Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Cloud Cloud Computing-Equipment

Cloud


Cloud-Applikationen / -Lösungen Cloud Computing-Entwicklung Cloud Computing-Equipment Cloud Computing-Hintergrund Cloud Computing-Management Cloud Computing-Services Cloud Computing-Testumgebungen

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Kosten im IT-Betrieb reduzieren


Systeme "Cloud-ready": "IBM PureApplication System" jetzt verfügbar
Unternehmen können private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren


Anzeige

(07.08.12) - Als Teil der erst kürzlich vorgestellte Produktlinie "PureSystems" integriert "IBM PureApplication Systems" alle benötigten physischen und virtuellen IT-Elemente, Hardware wie Software, in einer Systemlösung. Die neue System-Familie soll Kunden eine Alternative gegenüber dem heutigen Enterprise-Computing-Modell bieten, bei dem multiple, verteilte Systeme einen höheren Aufwand bei der Einrichtung und Pflege erfordern. IBM PureApplication Systems sind ab sofort mit Intel-Prozessoren verfügbar und unterstützen vier Betriebssystemumgebungen.

Mit der Einführung der PureSystems-Familie stellt IBM drei wesentliche Neuerungen vor, die Unternehmen helfen können, Komplexität und Kosten im IT-Betrieb zu reduzieren. Dazu zählt das Scale-In-System-Design, das eine höhere Integrationsdichte ermöglicht und die Computer-Leistung pro Fläche im Rechenzentrum verdoppelt. Zudem bieten PureSystems sogenannte "Patterns of Expertise", durch die zeitaufwendige elementare Aufgaben wie Konfiguration, Upgrade und Application-Requirement-Handling automatisiert werden. Darüber hinaus sind die Systeme "Cloud-ready" - Unternehmen können damit sofort private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren.

Vor kurzem hat IBM zudem eine Reihe von neuen Angeboten rund um die neuen Systeme vorgestellt: Das neue Virtual Pattern Kit beispielsweise erlaubt es Kunden und Partnern, Technologie-Expertise in wiederverwendbare Pakete für den Download zu konvertieren. Pattern dieser Art werden bereits von IBM und mehr als 125 Independent Software Vendors (ISVs) erstellt. Einmal entwickelt werden diese Muster direkt in die PureSystems-Maschinen eingebettet, um viele unterschiedliche manuelle und administrative IT-Aufgaben zu automatisieren.

Zudem hat IBM den "IBM Virtual Pattern Kit for Developers" angekündigt, ein kostenfreies Software-Entwicklungs-Tool-Kit, das fundierte technische Ressourcen für die Erstellung eigener Muster für "IBM PureSystems" bietet. Außerdem können Entwickler ihr selbst entwickeltes "IBM Expert-integrated System" 90 Tage lang über "IBM SmartCloud" testen. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Equipment

Kompatibilität mit Microsoft Cloud-Services Parallels gab die Verfügbarkeit von "Parallels Automation 6.0" bekannt. Die neue Version beinhaltet viele von den Partnern gewünschte Features, wie z. B. eine gestaffelte Preisgestaltung, die direkte Migration von Exchange 2007 auf 2013, sowie optimierte Tools für die Verwaltung von Kundenkonten mit mehreren Benutzern und Services. Zudem können Service-Provider mit diesem Update nun auch ihre Microsoft Cloud-Service-Angebote auf die jüngsten Versionen aktualisieren. Die drei Hauptbereiche, in denen Parallels Automation 6.0 optimiert wurde, sind der operative Betrieb, das Benutzererlebnis und die Kompatibilität mit Microsoft Cloud-Services.

Private Cloud für Daten und Multimedia-Dateien Qnap Systems liefert ab sofort das Turbo "NAS TS-251C" mit Intel Celeron Doppelkern-CPU für Heim- und Kleinbüros. Die NAS-Experte erleichtert Nutzern mit dem leistungsstarken Zwei-Bay-Modell die Erstellung einer persönlichen Cloud. Neben der Full HD-Videotranskodierung in Echtzeit oder offline streamen Anwender mit dem TS-251C Videos dank Medienservern wie DLNA, AirPlay, Chromecast oder Plex. Anwendungen wie Qmanager und Vmobile erleichtern darüber hinaus das Speichern, Sichern sowie Freigeben von Dateien.

Einfacheres und sicheres Zugangsmanagement Der neue "Dell Cloud Access Manager 8.0" gewährt Nutzern jederzeit einen sicheren und einfachen Zugang auf verschiedene Anwendungen in unterschiedlichen Situationen. Mit der verbesserten "Security Analytics Engine" kontrollieren Unternehmen den Zugriff auf alle ihre Web-basierten und OpenID-Connect-unterstützenden mobilen Anwendungen. Der Cloud Access Manager 8.0 beantwortet damit Anforderungen, die sich sowohl aus der Veränderung des Nutzerverhaltens als auch aus den neuen Funktionalitäten von Anwendungen ergeben.

