- Anzeige -

WhatsApp-Daten aus der iCloud auslesen


Wie der Zugriff auf die WhatsApp-Daten im Einzelnen erfolgt, ist sehr stark abhängig vom jeweiligen Speicher
Bedenklich ist auch, dass selbst bei deaktiviertem iCloud-Backup einzelnen Programmen wie etwa WhatsApp dennoch Rechte eingeräumt werden können, ihre Daten in der Cloud zu speichern

Anzeige

(27.01.16) - Mit dem "Elcomsoft Explorer for WhatsApp" (EXWA) lassen sich WhatsApp-Daten aus der iCloud extrahieren. Sowohl mit einem Offline-Backup, als auch mit einem Livezugriff auf iTunes, iCloud oder iCloudDrive können alle WhatsApp-Daten direkt ausgelesen werden. Der Explorer liefert neben verschiedenen Optionen zum Extrahieren der Daten zudem zahlreiche Filter und Suchfunktionen, um schnell gewünschte Informationen in Erfahrung zu bringen.

WhatsApp ist nicht gerade wählerisch bei der Wahl seiner Backup-Speicher. Sowohl offline in iTunes als auch online in iCloudDrive können sich die kompletten Backup-Daten befinden. Zwar lässt sich das manuell deaktivieren, aber per Default wird der Nutzer aus Komfortgründen dazu aufgefordert einen der verfügbaren Backup-Speicher zu nutzen. Für IT-Forensiker ist zudem eine dritte Möglichkeit interessant. Aus den vollständigen iOS-Backups, die in der iCloud gespeichert werden (oder auch lokal vorliegen können) lassen sich ebenfalls WhatsApp-Daten extrahieren.

Wie der Zugriff auf die WhatsApp-Daten im Einzelnen erfolgt, ist sehr stark abhängig vom jeweiligen Speicher. Für iCloud oder iCloudDrive müssen Apple ID und Password eingegeben werden. Alternativ kann aber auch von lokalen Rechnern mittels des 'Elcomsoft Phone Breaker' ein Authentifizierungstoken ausgelesen werden, mittels dessen ein Zugriff hergestellt werden kann. Für iTunes ist das entsprechende iTunes-Passwort erforderlich. In allen Fällen bietet der WhatsApp Explorer den Vorteil, dass unabhängig vom Speicher nach erfolgtem Zugriff alle Verschlüsselungen aufgelöst werden und die WhatsApp-Daten automatisch extrahiert werden.

WhatsApp-Daten müssen von Endgeräten ausgelesen werden
Auch wenn WhatsApp inzwischen zu Facebook gehört und Facebook der amerikanischen Regierung entsprechende Backdoors einräumen muss, so können dennoch über diesen Weg keine WhatsApp-Nachrichten in Erfahrung gebracht werden. WhatsApp verfügt über eine E2EE (End 2 End Encryption) und kann daher nur von den betreffenden sendenden oder empfangenden Endgeräten unverschlüsselt abgefangen werden. IT-Forensiker sind daher gezwungen die WahtsApp-Daten über die Endgeräte in Erfahrung zu bringen.

WhatsApp speichert mehr als bekannt
Die Daten von WhatsApp finden sich beispielsweise als Backup in iCloud oder iCloudDrive. Bedenklich ist auch, dass selbst bei deaktiviertem iCloud-Backup einzelnen Programmen wie etwa WhatsApp dennoch Rechte eingeräumt werden können, ihre Daten in der Cloud zu speichern. Hinzu kommt, dass nicht für jede Apple ID, sondern für jede Telefonnummer ein eigenes WhatsApp-Archiv angelegt wird. Haben Ermittler Zugriff auf die entsprechenden Clouds, können sie demzufolge auf die WhatsApp-Daten aller mit dieser Apple ID verknüpften Telefonnummern zugreifen.

Ein Zugriff auf das betreffende Endgerät, mit dem die Nachrichten empfangen und verschickt werden, ist für Ermittler unter Umständen gar nicht erforderlich. Ein zweites Endgerät, das auf den gleichen Cloud Computing-Speicher zugreift, ist für den Zugriff auf die WhatsApp-Daten vollkommen ausreichend. Hinzu kommt, dass WhatsApp außer versendeten Nachrichten und Bildern noch weitere Daten archiviert. So werden auch Anrufprotokolle und komplette Adressbücher des Smartphones von WhatsApp archiviert. (Elcomsoft: ra)

Elcomsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Equipment

Schneller sichern und wiederherstellen Höhere Backup-Performance, kürzere Wiederherstellungsdauer und erweiterte Public-Cloud-Unterstützung - das sind die wichtigsten Verbesserungen, die Barracuda Networks der neuen Version ihrer Produktlinie "Barracuda Backup" mitgibt. Das heute vorgestellte Barracuda Backup 6.3 sorgt für einen effizienten Schutz von Daten, unabhängig davon, ob sich die Daten in einer physischen, virtuellen oder Office-365-SaaS-Umgebung befinden. Die neue Version ist für Bestandskunden ab sofort auf Nachfrage verfügbar und wird im Herbst allgemein erhältlich sein.

Flexibles Wechselplatten-Array "RDX QuikStation 8" Tandberg Data bietet ab sofort mit der "RDX QuikStation 8" ein schnelles Wechselplatten-Array mit Datenraten bis zu 3,6 Terabyte pro Stunde. Das iSCSI-System kommt wahlweise mit einer 10GbE- und bis zu vier 1GbE-Ports und bietet anspruchsvolle Features wie webbasiertes Management, Schnittstellenbündelung (Bonding), Performance- und Load-Balancing und optional redundante Stromversorgung. Damit eignet es sich als flexible Plattform für die Datenspeicherung, Archivierung und Rücksicherung für kleinere und mittlere Unternehmen sowie für Rechenzentren.

