "IBM Expert-integrated System" 90 Tage lang über "IBM SmartCloud" testen. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • "Cloud First"-Strategie

    Acronis, Unternehmen für Datensicherheit in hybriden Clouds und Storage-Lösungen, kündigte den Support für Microsoft Office 365 Backup-Funktionalitäten ihrer "Acronis Backup 12"-Lösung an. Somit können Unternehmen mit nur einer Lösung all ihre Daten sichern, lokal oder in der Cloud - mit nur einer Konfiguration, über ein zentrales Interface.

  • Cloud-basierte Security-Plattform

    Cisco hat einen "Secure Internet Gateway" (SIG) in der Cloud vorgestellt: "Cisco Umbrella". Die Lösung soll die heutigen Anforderungen von Unternehmen an den sicheren Zugang zum Internet und der Nutzung von Cloud Computing-Anwendungen erfüllen. Cisco Umbrella erhöht damit Transparenz und Sicherheit. Zudem funktioniert Cisco Umbrella ortsunabhängig, auch jenseits herkömmlicher Netzwerk- und Web-Sicherheitslösungen sowie ohne VPN-Verbindung.

  • Neue Funktionen für Cloud File System

    Ctera Networks stellt eine neue integrierte Disaster-Recovery-Funktion für seine Cloud-Storage-Gateways vor, die es verteilten Unternehmen ermöglicht, lokale Speicherausfälle umgehend und sicher zu beheben und so den unterbrechungsfreien Betrieb und die Produktivität ihrer Mitarbeiter sicherzustellen. Die Ctera Cloud-Storage-Gateways sind physische oder virtuelle All-in-one-Storage Appliances für remote Standorte und verfügen über integriertes Cloud-Failover, hybrides Backup und File Sync & Share. Ctera ist mit mehr als 40.000 ausgelieferten Appliances der weltweit führende Anbieter von Cloud-Storage-Gateways.

  • Unternehmensspeicher zu Cloud-Preisen

    Cloudian, Anbieterin von Objektspeicher-Lösungen für die Hybrid-Cloud, stellte mit "HyperStore 4000" eine neue Storage-Appliance vor. Die mit Cloudians-Software zur Verwaltung von hybriden Speicherstrukturen vorkonfigurierte Objektspeicherlösung, "Cloudian HyperStore", hilft mit ihrer extrem hohen Dichte Unternehmen dabei, ihr rasantes Wachstum unstrukturierter Daten in den Griff zu bekommen. Die neue Appliance schafft das Kunststück 700 TB an Daten in nur einem einzigen 4HE-Gehäuse speichern zu können.

  • Cyberattacken in Public Clouds aufdecken

    Vectra Networks, Anbieterin von automatisiertem Gefahrenmanagement, verkündet einen Durchbruch in Sachen Data Center Security. Die Experten für IT-Sicherheithaben einen Ansatz entwickelt, mit dem sich versteckte Cyberattacken innerhalb von Amazon Web Services (AWS) aufdecken lassen, die bislang nicht aufgespürt werden konnten. "Cyberkriminelle sind darauf aus, sich in Cloud-basierte Arbeitsprozesse einzunisten, um bleibenden Schaden anzurichten", sagt Oliver Tavakoli, Chief Technology Officer bei Vectra Networks. "Einen offenen Server-Port zu kapern, ist der effektivste Weg, eine Hintertür in kompromittierten Workloads zu installieren. Indem wir den Traffic innerhalb der Cloud überwachen, können wir bislang unerkannte Einfallstore für Hacker aufdecken und bieten somit einen einzigartigen Schutz gegen diese ernstzunehmende Angriffsmethode."

  • Datensicherheit für SaaS

    In Zeiten einer immer stärkeren Verbreitung der Cloud Computing-Nutzung werden intelligente Sicherheitskonzepte für den Cloud Computing-Zugang immer wichtiger. Um Advanced Threat Protection für die Cloud und den BYOD-Bereich zu bieten, bündeln Bitglass, das Unternehmen für umfassende Datensicherheit, und Cylance Inc., das Unternehmen, das die Internetsicherheit mit der praktischen Anwendung von künstlicher Intelligenz revolutioniert, ihre Kräfte.

  • Sicherung von Cloud-Daten

    Arcserve stellte die neueste Version ihrer Lösung "Arcserve Unified Data Protection" (UDP) vor. Die neuen und erweiterten Datensicherungsfunktionen ermöglichen die weitreichende Integration der Disaster Recovery (DR) in die öffentliche Cloud, fortschrittliches DR-Reporting und eine umfassendere Vor-Ort Sicherung eigener Standorte. Neben der Unterstützung von Windows 2016 Servern, Suse, Linux Enterprise Server v12 und Funktionen wie Instant-VM zu Amazon EC2 können UDP-Nutzer ab sofort ihre Office 365-Umgebungen sichern.

  • Zugriffssteuerung für S3- & EC2-Instanzen

    Bitglass hat die Funktionalität ihrer "Cloud Access Security Broker" (CASB)-Lösung erweitert: Ab sofort unterstützt diese Amazon Web Services (AWS) und kundenspezifische Cloud Computing-Anwendungen. Die Bitglass-Lösung für AWS bietet umfassende Transparenz, Data Leakage Protection (DLP) in Echtzeit und eine granulare Zugriffssteuerung für alle S3- und EC2-Instanzen.

  • Tintri Synchronous Replication ab sofort verfügbar

    Tintri, Anbieterin von Cloud Computing-Infrastruktur, gab die allgemeine Verfügbarkeit ihrer Lösung "Synchronous Replication" bekannt. Die Lösung ist ein integraler Bestandteil der Strategie des Unternehmens für Datensicherung und Notfallwiederherstellung (Data Protection, DP, und Disaster Recovery, DR). Die Lösung bietet die Möglichkeit, Primär- und Sekundärspeicher vollständig zu integrieren, darunter alle Funktionen von VM-zentrischem Speicher.

  • Kommunikation in der Cloud

    Sonus Networks, Anbieterin von Lösungen für die Kommunikation in der Cloud, gab mit der Einführung des "Sonus SBC 5400" eine wichtige Erweiterung ihres Session Border Controller (SBC)-Portfolios bekannt. Sonus entwickelte den "SBC 5400" speziell im Hinblick auf die besonderen Anforderungen der Echtzeitkommunikation in großen Unternehmen und bei Service Providern. Der SBC 5400 wurde dafür entwickelt, eine hervorragende Skalierbarkeit mit bis zu 75.000 Anchored Media Sessions und eine beispiellose Performance in seiner Preisklasse zu bieten.