- Anzeige -


WhatsApp-Daten aus der iCloud auslesen


Wie der Zugriff auf die WhatsApp-Daten im Einzelnen erfolgt, ist sehr stark abhängig vom jeweiligen Speicher
Bedenklich ist auch, dass selbst bei deaktiviertem iCloud-Backup einzelnen Programmen wie etwa WhatsApp dennoch Rechte eingeräumt werden können, ihre Daten in der Cloud zu speichern

(27.01.16) - Mit dem "Elcomsoft Explorer for WhatsApp" (EXWA) lassen sich WhatsApp-Daten aus der iCloud extrahieren. Sowohl mit einem Offline-Backup, als auch mit einem Livezugriff auf iTunes, iCloud oder iCloudDrive können alle WhatsApp-Daten direkt ausgelesen werden. Der Explorer liefert neben verschiedenen Optionen zum Extrahieren der Daten zudem zahlreiche Filter und Suchfunktionen, um schnell gewünschte Informationen in Erfahrung zu bringen.

WhatsApp ist nicht gerade wählerisch bei der Wahl seiner Backup-Speicher. Sowohl offline in iTunes als auch online in iCloudDrive können sich die kompletten Backup-Daten befinden. Zwar lässt sich das manuell deaktivieren, aber per Default wird der Nutzer aus Komfortgründen dazu aufgefordert einen der verfügbaren Backup-Speicher zu nutzen. Für IT-Forensiker ist zudem eine dritte Möglichkeit interessant. Aus den vollständigen iOS-Backups, die in der iCloud gespeichert werden (oder auch lokal vorliegen können) lassen sich ebenfalls WhatsApp-Daten extrahieren.

Wie der Zugriff auf die WhatsApp-Daten im Einzelnen erfolgt, ist sehr stark abhängig vom jeweiligen Speicher. Für iCloud oder iCloudDrive müssen Apple ID und Password eingegeben werden. Alternativ kann aber auch von lokalen Rechnern mittels des 'Elcomsoft Phone Breaker' ein Authentifizierungstoken ausgelesen werden, mittels dessen ein Zugriff hergestellt werden kann. Für iTunes ist das entsprechende iTunes-Passwort erforderlich. In allen Fällen bietet der WhatsApp Explorer den Vorteil, dass unabhängig vom Speicher nach erfolgtem Zugriff alle Verschlüsselungen aufgelöst werden und die WhatsApp-Daten automatisch extrahiert werden.

WhatsApp-Daten müssen von Endgeräten ausgelesen werden
Auch wenn WhatsApp inzwischen zu Facebook gehört und Facebook der amerikanischen Regierung entsprechende Backdoors einräumen muss, so können dennoch über diesen Weg keine WhatsApp-Nachrichten in Erfahrung gebracht werden. WhatsApp verfügt über eine E2EE (End 2 End Encryption) und kann daher nur von den betreffenden sendenden oder empfangenden Endgeräten unverschlüsselt abgefangen werden. IT-Forensiker sind daher gezwungen die WahtsApp-Daten über die Endgeräte in Erfahrung zu bringen.

WhatsApp speichert mehr als bekannt
Die Daten von WhatsApp finden sich beispielsweise als Backup in iCloud oder iCloudDrive. Bedenklich ist auch, dass selbst bei deaktiviertem iCloud-Backup einzelnen Programmen wie etwa WhatsApp dennoch Rechte eingeräumt werden können, ihre Daten in der Cloud zu speichern. Hinzu kommt, dass nicht für jede Apple ID, sondern für jede Telefonnummer ein eigenes WhatsApp-Archiv angelegt wird. Haben Ermittler Zugriff auf die entsprechenden Clouds, können sie demzufolge auf die WhatsApp-Daten aller mit dieser Apple ID verknüpften Telefonnummern zugreifen.

Ein Zugriff auf das betreffende Endgerät, mit dem die Nachrichten empfangen und verschickt werden, ist für Ermittler unter Umständen gar nicht erforderlich. Ein zweites Endgerät, das auf den gleichen Cloud Computing-Speicher zugreift, ist für den Zugriff auf die WhatsApp-Daten vollkommen ausreichend. Hinzu kommt, dass WhatsApp außer versendeten Nachrichten und Bildern noch weitere Daten archiviert. So werden auch Anrufprotokolle und komplette Adressbücher des Smartphones von WhatsApp archiviert. (Elcomsoft: ra)

Elcomsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Daten flexibel sichern

    Die SEP AG hat die neue Version der Hybrid Backup-Lösung "SEP sesam" vorgestellt. Die Release 4.4.3 enthält umfangreiche Neuerungen für die Sicherung von virtuellen Umgebungen wie VMware, Red Hat RHV, Citrix XenServer und Microsoft Hyper-V. Außerdem ist die neue Version für Managed Service-Provider optimiert, mit denen zuverlässig und "Made in Germany" Kundendaten rechtskonform gesichert werden können.