Cloud-Security für Cloud-Infrastruktur Rackspace hat verkündet, dass "Rackspace Managed Security" für Microsoft Azure ab sofort als "Early Access" verfügbar ist. Das bedeutet, dass Unternehmen, die Microsoft Azure, Amazon Web Services (AWS), Rackspace Dedicated Hosting und Rackspace Managed VMware Cloud nutzen, von nun an die zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen verwenden können. Rackspace Managed Security stellt diese bereit, um Sicherheitsbedrohungen über alle führenden Cloud Computing-Plattformen zu erkennen und darauf zu reagieren.

Telemetrie & Analyse für moderne Cloud-Netzwerke Arista Networks hat die nächste Generation an Telemetrie- und Analysefunktionen für moderne Cloud-Netzwerke präsentiert. Gemeinsam bieten das neue "Arista EOS" (Extensible Operating System) und "CloudVision"eine umfassende und transparente Darstellung aller Informationen zu Workloads, Workflows und Workstreams über das gesamte Netzwerk hinweg, wodurch sich notwendige Aufgaben schneller erledigen und Betriebskosten senken lassen.

Absicherung von Daten und Anwendungen Veeam Software hat jetzt eine neue Softwaregeneration für die Absicherung von Daten und Anwendungen in gemischten Infrastrukturen vorgestellt. "Veeam Availability Platform for the Hybrid Cloud" unterstützt die zuverlässige Sicherung und schnelle Wiederherstellung in heterogenen Umgebungen mit virtuellen, physischen und Cloud-basierten Workloads. Außerdem kündigte Veeam für die Version 10 der "Veeam Availability Suite" die Integration mit den Speicherlösungen IBM Storwize- und IBM SVC an. Als Unterstützung für die Cloud Computing-Lösung Microsoft Office 365 und zum Schutz entsprechender E-Mail-Daten präsentierte der Softwarehersteller zudem Veeam Backup for Microsoft Office 365.

Cloud-Markt im Business-Bereich InterNetX, Domain- und Hosting-Dienstleister im B2B-Bereich, stellt ihr Cloud Computing-Angebot neu auf. Die neuen Server können je nach Bedarf konfiguriert werden und sind ab sofort verfügbar. Der Cloud Computing-Markt in Deutschland befindet sich in einer Aufbruchsphase. Manuel Pühl, CTO von InterNetX, sieht vor allem unter Geschäftskunden einen klaren Trend: "Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob sie ihre eigene Infrastruktur ausbauen oder Arbeitslasten lieber in die Cloud auslagern wollen. Vor allem wegen der steigenden Anforderungen, die erfüllt sein müssen, um eine stabile und sichere Umgebung aufrecht zu halten, entscheiden sich immer mehr für Cloud Computing-Lösung."

Big Data-Umgebungen absichern Gemalto weitet ihr "SafeNet"-Datenschutzportfolio aus. Unternehmen können ihre Big Data-Umgebungen künftig in der Cloud, in Rechenzentren sowie in virtuellen Umgebungen einfacher schützen. Die SafeNet Datenschutz- und Tokenization-Lösungen kommen zum Einsatz, um Daten in Big Data-Umgebungen abzusichern. Sie lassen sich mit den Technologien führender Anbieter wie MongoDB, Cloudera, Couchbase, DataStax, Hortonworks, IBM und Zettaset integrieren.

Cyberkriminelle nutzen oftmals Tor-Dienste Imperva gab die Verfügbarkeit des "Imperva ThreatRadar IP Reputation-Services" für "Imperva Skyfence" bekannt. Der neue "Threat Intelligence-Service" spürt Bedrohungen für Unternehmensdaten auf. Der "Imperva Skyfence Cloud Access Security Broker" (CASB) beinhaltet "Imperva CounterBreach", "Imperva Incapsula" und ab sofort die "ThreatRadar IP Reputation"-Services. Die umfassende Lösung beugt Datenmissbrauch vor und gewährleistet die produktive Nutzung von Anwendungen in der Cloud.

Aus der Cloud gemanagt Xirrus bietet WLAN-Produkte, die alle Funktionalitäten des WLAN-Standard 802.11ac Wave 2 bieten, für High-Density-Szenarien konzipiert sind und aus der Cloud gemanagt werden. Die zwei neuen Access Points der XD-Reihe mit vier Funkzellen und der XR-Reihe mit acht Funkzellen hat Xirrus speziell für High-Density-Umgebungen in Unternehmen, Bildungseinrichtungen und öffentliche Orte entwickelt. Damit bietet das Unternehmen das umfangreichste Wave-2-Portfolio der Branche an.

Big Data und Cloud Talend, Anbieterin von Big Data- und Cloud-Integrationslösungen, veröffentlicht heute die neueste Version von Talend Data Fabric. Talend Data Fabric ist eine leistungsstarke Plattform, die die Integrationsbedürfnisse von Entwicklern und Mitarbeiter im Geschäftsbetrieb erfüllen soll - unabhängig davon, ob ihre Anwendungen lokal oder in der Cloud eingesetzt werden. Talends Plattform bietet Unternehmen jetzt Unterstützung für Data Preparation.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)