- Anzeige -


WhatsApp-Daten aus der iCloud auslesen


Wie der Zugriff auf die WhatsApp-Daten im Einzelnen erfolgt, ist sehr stark abhängig vom jeweiligen Speicher
Bedenklich ist auch, dass selbst bei deaktiviertem iCloud-Backup einzelnen Programmen wie etwa WhatsApp dennoch Rechte eingeräumt werden können, ihre Daten in der Cloud zu speichern

(27.01.16) - Mit dem "Elcomsoft Explorer for WhatsApp" (EXWA) lassen sich WhatsApp-Daten aus der iCloud extrahieren. Sowohl mit einem Offline-Backup, als auch mit einem Livezugriff auf iTunes, iCloud oder iCloudDrive können alle WhatsApp-Daten direkt ausgelesen werden. Der Explorer liefert neben verschiedenen Optionen zum Extrahieren der Daten zudem zahlreiche Filter und Suchfunktionen, um schnell gewünschte Informationen in Erfahrung zu bringen.

WhatsApp ist nicht gerade wählerisch bei der Wahl seiner Backup-Speicher. Sowohl offline in iTunes als auch online in iCloudDrive können sich die kompletten Backup-Daten befinden. Zwar lässt sich das manuell deaktivieren, aber per Default wird der Nutzer aus Komfortgründen dazu aufgefordert einen der verfügbaren Backup-Speicher zu nutzen. Für IT-Forensiker ist zudem eine dritte Möglichkeit interessant. Aus den vollständigen iOS-Backups, die in der iCloud gespeichert werden (oder auch lokal vorliegen können) lassen sich ebenfalls WhatsApp-Daten extrahieren.

Wie der Zugriff auf die WhatsApp-Daten im Einzelnen erfolgt, ist sehr stark abhängig vom jeweiligen Speicher. Für iCloud oder iCloudDrive müssen Apple ID und Password eingegeben werden. Alternativ kann aber auch von lokalen Rechnern mittels des 'Elcomsoft Phone Breaker' ein Authentifizierungstoken ausgelesen werden, mittels dessen ein Zugriff hergestellt werden kann. Für iTunes ist das entsprechende iTunes-Passwort erforderlich. In allen Fällen bietet der WhatsApp Explorer den Vorteil, dass unabhängig vom Speicher nach erfolgtem Zugriff alle Verschlüsselungen aufgelöst werden und die WhatsApp-Daten automatisch extrahiert werden.

WhatsApp-Daten müssen von Endgeräten ausgelesen werden
Auch wenn WhatsApp inzwischen zu Facebook gehört und Facebook der amerikanischen Regierung entsprechende Backdoors einräumen muss, so können dennoch über diesen Weg keine WhatsApp-Nachrichten in Erfahrung gebracht werden. WhatsApp verfügt über eine E2EE (End 2 End Encryption) und kann daher nur von den betreffenden sendenden oder empfangenden Endgeräten unverschlüsselt abgefangen werden. IT-Forensiker sind daher gezwungen die WahtsApp-Daten über die Endgeräte in Erfahrung zu bringen.

WhatsApp speichert mehr als bekannt
Die Daten von WhatsApp finden sich beispielsweise als Backup in iCloud oder iCloudDrive. Bedenklich ist auch, dass selbst bei deaktiviertem iCloud-Backup einzelnen Programmen wie etwa WhatsApp dennoch Rechte eingeräumt werden können, ihre Daten in der Cloud zu speichern. Hinzu kommt, dass nicht für jede Apple ID, sondern für jede Telefonnummer ein eigenes WhatsApp-Archiv angelegt wird. Haben Ermittler Zugriff auf die entsprechenden Clouds, können sie demzufolge auf die WhatsApp-Daten aller mit dieser Apple ID verknüpften Telefonnummern zugreifen.

Ein Zugriff auf das betreffende Endgerät, mit dem die Nachrichten empfangen und verschickt werden, ist für Ermittler unter Umständen gar nicht erforderlich. Ein zweites Endgerät, das auf den gleichen Cloud Computing-Speicher zugreift, ist für den Zugriff auf die WhatsApp-Daten vollkommen ausreichend. Hinzu kommt, dass WhatsApp außer versendeten Nachrichten und Bildern noch weitere Daten archiviert. So werden auch Anrufprotokolle und komplette Adressbücher des Smartphones von WhatsApp archiviert. (Elcomsoft: ra)

Elcomsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Kommunikation in der Cloud

    Sonus Networks, Anbieterin von Lösungen für die Kommunikation in der Cloud, gab mit der Einführung des "Sonus SBC 5400" eine wichtige Erweiterung ihres Session Border Controller (SBC)-Portfolios bekannt. Sonus entwickelte den "SBC 5400" speziell im Hinblick auf die besonderen Anforderungen der Echtzeitkommunikation in großen Unternehmen und bei Service Providern. Der SBC 5400 wurde dafür entwickelt, eine hervorragende Skalierbarkeit mit bis zu 75.000 Anchored Media Sessions und eine beispiellose Performance in seiner Preisklasse zu bieten.