  • Freiheit bei der Identitätenverwaltung

    Centrify, Anbieterin von Lösungen zur Absicherung von digitalen Identitäten vor Cyber-Angriffen, bietet mit ihrer Sicherheitslösung neue Möglichkeiten für die hybride Cloud sowie Best Practices für eine schnelle und sichere Umsetzung von Infrastructure-as-a-Service (IaaS). Centrifys einzigartige Lösung bietet Identitätsfreiheit, freie Bereitstellungsauswahl und umfassende Ressourcen, um privilegierte Zugriffe auf Infrastrukturen und Applikationen in einer hybriden IT-Umgebung zu sichern.

  • Enterprise-Cloud: Neues Tintri OS

    Tintri Inc. hat ein neues Release seines Betriebssystems Tintri OS vorgestellt. Das neue Betriebssystem für Tintri VMstore beinhaltet zahlreiche Neuerungen, die die Bereitstellung und Verwaltung von Enterprise-Clouds für Unternehmen und Serviceprovider vereinfachen soll. Unter anderem bietet die verbesserte Plattform erweiterte Orchestrierungs- und Automatisierungsfunktionen, die Unterstützung von Containern, einen S3-Connector zur Integration in die Public Cloud sowie erweiterte Analysefunktionen.

  • Verbesserte Datensicherung

    NetApp hat neue Data-Fabric-Lösungen und -Services angekündigt, die in der Hybrid Cloud für maximale Kontrolle sorgen und das sichere Verschieben von Daten verbessern. Ebenfalls vorgestellt wurden neue Versionen von "NetApp AltaVault", "StorageGRID Webscale" und "SnapCenter. Diese Technologien unterstützen Nutzer dabei, ihre Daten in der Hybrid Cloud gewinnbringend einzusetzen.

  • Datenqualität entscheidend zu verbessern

    Die andauernde Vervielfältigung von Anwendungen in der Cloud bedeutet für Unternehmen, dass sie über viele Daten an vielen verschiedenen Orten verfügen. Somit gibt es für sie keinen einfachen oder automatisierten Weg, die Qualität für alle Datenquellen und -typen sicherzustellen.

  • Cloud-gehostetes Management-System

    Mit einer umfassenden Network Lifecycle Management-Lösung präsentiert Avaya ein Angebot für große und mittelständische Unternehmen. Die "Avaya Cloud Networking"-Plattform erlaubt ein besonders komfortables Einrichten und Verwalten kabelbasierter (LAN) und kabelloser (Wireless LAN) Netzwerke. Der Nutzer behält dabei jederzeit die vollständige Kontrolle und den umfassenden Überblick sowie Transparenz über das Netzwerk.

  • Cloud-Services auf "OXO Connect"

    ALE, das unter der Marke Alcatel-Lucent Enterprise am Markt auftritt, bietet mit neuen Lösungen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) Zugang zu modernen Cloud-Services. Sie erleichtern den Unternehmen - und den Channel-Partnern, die sie unterstützen - den Einsatz innovativer Kommunikationslösungen.

  • Data Protection & Storage-Services

    Acronis kündigt die Verfügbarkeit von "Acronis Files Cloud" an, eine File, Sync & Share Lösung, die es Service Providern ermöglicht, Public-Cloud-ähnliche Services aus ihrer eigenen Infrastruktur heraus anzubieten. Darüber hinaus können Service Provider damit ihr Produktportfolio erweitern, ihr Wachstumspotenzial ausbauen und die Kundenbindung verbessern. Der Service lässt sich einfach über Odin Automation von Ingram Micro oder REST API konfigurieren. Darüber hinaus vereinfacht Acronis das Geschäft für Service Provider, indem der Softwarehersteller nun ein einheitliches Preismodell für seine Cloud-Lösungen einführt.

  • Schnell auf neue Bedrohungen reagieren

    Forcepoint hat die "Stonesoft"-Firewall-Technologie erfolgreich weiterentwickelt und in ihr Cloud-Sicherheits-Portfolio integriert: Die "Stonesoft Next-Generation Firewall" (NGFW) 6.1 bietet Unternehmen eine umfassende, skalierbare und effizient einsetzbare Sicherheits-Lösung, mit der sie ihre Cloud Computing-Infrastruktur sowie weltweit verteilte Anlagen und Geräte zentral und sicher betreiben und managen können.

  • Transparenz & Kontrolle über IT-Berechtigungen

    Fachabteilungen verlagern sensible Firmendaten immer häufiger in die Cloud, z.B. indem sich Angestellte bei Cloud-Anwendungen wie Salesforce anmelden. Die IT-Abteilung ist über diese Aktivitäten meist nicht informiert. Daraus resultiert eine große Intransparenz im firmeninternen Berechtigungsmanagement. Die Access Governance-Software "daccord" hilft IT-Abteilungen dabei, alle Zugriffsrechte systemübergreifend zu überwachen.