- Anzeige -

WhatsApp-Daten aus der iCloud auslesen


Wie der Zugriff auf die WhatsApp-Daten im Einzelnen erfolgt, ist sehr stark abhängig vom jeweiligen Speicher
Bedenklich ist auch, dass selbst bei deaktiviertem iCloud-Backup einzelnen Programmen wie etwa WhatsApp dennoch Rechte eingeräumt werden können, ihre Daten in der Cloud zu speichern

Anzeige

(27.01.16) - Mit dem "Elcomsoft Explorer for WhatsApp" (EXWA) lassen sich WhatsApp-Daten aus der iCloud extrahieren. Sowohl mit einem Offline-Backup, als auch mit einem Livezugriff auf iTunes, iCloud oder iCloudDrive können alle WhatsApp-Daten direkt ausgelesen werden. Der Explorer liefert neben verschiedenen Optionen zum Extrahieren der Daten zudem zahlreiche Filter und Suchfunktionen, um schnell gewünschte Informationen in Erfahrung zu bringen.

WhatsApp ist nicht gerade wählerisch bei der Wahl seiner Backup-Speicher. Sowohl offline in iTunes als auch online in iCloudDrive können sich die kompletten Backup-Daten befinden. Zwar lässt sich das manuell deaktivieren, aber per Default wird der Nutzer aus Komfortgründen dazu aufgefordert einen der verfügbaren Backup-Speicher zu nutzen. Für IT-Forensiker ist zudem eine dritte Möglichkeit interessant. Aus den vollständigen iOS-Backups, die in der iCloud gespeichert werden (oder auch lokal vorliegen können) lassen sich ebenfalls WhatsApp-Daten extrahieren.

Wie der Zugriff auf die WhatsApp-Daten im Einzelnen erfolgt, ist sehr stark abhängig vom jeweiligen Speicher. Für iCloud oder iCloudDrive müssen Apple ID und Password eingegeben werden. Alternativ kann aber auch von lokalen Rechnern mittels des 'Elcomsoft Phone Breaker' ein Authentifizierungstoken ausgelesen werden, mittels dessen ein Zugriff hergestellt werden kann. Für iTunes ist das entsprechende iTunes-Passwort erforderlich. In allen Fällen bietet der WhatsApp Explorer den Vorteil, dass unabhängig vom Speicher nach erfolgtem Zugriff alle Verschlüsselungen aufgelöst werden und die WhatsApp-Daten automatisch extrahiert werden.

WhatsApp-Daten müssen von Endgeräten ausgelesen werden
Auch wenn WhatsApp inzwischen zu Facebook gehört und Facebook der amerikanischen Regierung entsprechende Backdoors einräumen muss, so können dennoch über diesen Weg keine WhatsApp-Nachrichten in Erfahrung gebracht werden. WhatsApp verfügt über eine E2EE (End 2 End Encryption) und kann daher nur von den betreffenden sendenden oder empfangenden Endgeräten unverschlüsselt abgefangen werden. IT-Forensiker sind daher gezwungen die WahtsApp-Daten über die Endgeräte in Erfahrung zu bringen.

WhatsApp speichert mehr als bekannt
Die Daten von WhatsApp finden sich beispielsweise als Backup in iCloud oder iCloudDrive. Bedenklich ist auch, dass selbst bei deaktiviertem iCloud-Backup einzelnen Programmen wie etwa WhatsApp dennoch Rechte eingeräumt werden können, ihre Daten in der Cloud zu speichern. Hinzu kommt, dass nicht für jede Apple ID, sondern für jede Telefonnummer ein eigenes WhatsApp-Archiv angelegt wird. Haben Ermittler Zugriff auf die entsprechenden Clouds, können sie demzufolge auf die WhatsApp-Daten aller mit dieser Apple ID verknüpften Telefonnummern zugreifen.

Ein Zugriff auf das betreffende Endgerät, mit dem die Nachrichten empfangen und verschickt werden, ist für Ermittler unter Umständen gar nicht erforderlich. Ein zweites Endgerät, das auf den gleichen Cloud Computing-Speicher zugreift, ist für den Zugriff auf die WhatsApp-Daten vollkommen ausreichend. Hinzu kommt, dass WhatsApp außer versendeten Nachrichten und Bildern noch weitere Daten archiviert. So werden auch Anrufprotokolle und komplette Adressbücher des Smartphones von WhatsApp archiviert. (Elcomsoft: ra)

Elcomsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Equipment

Beschleunigter Aufbau privater & hybrider Clouds Hitachi Data Systems (HDS) erweitert ihre Unified Compute Platform (UCP) um neue konvergente und hyperkonvergente Systeme. Neu im Programm sind die konvergente Hitachi UCP 2000 sowie die hyperkonvergente Hitachi UCP HC V240. Die konvergenten Lösungen von HDS vereinen Computing, Storage, Netzwerk und Virtualisierung, während die hyperkonvergenten vor allem zusätzliche Softwarekomponenten und leistungsfähige Datenkompression mitbringen.

Auswahl bei Cloud-Ressourcen erweitert Mit neuen Lösungen und Produktaktualisierungen von NetApp können Unternehmen im Bereich der Datensicherheit aufrüsten. So präsentiert das Unternehmen eine neue Version von "NetApp OnCommand Insight" und bringt die Lösung "NetApp Data Protection für Microsoft Office 365" auf den Markt: Mit Cloud Computing-Ressourcen können Kunden das Risiko von Datenverlusten verringern und die Verfügbarkeit ihrer Geschäftsabläufe sichern.

