Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Schwerpunkte Success Stories Specials Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Cloud Cloud Computing-Equipment

Cloud


Cloud-Applikationen / -Lösungen Cloud Computing-Entwicklung Cloud Computing-Equipment Cloud Computing-Hintergrund Cloud Computing-Management Cloud Computing-Services Cloud Computing-Testumgebungen

Datenschutzerklärung Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Kosten im IT-Betrieb reduzieren


Systeme "Cloud-ready": "IBM PureApplication System" jetzt verfügbar
Unternehmen können private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren


Anzeige

(07.08.12) - Als Teil der erst kürzlich vorgestellte Produktlinie "PureSystems" integriert "IBM PureApplication Systems" alle benötigten physischen und virtuellen IT-Elemente, Hardware wie Software, in einer Systemlösung. Die neue System-Familie soll Kunden eine Alternative gegenüber dem heutigen Enterprise-Computing-Modell bieten, bei dem multiple, verteilte Systeme einen höheren Aufwand bei der Einrichtung und Pflege erfordern. IBM PureApplication Systems sind ab sofort mit Intel-Prozessoren verfügbar und unterstützen vier Betriebssystemumgebungen.

Mit der Einführung der PureSystems-Familie stellt IBM drei wesentliche Neuerungen vor, die Unternehmen helfen können, Komplexität und Kosten im IT-Betrieb zu reduzieren. Dazu zählt das Scale-In-System-Design, das eine höhere Integrationsdichte ermöglicht und die Computer-Leistung pro Fläche im Rechenzentrum verdoppelt. Zudem bieten PureSystems sogenannte "Patterns of Expertise", durch die zeitaufwendige elementare Aufgaben wie Konfiguration, Upgrade und Application-Requirement-Handling automatisiert werden. Darüber hinaus sind die Systeme "Cloud-ready" - Unternehmen können damit sofort private Self-Service-Clouds aufbauen und skalieren.

Vor kurzem hat IBM zudem eine Reihe von neuen Angeboten rund um die neuen Systeme vorgestellt: Das neue Virtual Pattern Kit beispielsweise erlaubt es Kunden und Partnern, Technologie-Expertise in wiederverwendbare Pakete für den Download zu konvertieren. Pattern dieser Art werden bereits von IBM und mehr als 125 Independent Software Vendors (ISVs) erstellt. Einmal entwickelt werden diese Muster direkt in die PureSystems-Maschinen eingebettet, um viele unterschiedliche manuelle und administrative IT-Aufgaben zu automatisieren.

Zudem hat IBM den "IBM Virtual Pattern Kit for Developers" angekündigt, ein kostenfreies Software-Entwicklungs-Tool-Kit, das fundierte technische Ressourcen für die Erstellung eigener Muster für "IBM PureSystems" bietet. Außerdem können Entwickler ihr selbst entwickeltes "IBM Expert-integrated System" 90 Tage lang über "IBM SmartCloud" testen. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Equipment

Cloud-Konnektoren & Anwendungsdaten Durch den weiteren Ausbau ihrer Plug & play-Konnektoren-Familie zu nunmehr 150 Datenquellen ermöglicht Sinequa, Spezialist für real-time Big Data-Suche und Analyse, eine breite Konnektivität für die schnelle Extraktion von Informationen aus Unternehmensanwendungen, Big Data und Cloud-Umgebungen. Der Anwender erhält einen einheitlichen Informationszugang (Unified Information Access) zu strukturierten wie unstrukturierten Daten in Cloud- und Big Data Hadoop-Umgebungen. "Das Wissen einer Organisation steckt heute in komplexen, hybriden Datenquellen, die in der Cloud ebenso angesiedelt sind wie in Hadoop-Umgebungen oder lokal installierten IT-Anwendungen ", erklärt David Schubmehl, Research Director bei IDC.

