- Anzeige -


WhatsApp-Daten aus der iCloud auslesen


Wie der Zugriff auf die WhatsApp-Daten im Einzelnen erfolgt, ist sehr stark abhängig vom jeweiligen Speicher
Bedenklich ist auch, dass selbst bei deaktiviertem iCloud-Backup einzelnen Programmen wie etwa WhatsApp dennoch Rechte eingeräumt werden können, ihre Daten in der Cloud zu speichern

(27.01.16) - Mit dem "Elcomsoft Explorer for WhatsApp" (EXWA) lassen sich WhatsApp-Daten aus der iCloud extrahieren. Sowohl mit einem Offline-Backup, als auch mit einem Livezugriff auf iTunes, iCloud oder iCloudDrive können alle WhatsApp-Daten direkt ausgelesen werden. Der Explorer liefert neben verschiedenen Optionen zum Extrahieren der Daten zudem zahlreiche Filter und Suchfunktionen, um schnell gewünschte Informationen in Erfahrung zu bringen.

WhatsApp ist nicht gerade wählerisch bei der Wahl seiner Backup-Speicher. Sowohl offline in iTunes als auch online in iCloudDrive können sich die kompletten Backup-Daten befinden. Zwar lässt sich das manuell deaktivieren, aber per Default wird der Nutzer aus Komfortgründen dazu aufgefordert einen der verfügbaren Backup-Speicher zu nutzen. Für IT-Forensiker ist zudem eine dritte Möglichkeit interessant. Aus den vollständigen iOS-Backups, die in der iCloud gespeichert werden (oder auch lokal vorliegen können) lassen sich ebenfalls WhatsApp-Daten extrahieren.

Wie der Zugriff auf die WhatsApp-Daten im Einzelnen erfolgt, ist sehr stark abhängig vom jeweiligen Speicher. Für iCloud oder iCloudDrive müssen Apple ID und Password eingegeben werden. Alternativ kann aber auch von lokalen Rechnern mittels des 'Elcomsoft Phone Breaker' ein Authentifizierungstoken ausgelesen werden, mittels dessen ein Zugriff hergestellt werden kann. Für iTunes ist das entsprechende iTunes-Passwort erforderlich. In allen Fällen bietet der WhatsApp Explorer den Vorteil, dass unabhängig vom Speicher nach erfolgtem Zugriff alle Verschlüsselungen aufgelöst werden und die WhatsApp-Daten automatisch extrahiert werden.

WhatsApp-Daten müssen von Endgeräten ausgelesen werden
Auch wenn WhatsApp inzwischen zu Facebook gehört und Facebook der amerikanischen Regierung entsprechende Backdoors einräumen muss, so können dennoch über diesen Weg keine WhatsApp-Nachrichten in Erfahrung gebracht werden. WhatsApp verfügt über eine E2EE (End 2 End Encryption) und kann daher nur von den betreffenden sendenden oder empfangenden Endgeräten unverschlüsselt abgefangen werden. IT-Forensiker sind daher gezwungen die WahtsApp-Daten über die Endgeräte in Erfahrung zu bringen.

WhatsApp speichert mehr als bekannt
Die Daten von WhatsApp finden sich beispielsweise als Backup in iCloud oder iCloudDrive. Bedenklich ist auch, dass selbst bei deaktiviertem iCloud-Backup einzelnen Programmen wie etwa WhatsApp dennoch Rechte eingeräumt werden können, ihre Daten in der Cloud zu speichern. Hinzu kommt, dass nicht für jede Apple ID, sondern für jede Telefonnummer ein eigenes WhatsApp-Archiv angelegt wird. Haben Ermittler Zugriff auf die entsprechenden Clouds, können sie demzufolge auf die WhatsApp-Daten aller mit dieser Apple ID verknüpften Telefonnummern zugreifen.

Ein Zugriff auf das betreffende Endgerät, mit dem die Nachrichten empfangen und verschickt werden, ist für Ermittler unter Umständen gar nicht erforderlich. Ein zweites Endgerät, das auf den gleichen Cloud Computing-Speicher zugreift, ist für den Zugriff auf die WhatsApp-Daten vollkommen ausreichend. Hinzu kommt, dass WhatsApp außer versendeten Nachrichten und Bildern noch weitere Daten archiviert. So werden auch Anrufprotokolle und komplette Adressbücher des Smartphones von WhatsApp archiviert. (Elcomsoft: ra)

Elcomsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Neues App-Framework

    Qualys stellte "CloudView" vor, ein neues App-Framework innnerhalb der "Qualys Cloud"-Plattform, das Cloud Computing-Infrastrukturen laufend und umfassend schützt. Die IT-Sicherheits- und DevSecOps-Teams erhalten mit CloudView eine einheitliche, verbindliche Sicht auf Sicherheit und Compliance über sämtliche Cloud-Infrastrukturen hinweg.

  • Einheitlicher Kommunikationsservice

    IT-Abteilungen stehen heute vor der Herausforderung, Unternehmen bei der vorteilhaften Umsetzung der Digitalisierung zu unterstützen. Gleichzeitig ersetzen sie herkömmliche, einzelne Kollaborationsdienste oder integrieren sie in effizientere Lösungen, um die Anforderungen zunehmend mobiler und internationaler Mitarbeiter zu erfüllen. Level 3 Communications unterstützt Unternehmen bei diesem Prozess mit der Einführung von "Amazon Chime delivered by Level 3", einem weltweiten, einheitlichen Kommunikationsservice.

