- Anzeige -


WhatsApp-Daten aus der iCloud auslesen


Wie der Zugriff auf die WhatsApp-Daten im Einzelnen erfolgt, ist sehr stark abhängig vom jeweiligen Speicher
Bedenklich ist auch, dass selbst bei deaktiviertem iCloud-Backup einzelnen Programmen wie etwa WhatsApp dennoch Rechte eingeräumt werden können, ihre Daten in der Cloud zu speichern

(27.01.16) - Mit dem "Elcomsoft Explorer for WhatsApp" (EXWA) lassen sich WhatsApp-Daten aus der iCloud extrahieren. Sowohl mit einem Offline-Backup, als auch mit einem Livezugriff auf iTunes, iCloud oder iCloudDrive können alle WhatsApp-Daten direkt ausgelesen werden. Der Explorer liefert neben verschiedenen Optionen zum Extrahieren der Daten zudem zahlreiche Filter und Suchfunktionen, um schnell gewünschte Informationen in Erfahrung zu bringen.

WhatsApp ist nicht gerade wählerisch bei der Wahl seiner Backup-Speicher. Sowohl offline in iTunes als auch online in iCloudDrive können sich die kompletten Backup-Daten befinden. Zwar lässt sich das manuell deaktivieren, aber per Default wird der Nutzer aus Komfortgründen dazu aufgefordert einen der verfügbaren Backup-Speicher zu nutzen. Für IT-Forensiker ist zudem eine dritte Möglichkeit interessant. Aus den vollständigen iOS-Backups, die in der iCloud gespeichert werden (oder auch lokal vorliegen können) lassen sich ebenfalls WhatsApp-Daten extrahieren.

Wie der Zugriff auf die WhatsApp-Daten im Einzelnen erfolgt, ist sehr stark abhängig vom jeweiligen Speicher. Für iCloud oder iCloudDrive müssen Apple ID und Password eingegeben werden. Alternativ kann aber auch von lokalen Rechnern mittels des 'Elcomsoft Phone Breaker' ein Authentifizierungstoken ausgelesen werden, mittels dessen ein Zugriff hergestellt werden kann. Für iTunes ist das entsprechende iTunes-Passwort erforderlich. In allen Fällen bietet der WhatsApp Explorer den Vorteil, dass unabhängig vom Speicher nach erfolgtem Zugriff alle Verschlüsselungen aufgelöst werden und die WhatsApp-Daten automatisch extrahiert werden.

WhatsApp-Daten müssen von Endgeräten ausgelesen werden
Auch wenn WhatsApp inzwischen zu Facebook gehört und Facebook der amerikanischen Regierung entsprechende Backdoors einräumen muss, so können dennoch über diesen Weg keine WhatsApp-Nachrichten in Erfahrung gebracht werden. WhatsApp verfügt über eine E2EE (End 2 End Encryption) und kann daher nur von den betreffenden sendenden oder empfangenden Endgeräten unverschlüsselt abgefangen werden. IT-Forensiker sind daher gezwungen die WahtsApp-Daten über die Endgeräte in Erfahrung zu bringen.

WhatsApp speichert mehr als bekannt
Die Daten von WhatsApp finden sich beispielsweise als Backup in iCloud oder iCloudDrive. Bedenklich ist auch, dass selbst bei deaktiviertem iCloud-Backup einzelnen Programmen wie etwa WhatsApp dennoch Rechte eingeräumt werden können, ihre Daten in der Cloud zu speichern. Hinzu kommt, dass nicht für jede Apple ID, sondern für jede Telefonnummer ein eigenes WhatsApp-Archiv angelegt wird. Haben Ermittler Zugriff auf die entsprechenden Clouds, können sie demzufolge auf die WhatsApp-Daten aller mit dieser Apple ID verknüpften Telefonnummern zugreifen.

Ein Zugriff auf das betreffende Endgerät, mit dem die Nachrichten empfangen und verschickt werden, ist für Ermittler unter Umständen gar nicht erforderlich. Ein zweites Endgerät, das auf den gleichen Cloud Computing-Speicher zugreift, ist für den Zugriff auf die WhatsApp-Daten vollkommen ausreichend. Hinzu kommt, dass WhatsApp außer versendeten Nachrichten und Bildern noch weitere Daten archiviert. So werden auch Anrufprotokolle und komplette Adressbücher des Smartphones von WhatsApp archiviert. (Elcomsoft: ra)

Elcomsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Kontrolle über Workloads in der "Google Cloud"

    Cloud Computing ermöglicht die digitale Transformation im Unternehmen. Einheitliche Sicherheitskontrollen und Richtlinien sind dabei unentbehrlich. Um dynamische Multi-Cloud-Umgebungen zu schützen, wird eine Security Fabric-Architektur mit eng miteinander integrierten Sicherheitsfunktionen und Netzwerktechnologien benötigt, die Informationen zu komplexer Bedrohungen austauschen und Gegenmaßnahmen in Echtzeit automatisieren.

  • Umsetzung von Hybrid-Cloud und Multi-Cloud

    Zerto hat "Zerto Virtual Replication" (ZVR) 6.0 vorgestellt, eine neue Plattform, die speziell für Multi-Cloud-Umgebungen entwickelt wurde. ZVR 6.0 integriert kontinuierliche Replikation, automatisierte Orchestrierung und Skalierbarkeit auf einer zentralen Plattform und bietet damit nicht nur Inter- und Intra-Cloud-Mobilität, sondern auch den umfassenden Schutz für komplette Cloud Computing-Umgebungen. Aufbauend auf Technologien von Azure, der IBM Cloud, AWS und mehr als 350 weiteren Cloud Service Providern (CSPs) eröffnet "ZVR 6.0"-IT-Organisationen die Möglichkeit, sehr einfach zwischen beliebigen Kombinationen von Cloud Computing-Umgebungen zu wechseln. Mit dieser neuen Technologie hilft Zerto Unternehmen bei der Umsetzung von Hybrid-Cloud und Multi-Cloud-Umgebungen.