Umsetzung des "Privacy-by-Design"-Ansatzes Cloud-Speicherdienste erfreuen sich dank einfacher Benutzbarkeit, günstiger Preise und schneller Internetverbindungen steigender Beliebtheit. Allerdings kann der Schutz der Vertraulichkeit der eigenen Dateien, die auf einem Cloud-Speicherdienst abgelegt werden, nicht garantiert werden. Viele Speicherdienste verschlüsseln lediglich die Daten auf dem Transportweg mittels einer SSL-Verbindung. Ob und wie die Vertraulichkeit der Daten beim Anbieter selbst geschützt wird, bleibt oft unklar. Daten können unter Umständen durch den Cloud-Speicherdienst selbst analysiert werden oder durch Cyber-Attacken ungeschützt entwendet werden.

Bewältigung von Cloud-Arbeitslasten Auf dem "Open Compute Summit" hat Hewlett-Packard (HP) "HP Cloudline" vorgestellt, eine neue Serverfamilie für Serviceprovider. Es handelt sich dabei um ein Portfolio einfacher und kostengünstiger Hyperscale-Server, optimiert für Anwendungsfälle wie Cloud Computing oder Big Data. Die neuen Server sind ein Ergebnis des im letzten Jahr angekündigten Joint Ventures von HP und Foxconn. HP Cloudline unterstützt offene Management-Werkzeuge wie OpenStack sowie Standard-Schnittstellen wie IPMI und lässt sich damit leicht in heterogene Umgebungen integrieren.

Private & hybride Cloud Computing-Umgebungen Öffentliche Cloud Computing-Dienste haben die Erwartungen von Verbrauchern und Anwendern entscheidend geprägt, was die Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und den Bedienkomfort der angebotenen Services angeht. Seither muss sich die Unternehmens-IT an diesen Standards messen lassen. Zusätzlich aber muss sie für Datenschutz und Rechtssicherheit sorgen. Mit herkömmlichen Rechenzentrumsinfrastrukturen sind diese Ziele jedoch nur schwer zu einem vertretbaren Kosten- und Personalaufwand zu erreichen.

Lösung für Applikationsservices F5 Networks stellt ihren "LineRate Point Load Balancer" vor. Der virtuelle Lastverteiler nutzt einen Application Proxy und erweitert die F5 Application-Delivery-Produktfamilie um eine Lösung, die Load Balancing auf Layer 7 besonders kostengünstig und einfach ermöglicht. Der Point Load Balancer ist schnell einsatzbereit und in Cloud-Service-Umgebungen sowie im Umfeld von unternehmenseigenen Software-Defined-Datacenter (SDDC) skalierbar - die Software eignet sich ideal für die Basislastverteilung bei einer Vielzahl an Applikationen.

Telekom verschlüsselt Microsoft Office 365 Die Deutsche Telekom macht die Nutzung von Software aus der Cloud für Unternehmen noch sicherer. Nutzer von Microsoft Office 365, der Office-Software aus der Cloud, können ihre Daten zukünftig auf dem Weg in als auch in der Cloud selbst verschlüsseln. Das neue Verschlüsselungsangebot der T-Systems-Tochter Multimedia Solutions beruht auf einer Lösung von CipherCloud, einem von der Telekom unterstützten Start-up-Unternehmen. 2014 hatten die beiden Partner bereits eine Lösung vorgestellt, mit der sich die Kundenmanagementsystem Salesforce verschlüsselt nutzen lässt.

Datenmigration über die Cloud hinweg FalconStor Software hat mit "FreeStor" jetzt eine horizontale, softwaredefinierte Speicherplattform für Unified Data Services vorgestellt. Obwohl die Virtualisierung bereits viele allgemeine Aufgaben im Zusammenhang mit der Verwaltung von Datenressourcen optimiert hat, bringt die Einführung einer Virtualisierungsebene einen völlig neuen Grad an Komplexität im Hinblick auf Themen wie Sicherung, Wiederherstellung und Integration virtueller und nicht virtueller Ressourcen mit sich. Als ganzheitliche Plattform bietet FreeStor über eine einzige zentrale Management-Schnittstelle für jede Speicherumgebung sowohl Migration, Kontinuität und Absicherung als auch Wiederherstellung und Optimierung - und dies alles für einen einheitlichen Preis auf Basis der verwalteten Kapazität für Arrays, Server, Hypervisoren, Rechenzentren und die Cloud.

Verschlüsselung nach Industriestandard AES256 Die Snowden-Enthüllungen und viele weitere Ereignisse haben gezeigt, dass Daten in der Cloud nicht immer sicher sind. Trotzdem werden Dienste wie Dropbox oder Google Drive von zahlreichen Personen und Unternehmen regelmäßig auch für sensible Daten genutzt. Grund dafür ist, dass Verschlüsselung heute schwer anwendbar ist. Meist muss zusätzliche Software auf dem Computer installiert und aufwendig konfiguriert werden.