Hybrid-Cloud-Applikationen Red Hat liefert ab sofort die "Red Hat JBoss Enterprise Application Platform" ("JBoss EAP") 7 aus; Red Hat JBoss EAP ist ein Open-Source-Java-EE7-kompatible Application Server. Darüber hinaus stellt Red Hat die JBoss Core Services Collection vor, eine Sammlung häufig benötigter, grundlegender Applikationskomponenten. Mit JBoss EAP 7 unterstützt Red Hat Unternehmen bei der optimalen Nutzung ihrer vorhandenen Applikationen und beim Einstieg in neue Architekturen und Programmier-Paradigmas, die eine leichtgewichtige, modulare und Cloud-native Plattform benötigen.

Cloud-integriertes Backup & Archivierung Mit neuen Lösungen und Produktaktualisierungen von NetApp können Unternehmen im Bereich der Datensicherheit aufrüsten. So präsentiert der Anbieter eine neue Version von "NetApp OnCommand Insight" und bringt die Lösung "NetApp Data Protection" für "Microsoft Office 365" auf den Markt: Mit Cloud Computing-Ressourcen können Kunden das Risiko von Datenverlusten verringern und die Verfügbarkeit ihrer Geschäftsabläufe sichern.

Auch für SaaS-basierte Applikationen RES erweitert ihre Lösung "RES ONE Workspace" um Enterprise Automation-Technologie. Das Unternehmen hat zudem das Produkt "RES ONE Workspace Core" angekündigt, eine Lösung für das User Environment Management (UEM), die Anfang Juli erscheinen wird. Im Rahmen der Weiterentwicklung von RES ONE Workspace stellte RES zudem einige Erweiterungen vor, die ab sofort verfügbar sind, darunter neue Funktionen für die Sicherheit von digitalen Arbeitsplätzen, Desktop Transformation, Cloud-bezogene Projekte und Mitarbeiterproduktivität.

Sprung in die Hybrid Cloud NetApp stellte "NetApp Ontap 9" vor, die neue Version der Datenmanagement-Software von NetApp. Unternehmen können mit der Ontap 9 Software in kürzester Zeit bestehende und neue Technologien wie Flash, Cloud und Software-definierte Architekturen zu einem zukunftsweisenden Datenmanagement integrieren, das lokale Ressourcen und die Cloud umfasst. Ontap 9 wurde für den Einsatz mit Flash-basiertem Speicher optimiert und bietet für diese Technologie eine verbesserte Leistung und Kapazitätsauslastung.

"Cloud28+" automatisiert App-Installation Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat Erweiterungen des offenen Technologiekonzeptes von Cloud28+ angekündigt. Cloud-Apps für Unternehmen können jetzt automatisiert implementiert werden und Kunden erhalten neue Auswahlmöglichkeiten. Zu den Neuerungen der Cloud28+-Plattform gehören ein App-Center sowie ein Partner-Dashboard mit Echtzeitanalysen. Außerdem wurde die Kompatibilität mit anderen Technologieplattformen erweitert.

Zentrale Benutzerverwaltung aufbauen Microsoft und Google entwickeln sich zu den Platzhirschen der "Office"-Cloud und Unternehmen sehen sich gezwungen, eine bindende Entweder-oder-Entscheidung zu treffen. Mit brandneuen Schnittstellen zu Office 365 und Google Apps for Work gibt "Univention Corporate Server" (UCS), entwickelt vom Bremer Hersteller Univention, den Kunden nun die Wahlfreiheit zurück, denn die zentrale Benutzerverwaltung für sämtliche im Unternehmen eingesetzten Lösungen bleibt unter der eigenen Kontrolle. Egal ob Start-up in der Cloud oder Unternehmen mit IT in den eigenen vier Wänden.

Service-Ausfälle reduzieren Kaseya gab die Verfügbarkeit von "Kaseya Traverse 9.3" bekannt. In der neuesten Version bietet die Lösung zusätzliche, wichtige Funktionen: Discovery und Mapping, beides automatisiert, serviceorientiertes Monitoring und Predictive Analytics. Sie alle wurden ergänzt, um die wichtigsten, hybriden Cloud Computing-Infrastrukturen wie Amazon AWS, Amazon Elastic Compute Cloud (EC2), Nimble Storage und Dell Compellent zu unterstützen.

Skalierbare Traffic-Monitoring-Lösung Ixia stellt ihre neue "CloudLens"-Plattform vor. CloudLens kombiniert Ixias Lösungen mit neuen Produkten, um die Transparenz in privaten, öffentlichen und hybriden Cloud Computing-Umgebungen zu gewährleisten. Durch die Kombination von Ixias virtuellen Netzwerk-Taps, Paket- und Anwendungsfiltern, Netflow mit erweiterter Anwendungserkennung und Geo-Location, SSL-Verschlüsselung und Ixias Duplication-Technologie bietet CloudLens den Providern, Cloud-Hostern und Unternehmen einen umfassenden Überblick und Einblick in ihre physischen und virtuellen Netzwerk-Umgebungen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)