  • Flexible Betriebssystemgrundlage

    Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, gibt die Verfügbarkeit von Red Hat Enterprise Linux 7.4, der aktuellen Version der weltweit führenden Enterprise-Linux-Plattform, bekannt. Red Hat Enterprise Linux 7.4 bietet neue Automatisierungsfunktionen zur Begrenzung der IT-Komplexität und steigert die Sicherheit und Performance in traditionellen und Cloud-nativen Applikationen. Damit steht eine leistungsstarke, flexible Betriebssystemgrundlage für Hybrid-, Public- und Multi-Cloud-Umgebungen bereit.

  • Überprüfung der Datenherkunft

    MapR hat ein neuartiges Konzept zur Bewältigung der Herausforderungen auditsicherer Data Governance im Zeitalter von Big Data herausgebracht. Das Unternehmen, das die Converged Data Platform zur Echtzeit-Integration von Analyse-Aufgaben mit Betriebsanwendungen entwickelt hat, präsentiert nun auf der Basis von Datenoperationen eine Lösung zur Behebung der Defizite herkömmlicher Data Governance-Ansätze. Nutzern stehen damit auf Plattformebene Funktionen zur zuverlässigen Erfassung und Überprüfung der Herkunft sämtlicher Daten sowie zur Verwaltung von Metadaten in großem Umfang zur Verfügung. Zudem kündigte MapR den Ausbau der Zusammenarbeit mit Schlüsselpartnern sowie die Veröffentlichung einer umfassenden Quick Start Solution (QSS) zur Data Governance an, die jegliche Unsicherheitsfaktoren bei der Erstellung komplett gesicherter und verwalteter Cluster ausschaltet.

  • Gefahren in Cloud-basierten Umgebungen

    Ixia ist eine strategische Partnerschaft mit ProtectWise eingegangen, um Unternehmen durch die Integration von "Ixias CloudLens" und ProtectWise Grid echte End-to-end Visibility in heterogenen Infrastrukturen mit eigenen Netzen sowie privaten und öffentlichen Clouds zu ermöglichen. ProtectWise bietet Unternehmen ein neues Utility-Modell für die Netzwerksicherheit. Mit dem ProtectWise Grid können Analysten nicht nur ausgefeilte Attacken automatisiert erkennen, sondern über fortschrittliche Visualisierungstechniken auch mit sehr großen Volumina von Sicherheitsdaten interagieren. Dies eröffnet einen komplett neuen Ansatz beim Umgang mit komplexen Gefahren in Cloud-basierten Umgebungen.

  • WhatsApp-eigene Backups entschlüsseln

    ElcomSoft aktualisiert 'Elcomsoft Explorer for WhatsApp' (EXWA), ein All-in-One-Tool zum Extrahieren, Entschlüsseln und Analysieren von WhatsApp-Kommunikationsverläufen. Die neue Version ist ab sofort in der Lage, WhatsApp-eigene Backups zu entschlüsseln, die in Apples iCloud Drive gespeichert wurden. Die Entschlüsselung ist möglich, wenn Zugang zu einer verifizierten Telefonnummer oder SIM-Karte gegeben ist und erfordert die Authentifizierung für das Apple-ID-Konto des Benutzers. Der WhatsApp Encryption Key muss lediglich einmal zur Verfügung stehen und kann daraufhin verwendet werden, um sowohl auf alle zuvor erstellten als auch auf alle zukünftigen Backups einer gegebenen Apple-ID und der zugehörigen Telefonnummer zugreifen zu können. Das Tool lädt und entschlüsselt WhatsApp-Backups außerdem automatisch und verfügt über einen integrierten Viewer.

  • Subnetze erstellen und verwalten

    SolarWinds, Anbieterin für erschwingliche IT-Management-Software, kündigt eine neue Version von "SolarWinds IP Address Manager" (IPAM) an, die nun auch API-Unterstützung enthält und so eine wechselseitige Integration mit Drittanbietersoftware ermöglicht. Im Zusammenhang mit dieser Ankündigung stellt SovLabs, Anbieterin von Integrationssoftware für Cloud-Management-Plattformen, ihr "SovLabs vRA Integration Pack" für SolarWinds vor, das aus IPAM- und DNS-Integrationsmodulen für "VMware vRealize Automation"auf Grundlage der neuen API besteht.

  • Intelligente Automatisierung am Arbeitsplatz

    ServiceNow stellt ihr Machine-Learning-Lösung vor, die die aktuell größten Probleme der IT angeht. ServiceNow Intelligent Automation Engine ermöglicht Unternehmen, Ausfälle zu verhindern, Vorfälle automatisch zu kategorisieren und zuzuweisen, Benchmark-Leistungsvergleiche mit ähnlichen IT-Organisationen sowie Leistungsprognosen zu erstellen. Zusätzlich werden durch das Maschinelle Lernen (ML) Kapazitäten für die ServiceNow Cloud-Dienste für Customer Service, Security und Human Resources (HR) freigesetzt.

  • Sichere, agile Multi-Cloud-Rechenzentren

    Quanta Cloud Technology (QCT), Anbieterin von Cloud Computing-Hardware, Software und Dienstleistungen für Rechenzentren, stellt eine Reihe neuer Serverprodukte vor, die bereits mit der neuesten Generation hochleistungsfähiger Intel Xeon Scalable Prozessoren ausgerüstet sind. Dank seiner erstklassigen Ingenieursleistung und Fertigungskompetenz erweitert QCT ihr Produktportfolio für Cloud Service Provider (CSP) und ermöglicht ihnen wiederum wesentliche Verbesserungen ihres Produktportfolios.

  • Datenkontrolle in einer Multi-Cloud-Welt

    Scality, Anbieterin von Objekt- und Cloud Storage, veröffentlicht ihre neue Open Source-Software "Scality Zenko". Der Multi-Cloud Data Controller kann kostenlos genutzt und in Entwickleranwendungen eingebettet werden. Sie eröffnet eine neue Welt der Multi-Cloud-Speicherung für Entwickler.