  • IT-Infrastruktur mit Cloud-fähigen Lösungen

    Mit dem "Barracuda Vulnerability Remediation Service" erhalten Unternehmen und Organisationen einen neuen Cloud-basierten Dienst für die einfache und mit minimalem Aufwand verbundene Einrichtung umfassender Sicherheitsmaßnahmen für Webanwendungen. Die neue Lösung automatisiert die Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien und optimiert die Sicherheit von Anwendungen für Entwicklerteams, indem sie den bisherigen Aufwand, der für gewöhnlich mit dem Prüfen von Codes und dem Patchen von Software einhergeht, überflüssig macht.

  • Cloud- und hybride Umgebungen

    Barracudas "NextGen"-Firewall unterstützt ab sofort "Google Cloud Platform". Kunden, die Googles Cloud nutzen, können die NextGen Firewall über das Bring-Your-Own-License (BYOL)-Modell erwerben. Damit ist Barracuda NextGen Firewall neben AWS Marketplace und Microsoft Azure nun auch für die Public Cloud des Suchmaschinenanbieters verfügbar.

  • Einblicke in virtuelle Rechenzentren

    Ixia hat mit dem "CloudLens Virtual Packet Broker" eine Erweiterung ihrer "CloudLens"-Plattform vorgestellt, einer integrierten Lösung für die Visibility in Cloud Computing-Umgebungen. Der CloudLens Virtual Packet Broker (vPB) ist eine Softwarelösung, die detaillierte Einblicke in den Datenverkehr zwischen virtuellen Maschinen in privaten Cloud-Umgebungen ermöglicht.

  • Sicherer Datenaustausch bei Cloud-Services

    Das neue "WinZip 21 Pro" komprimiert und verschlüsselt Dateien und bietet starke Dateiverwaltungsfunktionen, die Zeit sparen. Auf Wunsch lässt sich WinZip 21 Pro mit allen Nutzerkonten auf gängigen Plattformen wie Google Drive und Dropbox verbinden. Zugleich bietet WinZip 21 Pro mehr Kontrolle beim Packen und Verschlüsseln, bietet einfachen Zugriff auf alle eigenen Kontakte und verbessert die Zipx-Komprimierung für kleinere MP3-Dateien.

  • Herkömmliche DDI-Ansätze - Cloud-Agilität

    Infoblox, Spezialistin für DNS, DHCP und IP-Adressverwaltung (DDI) stellt Infoblox DDI for Microsoft Azure vor: Eine virtuelle Appliance, die Netzwerk-Steuerungs- und Security-Funktionen für die Azure Cloud Computing Plattform umfasst. Mit der neuesten Ankündigung bietet Infoblox nun DNS-, DHCP- und IP-Adressverwaltungsfunktionen (DDI) über mehrere Cloud-Plattformen wie AWS, OpenStack, VMware und traditionelle On-Premise Netzwerke an.

  • Daten in der Cloud besser zu verwalten

    Veritas Technologies hat den Start von NetBackup 8.0 angekündigt. Gleichzeitig gab Anbieterin die Verfügbarkeit einer integrierten Enterprise-Data-Management-Lösung bekannt. Sie hilft Unternehmen dabei, Daten in der Cloud besser zu verwalten und daraus Mehrwerte zu erwirtschaften. Die Lösung setzt auf der Veritas NetBackup-Plattform auf und integriert Datensichtbarkeit, Anwendungs-Resilienz und Copy Data Management. So bewahren Unternehmen ihren größten Schatz - die Daten.

  • "Hitachi Enterprise Cloud" verfügbar

    Hitachi Data Systems (HDS) hat drei neue Angebote vorgestellt, wie sich Initiativen zur Digitalen Transformation verbessern und beschleunigen lassen. Den bisher am Markt vorhandenen Ansätzen mangelt es nach Ansicht von HDS dazu an Flexibilität und Auswahlmöglichkeiten, was die IT vor eine Reihe von Problemen stellt. Diese Herausforderungen geht Hitachi Data Systems jetzt an.

  • Disaster Recovery as a Service

    Das vergangene Jahr hat gezeigt, dass Cyber-Attacken eher zum Normalfall werden als zur seltenen Katastrophe. Diverse Unternehmen und auch Städte waren zuletzt von Ausfällen durch den Befall von Ransomware betroffen. Hinzu kommen nach wie vor auch Naturkatastrophen, Strom- und Hardwareausfälle oder Anwenderfehler, die zu schmerzhaften Datenverlusten führen können. Bislang sind es jedoch hauptsächlich die konventionellen Backup-Lösungen, die betroffenen Organisationen im Schadensfall die verlorenen Daten auf umständlichem Weg wiederbeschaffen sollen.

  • Verbesserte Endpunktsicherheit

    FireEye stellt zwei neue Produkte für Netzwerksicherheit vor. Sowohl "MVX Smart Grid" als auch "Cloud MVX" bieten Erkennung von Cyberattacken über öffentliche, hybride oder private Clouds. MVX Smart Grid und Cloud MVX vereinfachen IT-Sicherheit für große, über mehrere Standorte verteilte Konzerne und den Mittelstand. Bestehende Kunden erhalten eine nahtlose Erweiterung des bestehenden Schutzes durch die MVX Engine. Cloud MVX ermöglicht durch die Integration in die FireEye TAP und HX-Produktreihe die Validierung von Alerts von Drittherstellern und eine verbesserte Endpunktsicherheit.