Als virtuelle Maschine im eigenen Rechenzentrum Ergänzend zum "bintec Cloud NetManager" - ein Cloud-basiertes WLAN-Managementsystem - stellt die bintec-elmeg GmbH den neuen "bintec Virtual Cloud NetManager" vor. Der "bintec Virtual Cloud NetManager" wird als virtuelle Maschine im eigenen Rechenzentrum betrieben. Der skalierbare und mandantenfähige "bintec Virtual Cloud NetManager" kann sowohl zahlreiche kleine und mittlere Netze, sehr große Installationen mit mehreren hundert Access Points oder ein auf viele Standorte verteiltes Netz managen.

Grundlage starker Cloud-Sicherheit Tenable Network Security, Herstellerin im Bereich kontinuierliches Netzwerk-Monitoring, bietet "Nessus", ihre Plattform für Schwachstellenmanagement, künftig auch für Microsoft Azure an. Nessus gibt tieferen Einblick in den Sicherheitsstatus und härtet Systeme in Azure-Umgebungen. Tenable deckt nun die drei führenden Cloud Computing-Umgebungen Azure, Amazon Web Services und Rackspace ab und liefert damit umfassendsten Cloud-Support.

Cloud-Speicher-Partnerprogramm Box hat drei neue Integrationen mit Microsoft veröffentlicht, die eine nahtlose Zusammenarbeit über alle Geräte und Plattformen ermöglichen. Die Content Management- und Kollaborationsplattform von Box unterstützt jetzt neue Integrationen mit "Microsoft Office Online" mit gemeinsamem Verfassen in Echtzeit, Office für iOS und Outlook.com. "Wir haben das Cloud Speicher-Partnerprogramm entwickelt, um es für Nutzer, einschließlich unseren Box-Kunden, einfacher zu machen, mit Office-Dokumenten zu arbeiten - egal, wo sie gespeichert sind", erklärt Kirk Koenigsbauer, Corporate Vice President, Microsoft Office. "Heute führen wir wichtige Verbesserungen ein, damit unsere gemeinsamen Kunden vollständig in der Cloud von jedem Gerät aus arbeiten und zusammenarbeiten können."

Datenkonsistenz für die Cloud IBM kündigt neue Technologien und Partnerschaften für die Familie der "LinuxONE"-Linuxserver an. Die Verbesserungen befähigen Unternehmen, Anwendungen für die Cloud sicherer, einfacher und effizienter zu entwickeln, auszurollen und zu verwalten. IBM LinuxONE gibt Kunden Wahlfreiheit, aber auch die Datenkonsistenz, die sie in der Cloud benötigen, mit neuen Erweiterungen: IBM optimiert die Cloudant- und StrongLoop-Technologien für LinuxONE, damit Kunden ihre Anwendungen für die Cloud schneller und einfacher entwickeln und einsetzen können. Die neuen Möglichkeiten erfordern keine Konvertierung zwischen Programmiersprachen, was die Entwicklungs- und Einführungszeiten spürbar verkürzen kann.

Daten in der Hybrid-Cloud Actifio, spezialisiert auf die Virtualisierung von Datenkopien, gab die Verfügbarkeit des "Actifio Global Manager" (AGM) bekannt. Die Web-Scale-Datenvirtualisierungslösung bietet Zugriff auf Anwendungsdaten und einfache Datenverwaltung für Geschäftsausfallsicherheit und Testdatenverwaltung in privaten, öffentlichen und hybriden Cloud Computing-Umgebungen. In den letzten sechs Jahren ist die Data-Copy-Virtualisierungsplattform Actifioin vielen der weltweitgrößten und komplexesten IT-Organisationen und bei Managed Service Providers (MSPs) zum Einsatz gekommen. Sie hat bis zu Tausende von Anwendungsinstanzen mit Petabytes an Daten über private Rechenzentren und Hybrid- oder öffentlichen Cloud Computing-Umgebungen, einschließlich Amazon AWS, bereitgestellt. Nach einem umfassenden Early-Access-Programm hat Actifio den Global Manager für die allgemeine Verfügbarkeit und Web-Scale-Umgebungen freigegeben.