  • Offene Multi-Cloud-Umgebung

    Die neue "Cisco Container Platform" ist eine schlüsselfertige, offene, produktiv einsetzbare Software-Container-Plattform. Sie erfüllt die steigende Nachfrage von Kunden nach Anwendungen, die auf gleiche Weise im eigenen Rechenzentrum und in Public Clouds laufen. Die Cisco Container Platform vereinfacht und beschleunigt die Konfiguration, Installation und Verwaltung von Container-Clustern, die auf dem Open-Source-System Kubernetes basieren. Die neue Lösung erweitert das wachsende Angebot von Cisco auch für andere Container-Plattformen, wodurch die Kunden mehr Auswahlmöglichkeiten erhalten.

  • Informationsaustausch optimieren

    Zoho hat mit "Zoho Flow" eine Integrationsplattform entwickelt, mit der Nutzer flexible Workflows zwischen Cloud Computing-Anwendungen erstellen können. Dies erfolgt auf einfache Weise mittels "Drag and Drop". Die Apps tauschen automatisch Informationen untereinander aus. Dadurch sparen Nutzer von Zoho Flow Zeit. Außerdem entfallen bei Geschäftsprozessen aufwändige manuelle Aufgaben.

  • Workloads in der Public Cloud wiederherstellen

    Unternehmen verlassen sich darauf, dass ihre IT bei ungeplanten Ausfällen, etwa durch Brände, Naturkatastrophen oder Stromstörungen, in der Lage ist, den Betrieb aufrecht zu erhalten. Laut Gartner "gibt es keine allgemeingültige Rechenformel, wie sich Ausfallzeiten auf Unternehmen auswirken. Doch haben aktuelle Branchenumfragen ergeben, dass Unternehmen im Schnitt für jede Minute ungeplanten Ausfalls der primären IT-Umgebung mit Kosten von umgerechnet rund 4.600 Euro rechnen müssen".

  • Cloud-basierte Lösung zur DDoS-Abwehr

    A10 Networks stellt gemeinsam mit Verisign die neue "A10 DDoS Protection Cloud" sowie ihre "Thunder 1040 TPS Plattform" für fortschrittlichen On-premise-Schutz vor. Mit der Erweiterung des Portfolios zur Abwehr von DDoS-Attacken bietet A10 Unternehmen umfassende Lösungen zur Erkennung und Mitigation. Der hybride Ansatz von A10 Networks kombiniert präzisen on-premise Schutz mit orchestriertem Cloud-Scrubbing, bereitgestellt in verschiedenen Ausbaustufen und kostengünstigen Abonnement-Modellen. Die intelligenten skalierbaren Lösungen von A10 schützen Unternehmen sowie Anwender im Netzwerk vor gefährlichen DDoS-Attacken und stellen die unbegrenzte Verfügbarkeit von Unternehmensdiensten sicher.

  • Virtuelle, physische und Cloud-basierte Workloads

    Die "Veeam Availability Suite (VAS) 9.5 Update 3" von Veeam Software ist verfügbar. Die Lösung ermöglicht umfassendes Datenmanagement und stellt die Verfügbarkeit aller Workloads über eine zentrale Plattform sicher. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um virtuelle, physische oder Cloud-Workloads handelt. Diese wichtige Neuerung erlaubt es auch großen Unternehmen, ihre Legacy-Backup-Lösungen, die lange Zeit die digitale Transformation ihres Geschäfts blockiert haben, durch eine zentrale und konsistente Plattform zu ersetzen. Diese stellt die Verfügbarkeit von Daten und Anwendungen über das gesamte Unternehmen hinweg sicher.

  • Erwerb von Cloud-Inhalten wichtiger denn je

    "Elcomsoft Cloud Eplorer" (ECX), ein Forensik-Tool für die Remote-Erfassung von Informationen aus Google-Konten, bietet in seiner neuesten Version 2.0 jetzt volle Mac-Unterstützung. Die brandneue Mac-Edition bietet Mac-Nutzern alle Funktionen und Tools, die zuvor nur auf Windows-Rechnern ausgeführt werden konnten. Darüber hinaus erweitert das wichtige Update die Google-Zwei-Faktor-Authentifizierung, indem Google Prompt und FIDO-Schlüssel, einschließlich Yubico-Dongles, zu den unterstützten, sekundären Authentifizierungsmethoden hinzugefügt werden.

  • WhatsApp-Extraktions-Funktionen hinzugefügt

    Oxygen Forensics, Anbieterin forensischer Datenprüfungs-Tools für mobile Geräte, Cloud-Dienste und Drohnen, hat ein Update für ihr Produkt "Oxygen Forensic Detective" vorgestellt. Es enthält den "Oxygen Forensic Cloud Extractor". Mit Aktualisierung auf Version 10 wurden neue WhatsApp-Extraktions-Funktionen hinzugefügt.

  • Betrieb einer Cloud-basierten IT

    Die IaaS-Spezialistin ProfitBricks hat die neue Version 3.0 des "Data Center Designer" veröffentlicht. Mit der modernisierten Benutzeroberfläche können Anwender eigene Cloud Computing-Umgebungen jetzt noch einfacher und schneller konfigurieren. Zahlreiche Neuerungen ermöglichen einen effizienteren Aufbau und optimierte Administration der ProfitBricks-Cloud.