Cloud-fähige Collaboration-Technologie Mobile Arbeitskräfte, die eine nahtlose Konnektivität und Zusammenarbeit erwarten, haben einen immer stärkeren Bedarf nach Unternehmensnetzwerken, um effizient on-premise, in hybriden Umgebungen und in der Cloud zu arbeiten. Aus diesem Grund führt Polycom eine Software-Lösung ein, die Unternehmen jeder Größe eine einfache, leistungsstarke und Cloud-fähige Collaboration-Technologie bietet und so den Arbeitsplatz der Zukunft in Unternehmen vorantreibt. "Polycom RealPresence Clariti" ist eine einfache, leistungsstarke und Cloud-fähige Collaboration Infrastructure Software, die viele Collaboration Lösungen unterstützt und über ein unkompliziertes Lizenzmodell verfügt, das Abonnements genauso wie unbefristete Lizenzen umfasst. Anwender werden viele Optionen haben, um RealPresence Clariti einzusetzen, beispielsweise on-premise, bei hybriden oder gehosteten Infrastructure-as-a-Service-Angeboten (IaaS) von Partnern oder direkt in ihrem eigenen Cloud-Netzwerk.

Dateimigration in die Cloud Cloudian hat das Plugin "Hyperstore Connect for Files" für ihre Speicherplattform "Cloudian HyperStore" vorgestellt. Mit diesem Plugin unterstützt die Lösung ab sofort Standard-Protokolle wie SMB, NFS und FTP. Damit sind Unternehmen in der Lage, ihre datei-basierten Speicherumgebungen per Plug and Play mit Cloudians unendlich skalierbarem und mit S3 kompatiblen Hyperstore verbinden.

Ruxit bietet Lösung für Cloud-Migration "All in One Monitoring" von Ruxit war zunächst auf die Bedürfnisse der Cloud Natives abgestimmt. Jetzt geht Ruxit einen Schritt weiter und unterstützt etablierte Unternehmen bei der Migration in die Cloud. Dabei kann Ruxit auf zehn Jahre Erfahrung von Dynatrace, dem Marktführer im Bereich Application Performance Management (APM) zurückgreifen. Ruxit wurde vor drei Jahren als Enterprise-Start-up von Dynatrace gegründet. "Wir haben 2012 erkannt, dass sich die IT in einem starken Wandel befindet und die Cloud schnell an Bedeutung gewinnen wird. Application Performance Management von Dynatrace war und ist auf die Bedürfnisse von Enterprise-Kunden abgestimmt. Wir haben deshalb 2012 mit der Entwicklung von Ruxit begonnen, um auch den Cloud-Natives, d.h. schnell wachsenden innovativen Online-Services, die ideale Monitoring-Lösung zu bieten", erklärt Bernd Greifeneder, CTO von Dynatrace, den Neustart mit Ruxit parallel zu den erfolgreich etablierten APM-Lösungen von Dynatrace.

On-Demand-Scannen & Quarantäne-Management Skyhigh Networks, Anbieterin für den sicheren Betrieb von Cloud Computing-Services im Unternehmen, bietet ab sofort umfassenden Support für den vor kurzem vorgestellten Microsoft Graph. Durch diese Erweiterung können Anwender die Sicherheits-, Compliance- und Governance-Mechanismen des Cloud Security Access Brokers (CASB) Skyhigh for Office 365 für alle Daten der gesamten Office-365-Welt nutzen. Microsoft Graph - als zentraler REST-API-Endpunkt - öffnet anhand eines sogenannten "Single Authorization Token" mehrere Schnittstellen zu Cloud-Diensten von Microsoft. Mit diesem ermöglicht das Werkzeug einen einheitlichen Zugriff auf aggregierte Daten, wie Benutzer, Gruppen, Dateien, Ordner oder E-Mails, und vereinfacht so Suchabfragen.